erweiterte Suche
Donnerstag, 14.06.2018

Bücherzündler sind ermittelt

Keine zwei Wochen nach der Tat präsentiert die Polizei zwei Verdächtige. Entscheidend war ein Hinweis aus der Bevölkerung.

Von Stefan Lehmann

So sah es aus, nachdem die Bücherzündler zugeschlagen hatten.
So sah es aus, nachdem die Bücherzündler zugeschlagen hatten.

© privat

Riesa. Zwei 16-Jährige sollen die Bücher aus der Telefonzelle am Mannheimer Platz verbrannt haben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, haben sich die beiden Jugendlichen in einer Vernehmung gegenseitig beschuldigt. „Das Ermittlungsverfahren dauert an“, teilte ein Polizeisprecher auf Anfrage mit. „Zum einen gilt es, die Taten ‚gerichtsfest‘ zu machen. Zum anderen wird natürlich auch geprüft, ob die beiden für andere Straftaten infrage kommen.“ Nach der Tat kursierte in Riesa ein Foto, das einen der Tatverdächtigen zeigte. Entscheidend für den Ermittlungserfolg war laut Revierleiter Hermann Braunger aber letztlich ein Hinweis aus der Bevölkerung. „Wenn die ausbleiben, wird’s auch für uns schwer.“ Polizeiangaben zufolge handelt es sich um einen deutschen und einen russlandstämmigen Tatverdächtigen. Ihnen wird vorgeworfen, in der Nacht zum 2. Juni aus der umfunktionierten Telefonzelle am Kinovorplatz etwa 100 Bücher entnommen und angezündet zu haben. Dadurch entstand ein Sachschaden von rund 500 Euro.