erweiterte Suche
Samstag, 27.10.2018

Chance für den Nachwuchs

Peter Hirsch, der Vorsitzende des RSV Bautzen, ist immer auf der Suche nach Talenten. Die haben jetzt die nächste Startchance.

Silvio Hauschild, einer der Spitzenfahrer beim RSV Bautzen, fährt hier akrobatisch einen Bahndamm hinunter.
Silvio Hauschild, einer der Spitzenfahrer beim RSV Bautzen, fährt hier akrobatisch einen Bahndamm hinunter.

© privat

Radsport. Einfach ist es in der heutigen Zeit für keinen Verein, junge Couch-Potatoes für irgendeinen Sport zu motivieren. Auch nicht für die Radsportler vom RSV Bautzen. Aber am besten trainiert es sich auch auf dem Radel in der Gruppe. Und die möchte der RSV-Vorsitzende Peter Hirsch gern ein wenig aufstocken. Nächste Gelegenheit, sich im Radsport auszuprobieren, ist die 14. Auflage des Querfeldeinrennens in Radibor, die am Sonntag über die Bühne geht. Im Gespräch mit der SZ sagt Hirsch, woran es derzeit klemmt und welche Ziele sein Verein im Nachwuchsbereich hat.

Herr Hirsch, wie ist momentan die Situation im Nachwuchsbereich beim RSV Bautzen, der ja in der Vergangenheit mit seinen Sportlern schon viele Erfolge feiern konnte?

Nehmen wir erst einmal das Training. Eine Gruppe mit zehn Teilnehmern wäre optimal. Beim Straßenradtraining war ich im Sommer oft nur mit einem Fahrer unterwegs. Deutlich besser sah es allerdings im Mountainbike-Bereich aus. Da hatten wir beispielsweise vor dem Crossduathlon im Humboldthain Ende September einige Gastteilnehmer, die sich noch einige Kniffe aneignen wollten. Schön, wenn das immer so wäre.

Wie viele Talente sind denn derzeit noch unterwegs für den RSV?

Kinder und Jugendliche sind nicht einfach bei der Stange zu halten. Neben den mehr im Schwimmen und Triathlon emsigen und auch erfolgreichen drei Graff-Schwestern Anna, Sarah und Lisa ist die Nachwuchssituation im Bereich Mountainbike und Straßenrennsport derzeit unbefriedigend. Bei den Junioren U 19 wechseln die Interessen und in der Jugend U 17 haben wir momentan nur Anna Graff. Zu den fünf verbliebenen Jüngeren könnten bald wieder zwei dazu kommen. Aber die dann sieben Sportler starke Gruppe braucht einfach noch viel Zeit und Übung, um konkurrenzfähig zu sein. Von dieser Gruppe könnte der schnelle und pfiffige U 13-Schüler Fabian Müller zuerst den Anschluss schaffen. Aber auch er braucht dazu eine Trainingsgruppe in ausreichender Stärke, die dann auch eine eigene Dynamik entwickelt.

Wie war das denn früher?

Leider liegen die großen Erfolge unseres Nachwuchses im nationalen und sächsischen Rahmen weit zurück. Zwischen 1996 und 2002 war das. Im Kreismaßstab klingen die Plätze eins bis drei beim Zeit- oder Bergfahren gut, sind aber mit dem Ziel lizenzierter Radsport kaum vergleichbar. 2017 konnten sich unsere Nachwuchsfahrer Thorben Thaul und Franz Wiedemann bei Sachsenmeisterschaften und großen Straßenrennen wie in Großwaltersdorf gut im Mittelfeld behaupten. Beide haben aber den Anschluss nicht gehalten. Im Feld der Männer ist aktuell bei Straßenrennen nur Clemens Kumpe konkurrenzfähig. Katharina Hauschild, Lutz Baumgärtel und Silvio Hauschild legen ihren Schwerpunkt mehr auf Mountainbikerennen und Cross.

