erweiterte Suche
Donnerstag, 14.06.2018

Demo für Natur- und Umweltschule

Schüler, Eltern und Lehrer treffen sich vor dem Landtag. Experten haben einen Brief an den Kultusminister verfasst.

Von Nora Domschke

Bis zu den Sommerferien dürfen die Kinder der Natur- und Umweltschule noch in der Dresdner Heide lernen. Danach müssen sie in andere Schulen.
Bis zu den Sommerferien dürfen die Kinder der Natur- und Umweltschule noch in der Dresdner Heide lernen. Danach müssen sie in andere Schulen.

© Archivbild: Sven Ellger

Sie lassen nichts unversucht, um ihre Schule doch noch vor der Schließung zu bewahren. An diesem Freitag demonstrieren Kinder, Eltern und Lehrer der Natur- und Umweltschule (NUS) ab 10 Uhr vor dem Landtagsgebäude am Bernhard-von-Lindenau-Platz. Sie fordern Kultusminister Christian Piwarz (CDU) zum Handeln auf. Vor gut vier Wochen hatte das Oberverwaltungsgericht Bautzen entschieden, dass die Schule im Dresdner Norden keinen Anspruch auf Genehmigung habe. Das Landesamt für Schule und Bildung verweigerte diese seit Gründung der NUS 2011, duldete die Schule aber. Zuletzt wurden allerdings auch finanzielle Mittel gestrichen. Mit dem Gerichtsurteil endet nun die Duldung.

Ein Rettungsversuch kommt jetzt auch von einer Gruppe aus 21 Bildungsexperten, die sich in einem offenen Brief an Piwarz wenden. Darunter auch Rainer Winkel, der für das Oberverwaltungsgericht eines von zwei Gutachten zum Konzept der NUS erstellte. Dieses sei aber falsch verstanden worden. Auch Winkel wird an diesem Freitag vor dem Landtag sprechen, um sich für den Erhalt der NUS einzusetzen. (SZ/noa)