erweiterte Suche
Freitag, 20.12.2013

Die beliebtesten Fremdsprachen der Deutschen

Wer sich mit den beliebtesten Fremdsprachen beschäftigt, kann daraus die Bedeutung eines jeweiligen Kulturraumes für die Welt und in diesem Fall besonders für Deutschland ablesen. Denn viele unterschiedliche Faktoren tragen zur Beliebtheit einer jeweiligen Sprache bei.

Englisch (82%)

Spanisch (48%)

Französisch (44%)

Italienisch (30%)

Englisch - nach wie vor beliebteste Fremdsprache

Die mit Abstand beliebteste Fremdsprache der Deutschen stellt nach wie vor das Englische dar, das als allgemeine Sprache der internationalen Kommunikation sowie in Business und Kultur durch seine weit verbreitete und globale Anwendung besticht. Englisch gilt über die unterschiedlichsten Kulturräume hinweg als mühelos erlernbar und leicht verständlich.

Die romanischen Sprachen

Mit einigem Abstand zur englischen Sprache werden in den Umfragen von Instituten wie z.B. Forsa die romanischen Sprachen geführt. Auffällig ist hierbei, dass das Spanische im letzten Jahrzehnt stark gegenüber dem Französischen an Beliebtheit zugelegt hat, und dass das Spanische innerhalb der Jahre 2011 und 2012 das Französische sogar vom zweiten Platz verdrängen konnte. Als dritte romanische Sprache folgt das Italienische, dessen Beliebtheit seit einigen Jahren stabil bleibt.

Das Spanische hat gegenüber dem Französischen den Vorteil, dass der Teil der Weltbevölkerung, der mit Spanisch als Muttersprache aufwächst, größer ist als der Teil der französischen Muttersprachler. Je nach Quelle liegt die Zahl der französischen Muttersprachler bei etwa 120 Millionen, wohingegen die Zahl der spanischen Muttersprachler mit um die 450 Millionen beziffert wird. Und die Tendenz ist sogar noch steigend. Das Spanische wird also immer interessanter als Business- und Wirtschaftssprache, insbesondere für den lateinamerikanischen Raum, der wirtschaftlich immer bedeutender wird.

Ein gewichtiger Vorteil der französischen Sprache ist immer noch ihr Wert als Kultur- und Bildungssprache. Als Beispiel sei hier z.B. die lange Tradition der französischen Philosophie genannt, die nach wie vor wichtige Beiträge zur zeitgenössischen Bildung liefert. Was in Teilen auch für das Italienische gilt. Philosophische und literarische Werke lassen sich nur schwerlich und nicht ohne Fehler in eine andere Sprache übersetzen, daher lohnt es sich noch immer, Französisch oder Italienisch zu lernen, um für diese gehaltvollen Sprachen und ihre Kultur aufnahmefähig zu sein. Unter http://www.lingoschools.de/ zum Beispiel werden zahlreiche Kurse für verschiedene Fremdsprachen angeboten. Es lohnt sich aber auch einen Blick ins Programm der örtlichen VHS oder ortsansässiger Sprachschulen zu werfen.