erweiterte Suche
Mittwoch, 08.08.2018

Bauarbeiter finden Fliegergranate

Die Munition hat plötzlich auf einer Baggerschaufel gelegen. Die Arbeiten an der Spremberger Straße in Schleife mussten eingestellt werden.

Das ist die Fliegergranate.
Das ist die Fliegergranate.

© Polizei

Schleife. Bei Schachtarbeiten in Schleife im Bereich der Spremberger Straße haben Bauarbeiter am Dienstagmittag eine Fliegergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Darüber informiert die Polizei. Die Munition lag plötzlich in der Baggerschaufel. Die Bauarbeiter stellten die Arbeiten ein. Eine Streife des örtlichen Reviers sicherte den Fundort ab. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bargen die Granate ohne weitere Zwischenfälle. Die Polizei rät, bei Fundmunition sofort alle Arbeiten einzustellen, weiträumig Abstand zu halten und die Polizei zu informieren. Auch nach über 70 Jahren sind die Kampfmittel immer noch gefährlich. (SZ/tc)

Aus dem Polizeibericht vom Mittwoch

1 von 10

Mit Roller unerlaubt durch Görlitz

Görlitz. Die Polizei hat am Montagabend einen Mann mit seinem Elektroroller auf der Posottendorfer Straße in Görlitz gestoppt und kontrollierte sein Fahrzeug kontrolliert. Das Sport- und Freizeitgerät vom Typ Hanghan war mit einem Elektromotor ausgestattet, der dem Roller eine Geschwindigkeit von mehr als Tempo 30 verlieh. Somit handelte es sich nach deutschem Recht um ein Kraftfahrzeug, für das zumindest eine Versicherungspflicht besteht. Eine Versicherung und eine verkehrsrechtliche Zulassung besaß der überraschte 33-Jährige für den Roller allerdings nicht. Wahrscheinlich wusste der Pole noch nicht einmal, dass die Nutzung eines solchen Gefährts im öffentlichen Straßenverkehr in Deutschland nicht erlaubt ist.

Da der Verdacht einer Straftat im Raum stand, stellten die Polizisten den Elektroroller sicher und leiteten ein Strafverfahren zum Verdacht eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein. Am Ende wird die Staatsanwaltschaft Görlitz über die Sache entscheiden.

Unbekannte brechen in Haus ein

Görlitz. Unbekannte sind in der Nacht zum Dienstag in ein Haus an der Langenstraße in Görlitz gelangt. Aus einer Wohnung entwendeten die Täter unter anderem einen Laptop, ein Handy, EC- sowie Kreditkarten und ein ungültiges Personaldokument. Die Geschädigten bezifferten den Stehlschaden auf etwa 1500 Euro.

Kameradiebe in der Firma

Görlitz. Unbekannte sind am frühen Dienstagmorgen in ein Firmengebäude am Demianiplatz in Görlitz eingebrochen und entwendeten eine Überwachungskamera. Der Wert der Beute betrug rund 1000 Euro.

Gefährlicher Traktor-Anhänger unterwegs

Gersdorf. Die Polizei hat am Dienstagmittag auf der S111 bei Gersdorf einen Landwirt gestoppt. Hinter seinem Traktor war ein Anhänger mit etlichen Heuballen darauf. Die Ladung war jedoch vollkommen ungesichert. Zudem trug der Anhänger keine Kennzeichen, besaß kein Bremslicht und trug auch keinen Hinweis auf eine Tempo-Begrenzung. Der technische Zustand des Anhängers war ebenfalls nicht gut, so auch an den tragenden Elementen. Die Verkehrspolizisten stellten dem Bauern für das Fahrzeug einen Mängelschein aus und leiteten ein Bußgeldverfahren wegen mangelnder Ladungssicherung ein. Die Bußgeldstelle des Landkreises wird sich mit ihm in Verbindung setzen.

