erweiterte Suche
Freitag, 02.11.2018

Cunewalde will weiter Punkte sammeln

Sonntag kommen die Männer von der HSG Neudorf/Döbeln in die Polenzhalle. Kamenz muss beim EHV Aue II antreten.

Von Christian Kluge

© dpa

Handball-Sachsenliga. Nach zuletzt vier ungeschlagenen Partien möchte die SG Cunewalde/Sohland am Sonntag weiter an ihre aufsteigende Formkurve anknüpfen und auch den amtierenden Sachsenpokalsieger in die Schranken weisen. SG-Trainer Carsten John: „Aufgrund der Tabellensituation gehen wir als Favorit in die Begegnung. Döbeln hat durch den Ausfall von Sperling Probleme im Rückraum. Wir wollen dieses Heimspiel gewinnen und das Punktekonto weiter nach oben schrauben.“

Zudem haben der Cunewalder Coach und sein Team noch eine Rechnung offen. Carsten John: „Wir wollen uns natürlich für die Niederlage im letzten Sachsenpokalfinale revanchieren.“ Denn dieses packende Endspiel ging Anfang Mai zweimal in die Verlängerung, bis die Oberländer sich den Hausherren nach 80 Spielminuten mit 28:33 geschlagen geben mussten. Personell kann John aus dem Vollen schöpfen, was inklusive Heimvorteil optimistisch stimmt. Anwurf in der Cunewalder Polenzhalle ist am Sonntag um 17 Uhr.

Erst vor einer Woche triumphierte der HV Cunewalde/Sohland im Derby beim HVH Kamenz mit 25:20 (12:12). „Da musste im zweiten Abschnitt eine Steigerung her“, erinnert sich John. „Aber die gelang uns wirklich hervorragend, angeführt von Neumann und dem überragenden Bergner im Tor!“ Damit holten sich die Oberländer mit 7:5 Zählern ein positives Punkteverhältnis und orientieren sich als aktueller Tabellensechster nun in Richtung vorderes Mittelfeld der Sachsenliga.

HVH-Männer erwischen Fehlstart


Da würde der Gegner der letzten Woche auch gern stehen. Doch aktuell ist der HVH Kamenz – nach dem Saison-Fehlstart mit sechs Niederlagen – mit 0:12 Punkten nur Vorletzter. Nur die HSG Riesa/Oschatz steht aufgrund des schlechteren Torverhältnisses noch hinter den Lessingstädtern. Am Sonntag um 16.30 Uhr muss der HVH in der Erzgebirgshalle Lößnitz bei der Reserve vom EHV Aue antreten. Die könnte allerdings etwas angeschlagen sein, denn Aue II verspielte vor einer Woche mit der 29:30-Schlappe bei Germania Zwenkau die Tabellenführung und ist mit 9:3 Zählern nur noch Dritter.

In der Sachsenliga der Frauen stehen die beiden Kreisteams weit entfernt voneinander. Der HC Rödertal II ist mit 14:0 Punkten unangefochtener Spitzenreiter und als einziges Team noch ohne Verlustpunkt. Am anderen Ende der Tabelle steht der Radeberger SV mit 0:10 Punkten auf dem zwölften und letzten Platz.

Am Wochenende haben sowohl der RSV als auch die Bienen-Reserve Heimrecht. Radeberg empfängt am Sonnabend um 19 Uhr den Tabellensiebenten Rotation Weißenborn, der nach drei Siegen und drei Niederlagen derzeit ein ausgeglichenes Punktekonto aufweist. Zuletzt erlebten die RSV-Frauen im Heimspiel gegen den HSV Marienberg allerdings ein Debakel und verloren mit 23:48 – und Marienberg steht in der Tabelle noch hinter Weißenborn!

Am Sonntag ab 16 Uhr ist dann die zweite Mannschaft vom HV Chemnitz – momentan mit 7:3 Punkten Vierter – zu Gast bei der HCR-Reserve. Die Bienen mussten im letzten Spiel in Weißenborn allerdings mächtig kämpfen, um beim 36:35-Erfolg noch als Sieger vom Platz zu gehen.