erweiterte Suche
Samstag, 11.08.2018

Der Wetterschutz steht nicht mehr zur Debatte

Von Ralf Grunert

Zwei Bushaltestellen gibt es an der Wiednitzer Straße in Leippe. Ortsauswärts ist ein Unterstand vorhanden (im Hintergrund). Ortseinwärts wünschte sich der Ortschaftsrat ebenfalls einen Wetterschutz. Das Vorhaben wurde inzwischen begraben.Foto: Ralf Grunert
Zwei Bushaltestellen gibt es an der Wiednitzer Straße in Leippe. Ortsauswärts ist ein Unterstand vorhanden (im Hintergrund). Ortseinwärts wünschte sich der Ortschaftsrat ebenfalls einen Wetterschutz. Das Vorhaben wurde inzwischen begraben.Foto: Ralf Grunert

Wenn sich der Ortschaftsrat von Leippe-Torno am Montag, dem 13. August, zu seiner nächsten Sitzung trifft, dann wird ein Thema, mit dem sich das Gremium über Monate immer wieder beschäftigt hat, nicht mehr auf der Tagesordnung stehen. Gemeint ist der Wetterschutz für die Bushaltestelle an der Wiednitzer Straße ortseinwärts in Leippe. Ortsvorsteher Karl-Heinz Löffler (Bürgerbewegung) ist zu dem Entschluss gekommen, dass er in dieser Sache keine weiteren Aktivitäten entwickeln werde angesichts der ablehnenden Haltung der Stadt Lauta, wie er es in der Juni-Sitzung des Ortschaftrates verkündet hat.

Laut einer im Auftrag der Stadtverwaltung durchgeführten Kalkulation würde der Unterstand rund 11 900 Euro kosten. Zwar seien darin einige Positionen enthalten, die der Ortsvorsteher nicht unbedingt für notwendig erachtete. Aber er musste zur Kenntnis nehmen, dass das zur Verfügung stehende Geld nicht ausreicht, wenn die Errichtung des Unterstandes über eine Firma und ohne Mithilfe aus der Bürgerschaft in Angriff genommen werden würde. Besagtes Geld stammt aus dem Verkauf der Ortschronik. Es geht dabei um circirca 4 000 Euro.

Förderung wäre wohl nicht zu erwarten

Die Stadt Lauta stehe dem Projekt keineswegs ablehnend gegenüber, hatte Bauamtsleiter Wolfhardt Persicke deutlich gemacht. „Es ist nicht so, dass wir das nicht wollen. Es gibt aber einiges zu beachten.“ Allein schon aus Gründen der Sicherheit und Haftung. Und da das Bauamt nicht die nötigen personellen Kapazitäten habe, müsste die Planung extern gemacht werden. Auch hinsichtlich einer Förderung habe sich die Verwaltung erkundigt. Da die Frequentierung der betreffenden Haltestelle zu gering ist, sei mit keiner Förderung zu rechnen. Die Stadt müsste den Haltestellen-Unterstand also selbst finanzieren.

Karl-Heinz Löffler zog angesichts dieser Entwicklung einen Schlussstrich unter das Thema. „Der Wetterschutz steht nicht mehr zur Debatte“, verkündete er. Im gleichen Atemzug forderte er die Ortschaftsräte dazu auf, darüber nachzudenken, ob man das Chronik-Geld den Vereinen zur Verfügung stellt. Das wird auch ein Punkt auf der Tagesordnung der Ortschaftsratssitzung sein, die am übermorgigen Montag, dem 13. August, um 19 Uhr in der Alten Schule in Leippe stattfindet.