erweiterte Suche
Mittwoch, 11.07.2018

„Der Abstieg wäre mehr als ärgerlich gewesen“

Michael Henoch sprang bei den VfL-Männern als Coach ein. Der DA sprach mit dem Trainerfuchs.

Michael Henoch spielte trotz Karriereende vergangene Saison Feuerwehrmann bei den VfL-Männern.
Michael Henoch spielte trotz Karriereende vergangene Saison Feuerwehrmann bei den VfL-Männern.

© privat

Michael Henoch, eigentlich abgestiegen und doch die Klasse gehalten. Wie froh sind Sie darüber?

Klar müssen wir froh sein, denn es wäre ja schlimm, wenn wir eine Klasse tiefer hätten neu beginnen müssen und die zweite Mannschaft mit heruntergerissen hätten. Das wäre mehr als ärgerlich gewesen. Am Ende hatten wir eben das Glück, das die Frauen vor zwei Jahren nicht hatten. Wir haben in der Rückrunde ja keine Klatsche mehr bekommen. Und wenn man von den Zuschauern nach einer Niederlage gegen den Tabellenführer stehende Ovationen bekommt, dann hat man definitiv etwas bewegt.

Als Sie die Mannschaft übernahmen, lag da das Kind schon im Brunnen?

Das würde ich nicht ganz so sagen, denn Niederau und Freiberg II waren noch in Schlagdistanz. Der Anschluss riss dann etwas ab, weil die Gegner plötzlich Siege eingefahren haben.

Warum ist das den Waldheimern in dieser Phase nicht gelungen?

Schwer zu sagen. Vielleicht war dem einen oder anderen Spieler noch gar nicht bewusst, um was es geht. Da nehme ich auch die Jugend- und Stammspieler nicht aus, wo ich bei dem einen oder anderen auch konsequent durchgegriffen habe. Die Trainingsbeteiligung war manchmal durchwachsen, aber man kann nicht sagen, dass die Truppe nicht gewollt hat.

Eigentlich hatten Sie Ihre Trainerlaufbahn für beendet erklärt?

Man lässt den Verein aber nicht im Stich, man hilft. Sehr gut geklappt hat dabei die Zusammenarbeit mit Uwe Zschoche. Ich muss aber nicht mehr unbedingt auf der Bank sitzen, wobei ich jetzt erst mal das Training der Frauen durchführe, wenn Ulf Seeger im Urlaub ist. Ich bleibe dem Handball und dem Verein treu.

Was wünschen Sie Ihrem Nachfolger?

Den Klassenerhalt und vielleicht sogar ein bisschen mehr. Aber das wünsche ich allen Mannschaften im Verein.

Es fragte: Dirk Westphal