erweiterte Suche
Donnerstag, 14.06.2018

Bautzen rennt gegen die National-Elf

Der Firmenlauf hat diesmal mit der Fußball-WM einen ernsthaften sportlichen Konkurrenten. Für dieses Problem aber auch eine einfache Lösung.

Von Jens Fritzsche

Natürlich geht es sportlich zu beim Firmenlauf – aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz: So wie hier im vergangenen Jahr beim Team der Awo-Kita „Hummelburg“ aus Großpostwitz.
Natürlich geht es sportlich zu beim Firmenlauf – aber auch der Spaß kommt nicht zu kurz: So wie hier im vergangenen Jahr beim Team der Awo-Kita „Hummelburg“ aus Großpostwitz.

© Steffen Unger

Bautzen. Die Bauarbeiten auf der Friedensbrücke haben durchaus etwas Gutes. Zumindest für die Fußballbegeisterten unter den Teilnehmern am 8. Bautzener Firmenlauf. Denn am 27. Juni startet der Lauf wegen der Umleitungsbelastungen durch den Brückenbau erst um 19 Uhr. „Damit haben auch alle, die zuvor noch das Spiel der deutschen Nationalelf bei der Fußball-WM gegen Südkorea sehen wollen, die Chance beides zu tun – Fußball gucken und mitlaufen“, freut sich Lars Bauer, der Geschäftsführer des Kreissportbunds, der den Lauf auch in diesem Jahr wieder organisiert hat.

Und der Sportbundchef ist überzeugt, „dass sich die Masse der Läufer sowieso nicht hätte davon abhalten lassen, teilzunehmen“. Denn der Bautzener Firmenlauf habe sich längst etabliert, „mit seinem wunderbaren Flair und auch dem anspruchsvollen Kurs über fünf Kilometer“. Mit dem steilen Anstieg aus der Seidau hinauf zurück zum historischen Stadtkern. Wo sonst, fragt Lars Bauer, könne man zum Beispiel durch eine so eindrucksvolle Altstadtkulisse laufen „und dann auch noch diesen atemberaubenden Blick von der Friedensbrücke auf die herrliche Silhouette der Stadt genießen“? Und so wird der Firmenlauf auch diesmal in Sachen Teilnehmerzahl die Tausender-Marke knacken, gibt es für ihn keine Zweifel.

Für viele Firmen gehört der Lauf durch Bautzen dabei längst zu den wichtigsten Events, „bei denen sich die Mitarbeiter auch mal auf andere Weise kennenlernen können“, weiß der Sportbundchef um den besonderen Reiz. „Sich im Team einer solchen sportlichen Herausforderung zu stellen, ist eine wunderbare Sache“, findet er. Und so lassen es sich die meisten der Läufer dann auch nicht nehmen, den Abend im Nachgang noch in geselliger Runde zu Musik und selbst gebackenem Kuchen auf dem Hauptmarkt ausklingen zu lassen. „Auch das ist ja eine dieser Besonderheiten unseres Laufs“, freut sich Lars Bauer.

Wer dieses Flair erleben möchte, hat noch alle Chancen. Noch können sich Teams anmelden. Mindestens vier, maximal sieben Läufer gehören zu einer Mannschaft. Die ersten Vier werden gewertet. „Eine der stärksten Truppen dürfte auch diesmal wieder das Landratsamt werden“, verrät der Sportbundchef. Traditionell tritt die Kreisverwaltung mit rund 70 Startern an. „Und die ersten Trainingsrunden sind schon gedreht“, weiß Lars Bauer.

Anmeldung: www.firmenlauf-bautzen.de