erweiterte Suche
Freitag, 24.08.2018

Bertsdorferin gewinnt die O-See Reduced

Von Reiner Seifert

Manuel Stein (DAV Zittau) wurde starker Achter auf der Classic-Distanz.Foto: tompic
Manuel Stein (DAV Zittau) wurde starker Achter auf der Classic-Distanz.Foto: tompic

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Neben der im Rahmen der 18. Auflage der O-See Challenge ausgetragenen Xterra-Europameisterschaft (SZ berichtete) standen die traditionell volkssportlich geprägten O-See Classic (Einzel und Team) über 1,1 Kilometer Schwimmen, 30 Kilometer Mountainbike und zehn Kilometer Lauf, O-See Reduced (0,75 km/26 km/5 km) und O-See Light (400 m/ 10 km/2,5 km) sowie die O-See X’Kids auf dem Programm.

O-See Classic

Den Sieg auf der Originalstrecke sicherten sich der Tscheche Michal Francke in 2:20:24 Stunden und Theresa Werner von der SG Adelsberg, die bei den Frauen in 2:48:33 Stunden als Einzige unter drei Stunden blieb. Bei den Männer bewies Maik Petzold, Triathlon-Olympiateilnehmer von 2012, dass er nach wie vor gut drauf ist. Der 40-jährige Bautzener kam sechs Minuten nach dem Sieger als Dritter ins Ziel. Einen hervorragenden vierten Platz unter den 14 Finisherinnen belegte bei ihrer neunten O-See Teilnahme die 53-jährige Bertsdorferin Antje Palme.

O-See Team

Für die schnellste Zeit der 122 Teams (50 Männer/11 Frauen/61 Mix) sorgten die Männer vom Fitnessclub Niesky (Stöckigt/ Hausschild/Ringel) in 2:20:47 Stunden. Für Furore sorgte das Mixteam „O-See One“. Cheforganisator Klaus Schwager, die 36-jährige Zittauerin Patricia Steege und O-See Schirmherr Faris Al-Sultan, Sieger des Ironman Hawaii von 2005, belegten in 2:56:24 Stunden den 15 Platz.

O-See Reduced

Loreen Schiffner vom Bertsdorfer SV wiederholte ihren Vorjahressieg und distanzierte in 1:59:54 Stunden die 48 Athletinnen starke Konkurrenz um sechs Minuten. Auf dem sechsten Platz landete Christiane Slansky. Die 31-jährige Zahnärztin aus Olbersdorf nahm bisher 13 Mal an der O-See Challenge teil und gewann dreimal die O-See Classic. In der mit 164 Athleten besetzten Männerkonkurrenz schaffte Thaddäus Ast (O-See Sports) den Sprung auf das Siegerpodest. Der 19-jährige Zittauer kam in 1:48:13 Stunden als Dritter ins Ziel, 2:29 Minuten nach dem Sieger.

O-See Light

Der für Einsteiger gedachte und zum ersten Mal ausgetragene Wettkampf fand mit 62 Teilnehmern im Alter zwischen 16 und 70 Jahren eine breite Resonanz. Premieren-Siege feierten Madlen Pürschel (Turbine Zittau) und der Hamburger Christian Krug.

Einge AK-Sieger

O-See Classic, M60-64: Andreas Kittel (O-See).

O-See Light, M20-24: Max Trentzsch (Frd. O-See), M25-29: Oliver Fiedler (O-See), M35-39: Jens Köhler (Olbersdorf), M70-74: Dieter Donath (ASVL). W20-24: Melanie Meerkötter (Frd. O-See), W25-29: Johanna Wietzorrek (Berthelsdorf), W30-34: Christina Häber, W40-44: Claudia Loewenau (DAV), Team, Frauen: M. Schneider/S. Arndt/M. Thomas, Mix: A. Ast/R. Muck/G. Rabe.

O-See Reduced, M19-29: Taddäus Ast (O-See),M50-59: Olaf Böhmer, M60-64: Hartmut Döring (DAV), M65-96: Michael Nowotny (DAV). W 40-49: Alexandra Loof (BSV).

alle Ergebnisse: www.o-see-challenge.de