erweiterte Suche
Montag, 11.06.2018

Das Aufstiegsrennen ist gelaufen

Die Zweite Mannschaft des Wesenitztaler SV steht als zweiter Aufsteiger in die Fußball-Kreisoberliga fest. Durch einen nie gefährdeten 6:0-Heimsieg gegen Absteiger Saupsdorf zog das Team an Mitaufsteiger Wurgwitz vorbei und ist so wieder Spitzenreiter der Kreisliga A. Etwas zu viel gefeiert hatten wohl zuvor die jetzt punktgleichen Wurgwitzer. Denn gegen die auch als sportliche Absteiger feststehenden Pretzschendorfer gelang den Freitalern gerade so ein 2:2-Remis. Den glücklichen Ausgleich für die Gastgeber erzielte Matthias Langholz per Strafstoß in der Nachspielzeit (90.+2.).

Eine Galavorstellung lieferte derweil der drittplatzierte TSV Reinhardtsgrimma beim 9:2-Sieg über Hainsbergs Zweite ab. Die Grimmschen konnten sich nahezu ohne Gegenwehr für ihre nach dem Abpfiff startende Abschlussfeier in Stimmung schießen. Der Hainsberger Spielertrainer Robin Krämer analysierte nach der Partie konsterniert: „Wir waren ein idealer Gegner für das letzte Punkspiel des TSV.“

„Ihre beste Saisonleistung“ lieferte laut Abteilungsleiter Wieland Saupe die Dorfhainer Elf beim 1:0-Sieg im Nachbarschaftsderby in Höckendorf ab. Rund 300 Zuschauer sahen dort eine emotional und intensiv geführte Partie, die durch den Treffer von Fabian Oddoy (60.) entschieden wurde. „Wir waren das willigere Team und hatten deutlich mehr Chancen. Für mich geht unser Sieg in Ordnung“, sagte Saupe.

Eine unerwartete 1:2-Niederlage musste Wilsdruff II gegen Birkwitz-Pratzschwitz einstecken. „Wieder einmal haben wir auf dem heimischen Rasen enttäuscht. Beim zweiten Gegentreffer wurden wir mitten in unsere Schlussoffensive hinein klassisch ausgekontert“, so Wilsdruffs Mannschaftsleiter. Die Gäste sicherten sich so die drei Punkte und damit auch den Klassenerhalt.

Im Sonntagsspiel siegte Mohorn gegen Langburkersdorf mit 4:2 (1:0) und bescherte seinem Trainer Michael Kleinod einen schönen Heimabschied. Er hört nach neun Jahren als Coach von Wacker auf. (Rösler)