Betrunken gegen Schild geprallt

Görlitz. Auf der Reichertstraße in Görlitz sind am Dienstagabend zwei Männer mit einem Moped gegen ein Verkehrsschild geprallt. Dabei verletzten sich der 50-jährige Fahrer und sein vier Jahre jüngerer Sozius leicht und kamen in ein Krankenhaus. Bei der Unfallaufnahme stellte eine Streife des örtlichen Reviers einen Alkoholwert von umgerechnet rund 2,3 Promille in der Atemluft des älteren Deutschen fest. Im Krankenhaus veranlassten die Polizisten auch eine Blutentnahme bei dem Unfallverursacher und behielten seinen Führerschein ein. Es wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Auffahrunfall auf Fahrzeugkolonne

Oderwitz. An der Ampel an der Straße der Republik in Oderwitz ist am Dienstagnachmittag ein Auffahrunfall passiert. Ein 59-Jähriger und ein 62-Jähriger standen jeweils mit ihren Skodas wartend in der Schlange an der Baustellenampel, als ein 59-Jähriger mit seinem VW Sharan auffuhr. Die Fahrer beider stehender Fahrzeuge erlitten leichte Verletzungen. An den drei Wagen entstand ein Sachschaden von 11000 Euro.

Betrüger scheitern bei Rentnerin

Spitzkunnersdorf. Betrüger sind am Dienstagnachmittag bei dem Versuch gescheitert, bei einer 65-Jährigen aus Spitzkunnersdorf Beute zu machen. Eine Frau und ein Mann riefen bei ihr unter dem Vorwand an, dass eine Pfändung von mehreren tausend Eur gegen die Rentnerin vorliege. Sie forderten die Seniorin auf, sogenannte Streaming-Karten im Wert von 500 Euro zu kaufen, die anschließend bei ihr abgeholt würden. Damit wäre angeblich eine außergerichtliche Einigung möglich. Die Karten können genutzt werden, um beispielsweise kostenpflichtige Musik, Spiele oder Filme aus dem Internet herunterzuladen. Die Rentnerin informierte ihre Familie und zeigte den Vorfall bei der Polizei an.

Bauarbeiter finden Granate

Schleife. Bei Schachtarbeiten in Schleife im Bereich der Spremberger Straße haben Bauarbeiter am Dienstagmittag eine Fliegergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Munition lag plötzlich in der Baggerschaufel. Die Bauarbeiter stellten die Arbeiten ein. Eine Streife des örtlichen Reviers sicherte den Fundort ab. Spezialisten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes bargen die Granate ohne weitere Zwischenfälle. Die Polizei rät, bei Fundmunition sofort alle Arbeiten einzustellen, weiträumig Abstand zu halten und die Polizei zu informieren. Auch nach über siebzig Jahren sind die Kampfmittel immer noch gefährlich.

Fahrraddiebe in Weißwasser aktiv

Weißwasser. Unbekannte Täter haben vermutlich in den vergangenen Tagen ein Damenfahrrad an der Schweigstraße in Weißwasser entwendet. Das rote Zweirad stand im Gemeinschaftskeller des Wohnhauses. Die Geschädigte hatte ihr 28er Damenfahrrad der Marke Pegasus mit einem Seilschloss am Fahrradständer gesichert. Das schreckte die Täter leider nicht ab. Das Bike hat noch einen Wert von zirka 400 Euro.

Autodiebe stehlen Opel

Weißwasser. Diebe haben in der Nacht zum Mittwoch auf einem Betriebsgelände am Professor-Wagenfeld-Ring in Weißwasser einen weißen Opel Combo gestohlen. Der „Hundefänger“ war auf das Kennzeichen GR-RK 5558 zugelassen und stand auf dem Hof der Sozialstation. Die Täter brachen das Hoftor auf und entwendeten das Fahrzeug. Den Zeitwert des fünf Jahre alten Transporters bezifferte der Eigentümer mit rund 8000 Euro. An den Seiten des Fahrzeugs ist der Schriftzug des Deutschen Roten Kreuz angebracht. Nach dem Opel wird international gefahndet.