erweiterte Suche
Dienstag, 13.03.2012

Das DL als Kfz-Kennzeichen kommt zurück

Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) setzt auf Vielfalt: Geht der Bundesrat mit, könnte es ab Juli wieder rund 50 unterschiedliche Ortskennzeichen in Sachsen geben.

Von Christian Eissner

In Sachsen könnte es ab Juli rund 50 unterschiedliche Kfz-Ortskennzeichen geben. Derzeit sind es 13. Damit hätte die Initiative zur Wieder-Einführung der alten Kreis-Kennzeichen einen Erfolg verbucht. Die Döbelner hätten ihr „DL“ als Kennzeichen zurück.

Vertreter von 25 Städten, darunter Döbelns Oberbürgermeister Hans-Joachim Egerer, die sich für die Rückkehr ihres einstigen Kfz-Kennzeichens stark machen, trafen sich gestern mit Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP).

Der Minister kündigte an, sich auf Bundesebene weiter für die Alt-Kennzeichen einzusetzen – und will dabei noch weiter gehen als bisher bekannt. So sollen nicht nur die Nummernschilder der Antragsteller wie Döbeln oder Mittweida wieder eingeführt werden, sondern alle Kennzeichen, die es vor der ersten Kreisreform von 1994 gab. Das bestätigte Ministeriumssprecher Ronald Krause gestern der SZ.

Wer ein Auto anmeldet, könnte frei zwischen den in seinem Kreis zugelassenen Kfz-Kennzeichen wählen – ohne zusätzliche Kosten. Voraussetzung ist, dass der Bundesrat diese Liberalisierung beschließt.