erweiterte Suche
Samstag, 04.06.2011 Im Blickpunkt

Das neue Sportschau-Gesicht aus Sachsen

René Kindermann, der Mann für den Sport beim MDR, moderiert jetzt auch den Klassiker in der ARD.

Der Sport spielte schon immer eine sehr wichtige Rolle im Leben von René Kindermann. Zehn Jahre trainierte er selbst Leichtathletik, zuletzt war er Mehrkämpfer. Mittlerweile ist er leidenschaftlicher Hobbytaucher und vor allem professioneller Beobachter sportlicher Ereignisse. Er kommentiert und präsentiert im MDR alles, was mit Toren, Punkten, Meisterschaften zu tun hat.

„Für die Sportschau vor der Kamera zu stehen, war schon immer ein großer Traum“, sagte der 35-jährige Sachse. Und jetzt ist es so weit: An diesem Wochenende wird Kindermann erstmals die traditionsreiche Sportsendung der ARD moderieren, am Sonnabend und am Sonntag jeweils ab 18 Uhr. „Da schlägt das Herz schon höher“, sagt er nicht ohne Stolz.

Die reife Dame Sportschau feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag und verstärkt sich zum runden Jubiläum mit zwei jungen Moderatoren. Gemeinsam mit René Kindermann beginnt der gleichaltrige Alexander Bommes vom NDR seine Sportschaukarriere.

Der 1975 in dem Oberlausitzer Dorf See bei Niesky geborene Kindermann hat eine klassische Reporterkarriere hingelegt. Einen Teil seiner Schulzeit verbrachte er in den USA, wo er auch sein High School Diplom erwarb. Zurück in der Heimat, sammelte er seine ersten journalistischen Erfahrungen bei der Sächsischen Zeitung, der Berliner Morgenpost und bei Bild. Danach ging er zum Radio, später zum Fernsehen. Bei Radio PSR absolvierte er ein Volontariat. Seit 1998 ist er beim MDR, war zunächst Nachrichtensprecher bei MDR 1 Radio Sachsen und wurde dann der Mann für den Sport.

Er moderiert die Sendung „Sport im Osten“ und die Sportnachrichten. Als Live-Reporter berichtete er für die ARD vor allem über Wintersport, etwa vom Skispringen, von den Weltcups der Nordischen Kombination oder 2010 von den Olympischen Winterspielen in Vancouver. Auch aus Peking meldete er sich im Sommer 2008 von den Olympischen Spielen.

Außer mit Sportlern hat Kindermann auch viel mit Klatsch und Tratsch aus der bunten Welt des Boulevards zu tun. Bundesweit bekannt geworden ist er als Moderator des täglichen Boulevardmagazins „Brisant“ im Ersten. Auch moderiert er immer wieder Galas, Bälle und Talkrunden.

Mit seiner Familie lebt René Kindermann in Dresden. Seine Frau Uta Deckow-Zimmermann arbeitet ebenfalls für das MDR-Fernsehen. Ihr Trauzeuge war übrigens der damalige sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt. Die beiden haben zwei Söhne mit nicht sehr sächsischen Namen: Ben Thaddeus und Gil Amadeus. (SZ/sid)