erweiterte Suche
Mittwoch, 02.09.2009

Die älteste Linde des Erzgebirges erzählt

Eine uralte Riesin steht auf dem Schellenberg: Sie selbst ist sagenumwoben und hat Kurfürsten, Kriege, verzweifelte Delinquenten und prunkvolle Feste erlebt - die älteste Linde des Erzgebirges. Sie steht vor den Toren der Augustusburg, ist rund 600 Jahre alt und würde, wenn sie denn könnte, Folgendes erzählen:

Augustusburg - Sie finden meine Größe von 17 Meter Kronen- und 7,50 Meter Stammdurchmesser beeindruckend? Da hätten Sie mich mal in meinen besten Jahren sehen sollen, so um 1600. Damals breitete ich meine Äste über 120 Speisetische. Aber in meinem Schatten wurde nicht nur gefeiert, ich hatte auch ein wichtiges Amt inne: Ich war Gerichtslinde. Der Amtsschösser sprach unter meiner Krone Recht.

Wie viele Urteile zu meinen Wurzeln gesprochen wurden, habe ich vergessen. Aber an das überlieferte Schicksal eines Delinquenten kann ich mich selbstverständlich erinnern: Es muss 1421 gewesen sein, als ein Schellenberger des Mordes angeklagt wurde. In seiner Verzweiflung soll er darum gebeten haben, mich verkehrt herum einzupflanzen. Als Zeichen seiner Unschuld sollten Triebe aus meinen Wurzeln wachsen. Ob das wirklich so war, bleibt mein Geheimnis.

Auf jeden Fall wuchs ich so prächtig, dass mich der Kurfürst August persönlich unter seinen Schutz stellte. Er befahl 1558 seinem Jägermeister, 80 Stämme Holz zu fällen, damit „die Linde uffs Newe bestendiger weise gefasset werden mochte“. Als das neue Jagdschloss 1573 fertig war, reiste August samt Möbeln aus Meißen an, um hier eine monatelange Einweihungsparty zu feiern.

Viel trauriger ging es hier zur Zeit der napoleonischen Kriege zu. 1813 war die Augustusburg ein Lazarett. Hunderte Franzosen kamen aus Russland hierher. Die meisten starben an Typhus.

Seit den 1950er-Jahren geht es in meinem Schatten beschaulicher zu: Schloss-gäste bewundern mich und die Museen der Augustusburg. Zweimal im Jahr bekomme ich Besuch von der Naturschutzbehörde, die mir die Krone stutzt, damit sie nicht zu schwer für meinen Stamm wird und er womöglich auseinanderbricht.