erweiterte Suche
Donnerstag, 08.03.2018 Fußball-Landesliga

Derby in Riesa

Die BSG Stahl erwartet den FC Grimma, der Großenhainer FV gastiert beim VfL Pirna-Copitz. Radebeuler spielen am Sonntag.

Von Jürgen Schwarz

© Symbolfoto: Claudia Hübschmann

Riesa. Am 19. Spieltag der Fußball-Landesliga gastiert der Tabellendritte Großenhainer FV 1990 beim VfL Pirna-Copitz (10.). Vor einer Woche überraschte Nico Däbritz mit seinem Rücktritt als Trainer der Copitzer, die einen Tag später in Radebeul mit 2:3 unterlagen. Gegen Großenhain aber wird bereits der neue Chefcoach beim VfL auf der Bank sitzen: Frank Paulus. „Dass ich derart kurzfristig zu meiner ersten Trainerstation im Seniorenbereich gelange, sehe ich positiv: Wir haben dadurch die Chance, direkt am Samstag zu zeigen, was wir als Team leisten können und werden mit frischer Motivation in die nächsten Spiele gehen“, sagt der 39 Jahre alte Ex-Profi, der in dieser Saison auch sieben Mal als Spieler bei den Pirnaern aushalf.

Beim Hinspiel waren die Copitzer, aktuell Tabellenzehnter, in der Jahnkampfbahn chancenlos (1:4). Clemens Krüger (3) und Sylvio Schwitzky trafen für den Aufsteiger, John-Benedikt Henschel per Strafstoß zum zwischenzeitlichen 1:2. In der Tabelle trennen beide Teams 14 Zähler.

Auch wenn Überkreuzvergleiche hinken, die Tatsache, dass beide Mannschaft in diesem Jahr innerhalb weniger Tage ein Heimspiel gegen den FV Eintracht Niesky bestritten, ist zumindest interessant. Während die Copitzer zu einem glücklichen 0:0 kamen, stand für die Großenhainer die Niederlage eigentlich so gut wie fest. Bis zur 90. Minute führte Niesky 3:1, ehe der GFV in der Nachspielzeit noch zu einem 3:3 kam. Wieder im Kader stehen Moritz Meißner, Henning Lotzmann und Matthias Walter, die zuletzt gesperrt waren.

Die BSG Stahl Riesa (8.) erwartet zur gleichen in der heimischen Feralpi-Arena den FC Grimma (4.) zum Derby. Die Muldestädter waren als Titelkandidat in die Saison gestartet, haben aber bereits elf Zähler Rückstand auf Spitzenreiter VfL Hohenstein-Ernstthal, der aber auch zwei Partien mehr absolviert hat. Mit einem Sieg würden die Riesaer bis auf zwei Punkte an die Grimmaer heranrücken. Die letzten drei Punktspielduelle endeten jeweils unentschieden (zweimal 1:1, einmal 2:2). Stahls Kapitän Marcus Hesse tippt auf einen 1:0-Heimsieg, „vorausgesetzt, bei uns passt alles und wir haben keine verletzten Spieler“.

Erst am Sonntag muss der personell arg gebeutelte Radebeuler BC (11.) beim Tabellensechsten in Markranstädt Farbe bekennen. Trainer Matthias Müller muss auf viele Stammkräfte verzichten, „aber denen, die spielen können, traue ich zu, dass sie einen Zähler beim Ex-Oberligisten holen“. An das Hinspiel im Weinbergstadion erinnert sich „Lotte“ Müller nur ungern: „Wir hatten ein gutes Spiel gemacht, aber es stand bis zur 85. Minute nur 0:0. Dann wollten wir zu viel und Markranstädt schoss noch zwei Tore. Es war ein ganz bitterer Nachmittag“, sagt er.