erweiterte Suche
Mittwoch, 21.09.2016

Der NFV Gelb-Weiß Görlitz zieht seine Landesliga-Mannschaft zurück

Gegen den Vorstand wird ermittelt und zwei ausländische Spieler sind verhaftet. Für Aufsehen sorgen nicht nur die drei Fälle, sondern auch die Reaktion des NFV Gelb-Weiß Görlitz.

Hier jubelt Kapitän Torsten Marx am Sonntag noch über das 1:0 gegen Taucha. Da ahnten auch die Spieler nicht, dass es das letzte Landesligaspiel des NFV sein würde.
Hier jubelt Kapitän Torsten Marx am Sonntag noch über das 1:0 gegen Taucha. Da ahnten auch die Spieler nicht, dass es das letzte Landesligaspiel des NFV sein würde.

© H.-E.Friedrich

Görlitz. Der Vorstand des NFV Gelb-Weiß Görlitz 09 zieht seine erste Männermannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb der Landesliga Sachsen zurück. Das hat der Vorstand des Vereins in seiner Sitzung am Dienstagabend mehrheitlich beschlossen, informiert der Vorsitzende Carsten Liebig in einer Pressemitteilung.

Hauptgründe für den Rückzug seien die laufenden Ermittlungsverfahren gegen den Vorstand und die Festnahme von zwei ausländischen, offiziell spielberechtigten Spielern vor drei Wochen.

Schon im Frühjahr hatte der Verein wegen ähnlicher Vorwürfe im Fokus von Ermittlungen gestanden. Damals ging es um den „Verdacht der Beihilfe zur unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes sowie wegen des Verdachts des Gebrauchs rechtswidrig erlangter Aufenthaltstitel“, wie Zoll und Bundespolizei ihre Durchsuchungen im Verein begründeten. Zudem ermittelte der Zoll wegen des Verdachts arbeitsrechtlicher Verstöße. Der Verein hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. (szo)