erweiterte Suche
Donnerstag, 11.10.2018

Betrüger zocken Senioren ab

In zwei Fällen haben Unbekannte am Mittwoch in Görlitz mit der Enkeltrick-Masche jeweils eine Seniorin betrogen. Einer der Täter gab sich dabei sogar als Polizist aus.

Symbolbild: Eine Frau bedient einen Geldautomaten, im Hintergrund warnt ein Plakat vor „falschen Enkeln“.
Symbolbild: Eine Frau bedient einen Geldautomaten, im Hintergrund warnt ein Plakat vor „falschen Enkeln“.

© dpa

Görlitz. In zwei Fällen haben unbekannte Betrüger am Mittwoch mit der sogenannten Enkeltrick-Masche jeweils Geld von einer Seniorin erschlichen. Das teilt ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz der SZ auf Nachfrage mit. Das erste Opfer war eine 89-Jährige, die an der Büchtemannstraße wohnt. Gegen 13.30 Uhr meldete sich der Täter bei ihr und gab vor, im Namen ihres Sohnes anzurufen. Dieser liege im Krankenhaus, sei operiert worden und könne daher nicht selbst telefonieren. Er habe einen Unfall verursacht und müsse daher nun 1000 Euro zahlen, um die Krankenhaus-Rechnung zu begleichen. Ein Betrüger kam wenig später vorbei und die arglose Seniorin übergab ihm das Geld.

Der zweite Fall ereignete sich laut Polizei am Mittwoch in der Zeit von 18 bis 19 Uhr. Diesmal erzählte der Täter einer 85-Jährigen, an der Mittelstraße wohnenden Frau dieselbe Geschichte. Wieder fiel die Seniorin darauf herein. Ein Mann, der sich als Polizist ausgab, kam später vorbei und die Dame händigte ihm bereitwillig ihre EC-Karte mit PIN aus. Ein Betrüger hob damit 400 Euro von ihrem Konto ab.

Die Polizei warnt ältere und alleinstehende Menschen vor der sogenannten Enkeltrick-Masche. Sie weist darauf hin, keine größeren Geldsummen an fremde Personen zu übergeben. Stattdessen rät sie dazu, solche verdächtigen Telefonanrufe zu beenden und die Polizei zu informieren. (szo/mrc)