erweiterte Suche
Freitag, 12.10.2018

Das neue, moderne Olympia

Von Denis Düttmann

Bild 1 von 2

Breakdancerin Ram will den Weg ins Olympia-Programm ebnen.
Breakdancerin Ram will den Weg ins Olympia-Programm ebnen.

© dpa/Kate Green/Wang Lili

  • Breakdancerin Ram will den Weg ins Olympia-Programm ebnen.
    Breakdancerin Ram will den Weg ins Olympia-Programm ebnen.
  • Chinas Beach-Handballer Pinsheng Chiu versucht Urugays Ignacio Angel Mattera zu blocken.
    Chinas Beach-Handballer Pinsheng Chiu versucht Urugays Ignacio Angel Mattera zu blocken.

Ram und Bumblebee haben sich in die Annalen Olympias eingeschrieben. Die 17-jährige Japanerin und der 18-jährige Russe sind die ersten Jugendolympiasieger im Breakdance. „Ich mache seit neun Jahren Breakdance und die Medaille ist ein Geschenk für meine Familie“, sagt Bumblebee. „Ich genieße diesen Moment, denn es ist das erste olympische Gold in der Geschichte.“ In der Sportart ist es üblich, dass die Athleten beim Vor- oder Künstlernamen genannt werden.

Die Tänzerin Ram bangte wegen einer Verletzung bis zuletzt um ihre Teilnahme bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires. Dann aber läuft es wie am Schnürchen: Im Viertelfinale wirft sie Vicky aus den Niederlanden raus, setzt sich im Halbfinale gegen die Koreanerin Yell durch und schlägt im Finale schließlich Emma aus Kanada. „Es ist eine Ehre, die Goldmedaille zu tragen“, sagt Ram.

Breakdance, der artistische Tanzstil aus der Hip-Hop-Szene, ist bei Olympia angekommen. Die Jugendspiele gelten auch als Experimentierfeld, wo neue Sportarten, Formate und Disziplinen ausprobiert und getestet werden, ob sie für die großen Spiele geeignet wären. So werden in Buenos Aires auch Medaillen in Inline-Skating, Futsal, Beach-Handball oder Kitesurfen sowie in zahlreichen Mixed-Wettbewerben mit Männern und Frauen vergeben.

„Vielleicht muss man experimentieren, bevor ein Wettbewerb olympisch werden kann“, sagte der Vorstand für Leistungssport im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), Dirk Schimmelpfennig, vor Beginn der Spiele am Rio de la Plata.

Skateboarding hat bereits den Sprung ins olympische Programm geschafft. Bei den Sommerspielen 2020 in Tokio treten Männer und Frauen in den beiden Disziplinen Park und Straße gegeneinander an. Gerade bei Sportarten aus dem Lifestyle-Bereich ist die Abstimmung mit den konservativen IOC-Funktionären nicht immer leicht. „Beide Seiten müssen einander zuhören“, sagt Skateboard-Legende Tony Hawk in Buenos Aires. „Die Olympischen Spiele müssen die Wurzeln des Skateboarding respektieren und trotzdem müssen wir dafür sorgen, dass der Sport in das Format von Olympia passt.“

Außerdem gelten die Jugendspiele als Sprungbrett für eine Profi-Karriere. Nach den Jugendspielen 2010 in Singapur und 2014 in Nanjing (Sommer) sowie 2012 in Innsbruck und 2016 in Lillehammer (Winter) lösten je mehr als ein Dutzend deutscher Nachwuchsathleten ein Ticket für die nachfolgenden Olympischen Spiele.

Deutscher Fechter gewinnt Silber

Paul Veltrup holte in Buenos Aires nun die erste Medaille für Deutschland. Im Degenfechten musste er sich im Finale nur dem Italiener Davide di Veroli geschlagen geben. „Der Wettkampf ist super gelaufen, ich habe alles erreicht was ich wollte“, sagt der Krefelder.

Die indische Judoka Tababi Thangjam erzählte eine ganz andere Geschichte. Sie musste einen sehr steinigen Weg gehen, um bei den Jugendspielen in Buenos Aires dabei sein zu können. Die Familie der jungen Frau hielt nichts vom Hobby ihrer Tochter. „Ich habe heimlich trainiert. Sie haben versucht, mich zu stoppen, aber ich bin immer weggerannt“, erzählt die 16-Jährige. „Aber Judo hat mein Leben verändert. Ich bin stärker geworden und jeder hat mich respektiert. Sogar die größeren Jungs.“ Ihr Kampfgeist wurde in Buenos Aires belohnt: Thangjam holte in der 44-Kilogramm-Klasse Silber.

In der argentinischen Hauptstadt messen sich 4012 junge Sportler aus 206 Ländern noch bis zum Donnerstag nächste Woche in 286 Wettkämpfen und 32 Sportarten. Die größte Delegation stellt Gastgeber Argentinien mit 142 Sportlern. Aus Deutschland sind 75 Athleten angereist.

Während die Olympischen Jugendspiele für die meisten Nachwuchsathleten der erste Auftritt im Rampenlicht sein dürfte, kennt die kroatische Taekwondo-Kämpferin Lena Stojkovic das besondere Gefühl bereits. Schon als Zehnjährige war sie mit ihrer Trainingsgruppe bei einer Talentshow im Fernsehen zu sehen. „Das war so ein bisschen wie die kroatische Version von American Idol. Wir hatten dabei eine Kampf-Vorführung“, erzählt die 16-Jährige über den Auftritt beim Pendant von „Deutschland sucht den Superstar“. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.