erweiterte Suche
Donnerstag, 13.09.2018

Bahnreisende müssen Bus fahren

Von Jens Fritzsche

Symbolbild.
Symbolbild.

© SZ

Löbau/Zittau. In den nächsten zwei Wochen müssen sich Bahnreisende auf den Strecken von Dresden über Löbau und Görlitz, von Dresden über das Oberland nach Zittau und von Cottbus über Görlitz nach Zittau auf massive Änderungen im Fahrplan sowie auf Schienenersatz einstellen. Bis zum 24. September wird auf den Dresden-Strecken abschnittweise gebaut, was zu tageweise verschobenen Abfahrts- und Ankunftszeiten führt – und durchaus weiträumigen Busfahrten im Schienenersatzverkehr. So rollen beispielsweise bei der Regionalbahn und dem Regionalexpress Dresden-Görlitz zwischen Dresden-Klotzsche und Bischofswerda Busse. Die Anschlusszüge fahren dann später oder früher ab. Noch umfangreicher ist der Schienenersatzverkehr dabei auf der Regionalbahnstrecke Dresden-Zittau. Hier müssen die Reisenden zwischen Dresden-Klotzsche und Zittau auf den Bus umsteigen. Und auch hier ist ein Blick in die veränderten Fahrplanaushänge notwendig, teilt die Länderbahn dazu mit. Grund für den Schienenersatzverkehr sind dabei Bauarbeiten zwischen Zittau und Ebersbach sowie im Bereich Dresden-Klotzsche, so Länderbahnsprecher Jörg Puchmüller.

Ebenfalls auf Behinderungen einstellen müssen sich ab Sonntag Zugreisende von Görlitz nach Zittau. Denn wie die Odeg mitteilt, wird es zwischen Hagenwerder und Zittau nachts bei einigen Zügen der Linie OE65 zu Ausfällen kommen. Als Grund werden Bauarbeiten der Deutschen Bahn Netz AG angegeben. Auch hier wird während der Arbeiten der Umstieg auf Busse nötig. Ab dem 23. September sollen die Züge dann wieder wie gewohnt rollen.

Die veränderten Fahrpläne für die Bauzeit sind im Internet zu finden unter: www.trilex.de und unter www.odeg.de