erweiterte Suche
Freitag, 08.06.2018

Die Entscheidung im Abstiegszweikampf naht

Von Falk Rösler

In der Fußball-Kreisoberliga sind bereits vor den beiden abschließenden Spieltagen in puncto Staffelsieg alle Messen gelesen. Der Heidenauer SV steht als neuer Kreismeister und Aufsteiger in die Landesklasse fest. Allerdings ist damit zu rechnen, dass die Elbestädter voller Ehrgeiz in die ausstehenden Partien gehen, um zwei noch offene Rechnungen zu begleichen.

So verlor das Team von Trainer André Berger in der Hinrunde die abschließenden Begegnungen gegen Schönfeld und bei Motor Freital. Am 25. Spieltag gastiert der HSV nun in der Hochlandarena der Elf aus dem Dresdner Ortsteil und möchte die sensationelle 0:1-Heimpleite vom Spätherbst korrigieren. Hinter dem Liga-Primus muss derweil die Reserve des VfL Pirna-Copitz nach der 1:3-Niederlage im Spitzenspiel am vorigen Sonnabend in Heidenau noch etwas um ihren zweiten Tabellenrang zittern.

Mit einem Sieg am Sonntag in Pesterwitz wäre das Ziel aber erreicht. Doch auch die Gastgeber wollen ihre tolle Saison krönen und schielen mit einem Auge weiter auf Platz drei, wie den Worten von Mannschaftsleiter Dietmar Barthold unschwer zu entnehmen ist: „Das letzte Heimspiel der Saison ist immer etwas Besonderes, und mit den Copitzern erwartet uns ein schwerer Gegner. Trotzdem sollen die drei Punkte in Pesterwitz bleiben“, sagt er.

Motor Freital könnte indes von einem Sieg der Randfreitaler profitieren, und bei einem eigenen Erfolg am Sonnabend in Gorknitz bis auf einen Punkt an Copitz heranrücken. Die Partie findet im Rahmen der Gorknitzer Fußballtage statt und wird erst um 16 Uhr angepfiffen. Ein kleiner Glücksfall für Motor-Trainer Michael Seifert und sein Team. Denn „Katze“ Christian Brauns, der den verletzten Stammtorhüter Lutz Möller vertritt, hätte „gar nicht eher zum Spiel kommen können. Wir werden voll auf Sieg spielen, um den dritten Platz, der eine tolle Sache wäre, abzusichern.“

Im zweiten Sonntagsspiel setzt die bereits als sportlicher Absteiger feststehende Reserve von Stahl Freital ihre Kreisoberliga-Abschiedstour in Dippoldiswalde fort. Freitals Spielertrainer Ronny Schulz sagt zum Auftritt im Sportpark: „Wir können locker aufspielen und werden versuchen zu überraschen. Jedes kleine Erfolgserlebnis tut uns in der derzeitigen Phase gut, um die Köpfe hochzubekommen.“

Personelle Sorgen in Dippoldiswalde

Bei den Gastgebern „stellt sich die Mannschaft im Moment fast von selbst auf“, erklärt FSV-Mannschaftsleiter Mirko Gietzelt. „Wir haben immer so unsere Probleme mit den Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel. Das hat die Saison gezeigt. Leicht wird es auf keinen Fall, aber trotz aller angesprochenen Probleme wollen wir die Maximalpunktzahl einfahren.“

Ein letztes Fernduell im Abstiegskampf gibt es zudem am Sonnabend zwischen der BSG Stahl Altenberg und der SG Traktor Reinhardtsdorf, bevor sich dann beide Teams am letzten Spieltag im voraussichtlich entscheidenden direkten Aufeinandertreffen um den rettenden zwölften Platz in der Sächsischen Schweiz gegenüberstehen. Bei aktueller Punktgleichheit spricht das Torverhältnis klar für die Traktoristen.

Die Bergstädter brauchen in ihrem letzten Heimspiel gegen Neustadt also mindestens ein Remis, um unabhängig vom Ausgang der Partie Dohna gegen Reinhardtsdorf mit einer realistischen Chance in den finalen Spieltag zu gehen.

BSG-Mannschaftsleiter Martin Bachmann gibt Einblicke in die Gemütslage seiens Team vor der entscheidenden Woche: „Man merkt es deutlich, dass die Spannung steigt. Wir haben es immer noch selbst in der Hand. Jetzt heißt es kämpfen. Hoffentlich wird Erik Lehmann nach seiner Verletzung gegen den 1. FC Pirna rechtzeitig fit. Er ist eminent wichtig für unser Spiel, wie das 1:5 bei den Pirnaern am letzten Sonnabend gezeigt hat, denn erst nach seiner Auswechslung war bei uns der Ofen aus.“

Ihren Kreisoberliga-Startplatz schon sicher für die neue Saison haben die Wurgwitzer. Die SG steigt aus der Kreisliga A auf und hat so die sofortige Rückkehr gepackt. Nachziehen könnte Wesenitztals Reserve am Sonnabend. Ihr reicht im Heimspiel gegen Saupsdorf schon ein Unentschieden.