erweiterte Suche
Montag, 21.05.2018

Bautzener Trainer führt seinen Schützling zum Deutschen Titel

Landesjugendwart Mario Schuler feiert mit dem Markkleeberger Max Bohndorf einen Riesenerfolg bei den Jugendmeisterschaften.

Der Bautzener Trainer Mario Schuler (r.) mit seinem Schützling Max Bohndorf aus Markkleeberg, der die Deutsche Jugendmeisterschaft gewinnen konnte.
Der Bautzener Trainer Mario Schuler (r.) mit seinem Schützling Max Bohndorf aus Markkleeberg, der die Deutsche Jugendmeisterschaft gewinnen konnte.

© privat

Bowling. Er gehört in der deutschen Bowlingszene seit vielen Jahren zum Nonplusultra: der Bautzener Mario Schuler. Als Aktiver ist der heute 51-Jährige zehn Mal Sächsischer Einzelmeister geworden. In seiner Erfolgsvitrine stehen aber auch Pokale, die beispielsweise an den DDR-Meistertitel von 1986 oder seinen dritten Platz beim „European Goldcup“ 1998 in Israel erinnern.

Parallel zu seiner unverändert erfolgreichen Einzelkarriere kümmert sich Schuler aktiv um den Bowlingnachwuchs. Er trainiert die Jugend des BC Sachsen 90 Bautzen und kann hier mit seinen etwa 30 Schützlingen regelmäßig Erfolge in Sächsischen und landesweiten Vergleichen vorweisen. Als Landesjugendwart hat er aber auch die anderen sächsischen Vereine stets im Blick und kümmert sich um junge Talente.

Mit einem Schützling aus Markleeberg konnte er nun sensationell die Deutsche Meisterschaft der Jugend in Unterföhring bei München gewinnen. Der 15-jährige Max Bohndorf spielte dort die Konkurrenz förmlich an die Wand. In sechs Spielen fielen 1 299 Pins, also 216,5 im Schnitt pro Spiel. Mario Schuler sagte danach: „Wer sich selbst schon mal auf einer Bowlingbahn versucht hat, kann sich in etwa die Bedeutung dieser Leistung vorstellen. Der Erfolg von Max bestätigt einmal mehr, dass gezielte und kontinuierliche Trainingsarbeit gemeinsam mit den Betreuerteams, den Vereinstrainern und natürlich auch den Spielern Früchte tragen kann.“

Max Bohndorf hatte bereits in der Vergangenheit auf nationaler Ebene gute Ergebnisse erzielen können. 2017 war er beispielsweise mit dem Team Deutscher Vizemeister und belegte zudem einen viel beachteten dritten Platz bei einem international besetzten Turnier in Hamburg. Auch die vielen Medaillengewinne bei den sächsischen Meisterschaften unterstreichen, dass Bohndorf ein Ausnahmeathlet ist.

In München verwies der Markkleeberger Luka Stagnet aus Berlin mit 1 265 Pins auf den zweiten und den Stuttgarter Florian Hladky, der 1 259 Pins erzielte, auf den dritten Rang. Neben der Deutschen Bowlingmeisterschaft stand Max Bohndorf am Ende der Saison auch in allen anderen Einzel-, Doppel- und den Teamwettbewerben, die sich über mehrere Spieltage erstrecken, unter den besten fünf. Damit hat der Markkleeberger auch eine klare Bewerbung für einen Platz im Deutschen Jugendnationalkader abgegeben. (cfl)