Was erhoffen Sie sich, beispielsweise auch beim Querfeldein in Radibor?

Wir suchen interessierte Kinder aus der Altersgruppe elf bis 13 Jahre. Wenn die sich vorher schon in anderen Sportarten ausprobiert haben, ist das gut. Aus der Erfahrung der letzten Jahre müssen wir aber sehr betonen, dass ohne die aktive Hilfe interessierter Eltern Radsport nicht geht. Und Vereinsarbeit natürlich auch nicht. Ab dem 9. November bieten wir am Freitag ab 18 Uhr auch für diese Altersgruppe unser Hallentraining an. Davor besteht am kommenden Sonntag in Radibor die Chance, sich im Crosslauf zu zeigen und auch bei den Radwettkämpfen zuzusehen. Auch wenn Interessierte zunächst nur als Zuschauer da sind, wird da mitunter eine aktive Mitgliedschaft draus.

Was unternimmt der RSV Bautzen noch für die Förderung des Nachwuchses?

In den Ferien führen wir auch gemeinsame Trainingslager für unseren Nachwuchs durch. So lernen sich die Kinder untereinander noch besser kennen und man kann sich hier ohne Ablenkung oder andere Pflichten voll auf das Radeln konzentrieren. In der Winterzeit, wenn das Radfahren wegen Schnee und Kälte nicht möglich ist, bieten wir ein Hallentraining an. Hier wird weniger Rad gefahren, aber mit Sportspielen und Übungen halten sich die Kinder fit, bis das Wetter wieder in den Sattel lockt.

Und was sind eigentlich die Vorteile des Radfahrens?

Man ist schneller als zu Fuß, kann längere Strecken zurücklegen und mehr transportieren. Außerdem ist Radfahren gesund. Man ist an der frischen Luft, tut etwas für seine Ausdauer und hat als Jugendlicher Abwechslung von Schule und Hausaufgaben. Mit dem Rad kommt man fast überall hin. Egal ob auf der Straße, im Gelände oder im Bikepark. Für alle Gegebenheiten gibt es das passende Rad. Und wer richtig schnell unterwegs sein will – etwa so gut sprinten wie Marcel Kittel oder die Berge hochfliegen wie Emmanuel Buchmann – für den ist der Schritt zum Radsport nur noch ein kleiner. Weil gemeinsam Sporttreiben mit Gleichgesinnten einfach viel mehr Spaß macht und motiviert, gibt es unseren Radsportverein. Bei uns treffen sich begeisterte Rennradfahrer und Mountainbiker von Jung bis Alt, um gemeinsam zu trainieren, Radtouren zu fahren, an Wettkämpfen teilzunehmen und auch selbst welche zu organisieren. Jeder mit Lust am Radeln ist bei uns gerne gesehen.

Wo können sich neue Interessenten melden und was braucht man, um beim RSV mitzumachen?

Unser Kindertraining ist immer montags ab 17 Uhr für 90 Minuten. Treffpunkt ist bei stabilem Wetter der Parkplatz an der Ecke B 96/Bahnhofstraße in Großpostwitz. Kinder aus Bautzen können auch mit dem Rad abgeholt werden. Für etwas ältere und erfahrenere Jugendliche bietet sich auch unser Dienstag-Training auf dem Rennrad an. Hier treffen wir uns auf der Töpferstraße an der Poliklinik um 17 Uhr, ebenfalls für rund 90 Minuten. Wer kein eigenes Sportrad besitzt, dem können wir für die erste Zeit auch ein Leihrad zur Verfügung stellen. Nur einen eigenen Radhelm sollte jeder haben. Gerne stehen wir auch beratend zur Seite, wenn ein neues Sportgerät, Helm oder Radschuhe angeschafft werden sollen. Infos gibt es auf unserer Homepage, per Telefon unter 03591 23101 oder E-Mail.

Interview: Christian Kluge

www.rsv-bautzen.de

[email protected]