erweiterte Suche
Montag, 18.06.2018

Das sind die Stadtfest-Höhepunkte

Im August steigt wieder Dresdens größte Open-Air-Party - und dabei geht es hoch hinaus.

Von Sandro Rahrisch

18

Das Dresdner Stadtfest zählt mit mehr als 500000 Besuchern zu den größten Kommunalparties Ostdeutschlands.
Das Dresdner Stadtfest zählt mit mehr als 500 000 Besuchern zu den größten Kommunalparties Ostdeutschlands.

© Michael Schmidt

Dresden. Wer sich das Stadtfest schon immer mal von oben anschauen wollte, musste bisher in eine offene Riesenrad-Gondel steigen oder sich an ein Bungee-Seil hängen.

Nun ist beides nicht jedermanns Sache. In diesem Jahr gibt es eine dritte Möglichkeit, Dresdens größte Open-Air-Party vom 17. bis zum 19. August aus der Luft zu beobachten.

Das Highlight: Einen 72 Meter hohen Turm hochfahren

Der Skytower, also der Himmelsturm, wird zum ersten Mal das Stadtfest überragen. Bis zu 60 Besucher können die siebenminütige Fahrt gleichzeitig genießen. Sie steigen auf dem Parkplatz unter der Carolabrücke in eine Gondel, die langsam drehend bis in eine Höhe von 72 Metern fährt. Geöffnet ist der Skytower am 17. August, 17 bis 2 Uhr, am 18. August, 11 bis 2 Uhr und am 19. August, 11 bis 22.30 Uhr. Die Fahrt kostet für Erwachsene acht Euro. Ermäßigte zahlen sieben Euro. Kinder von vier bis zwölf Jahren fünf Euro, Jüngere nichts. In die klimatisierte Gondel passen auch Rollstühle, der Einstieg ist barrierefrei. Wer wissen will, welche Aussicht ihn erwartet, kann schon einmal mit der SZ-Drohne in die Lüfte steigen.

Der Skytower bleibt übrigens bis Anfang September stehen. Danach wird er ab- und wieder aufgebaut. Bis Mitte Oktober können die Dresdner dann am Postplatz in die Höhe fahren.

Die Stars: Ostrocker und Chartstürmer

Neun Bühnen werden auf dem Festgelände aufgebaut. Und seit diesem Montag stehen auch die Stars fest, die darauf spielen werden. So feiert die Band Electra am Eröffnungstag auf der Theaterplatz-Bühne ein Revival. Obwohl 2015 ihr letztes Konzert stattfand, werden sich die Musiker fürs 20. Dresdner Stadtfest nochmals für zwei Songs formieren und eine Brücke zwischen Klassik und Rockmusik schlagen. Die Eröffnung und die Bühne auf dem Theaterplatz sei für ihn ein Highlight, sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). „Da freue ich mich drauf.“ Kulinarisch werde sich anschließend auf die Suche nach den sächsischen Winzern begeben und flanieren. Später am Abend werden Petra Zieger und die Chartstürmer von Glasperlenspiel auf die Bühne kommen. Die Band ist mit dem Hit „Geiles Leben“ groß rausgekommen. Am Sonnabend tritt das Ausnahmetalent Lea ans Mikrofon. Die 25-Jährige ist eine Künstlerin, die ihre Popularität dem Internet zu verdanken hat. Auf der Video-Plattform Youtube feierte sie ihre ersten Erfolge. In den deutschen Charts war sie unter anderem mit ihrem Song „Wohin willst du?“ vertreten. „Wir planen ein Jahr im Voraus und schauen, welcher Künstler das Potenzial hat, zum Stadtfest angesagt zu sein“, sagt Stefan Kästner, der fürs Programm verantwortlich ist.

Das Festgelände: Wieder ohne Neustadt

Auch dieses Jahr müssen die Partygäste auf die Neustadt verzichten. Denn die Augustusbrücke wird immer noch gebaut und der Weg von einer Elbseite auf die andere ist viel zu schmal für so viele Menschen. Doch das ausgedehnte Altstädter Festgelände ist bereits im vergangenen Jahr gut angenommen worden. Es erstreckt sich auch diesmal vom Terrassenufer über den Landtag und das Kongresszentrum bis zum Volksfestgelände an der Pieschener Allee. Dort sind auch die Fahrgeschäfte zu finden, die vorher unterhalb des Blockhauses für Schwindelgefühle sorgten. Am Landtag, wo sich die Rettungsdienste auf der Blaulichtmeile präsentieren, wird es diesmal explosiv: Der Kampfmittelbeseitigungsdienst stellt die Reste der Bombe, die im Mai in Löbtau teilweise detonierte, aus. Im kommenden Jahr wird sich das Stadtfest noch einmal auf die Altstadt beschränken. 2020 ist die Neustadt wieder dabei.


Größer anzeigen

Das Feuerwerk: Farbenfroher Abschied am Abendhimmel

Dresden feiert nicht nur sein 20. Stadtfest, das unter dem Motto „Lebendige Traditionen“ steht, sondern auch Geburtstag. Dieses Jahr wird die Stadt 812 Jahre alt. Zum Abschluss der großen Sause werden Raketen vom Königsufer in den Himmel steigen. Das Feuerwerk findet 22 Uhr statt. Zuvor wird die Dresdner Philharmonie die Feier auf dem Theaterplatz mit einem Konzert ausklingen lassen.

Zum #Canaletto-Finale in #Dresden das große Feuerwerk

Gepostet von szonline am Sonntag, 20. August 2017

Die Sicherheit: Videoüberwachung und Betonsperren

Für das Stadtfest, zu dem über 500 000 Besucher erwartet werden, ist ein eigenes Sicherheitskonzept entworfen worden. Für die Gäste am wichtigsten: Glasflaschen sind auf dem Gelände verboten. Taschen werden an den Eingängen stichprobenartig kontrolliert. Auf Wachtürme verzichten die Veranstalter. Stattdessen wird das komplette Areal mit Videokameras überwachen. Das habe sich bewährt, so Organisator Frank Schröder (mit SZ/phi)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 4

Insgesamt 18 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Marie

    Also wieder wie immer gähnend langweilig. Dank an Schröder Event Agentur! Wie weit runter soll es mit diesem Stadtfest gehen

  2. Thomas

    Einmal und nie wieder. Menschenmassen, Fressbude an Fressbude, lärmende und nervtötende Musik, dumme und abgedroschene Radiosender (das Beste aus den 80ern, 90ern und von heute!)... da sind mir die kleinen Stadteilfeste lieber, oder gleich ein Grillabend mit Freunden im Garten....

  3. Thomas

    Super. Die ersten Infos zum Stadtfest und die erste Meinung gleich wieder negativ. Dann geh doch nicht zum Stadtfest!!! Ich warte erstmal ab was sonst noch im Programm steht. Hatte immer viel Spaß.

  4. CMacher

    Einfach nicht hingehen. Diese selbstverliebte Inszenierung kann man prima ausblenden. Ideales Wochenende, um weit ausserhalb der Stadt wandern zu gehen ;)

  5. Mal sehen...

    Wenn so ein Provinztheater der Kulturhauptstadtbewerbung helfen soll, dann fliesst die Elbe auch von Dresden nach Pirna. Das Ganze wirkt wie ein zu groß geratenes Dorf-Feuerwehrfest.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 4

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.