erweiterte Suche
Donnerstag, 09.08.2018

Auf dem Rückweg vom Alkoholentzug in Ebersbach gestrandet

Symbolbild.
Symbolbild.

© dpa

Ebersbach-Neugersdorf. Bundespolizisten haben einen stark angetrunkenen Mann am Mittwochabend am Ebersbacher Bahnhof auf eigenen Wunsch in Obhut genommen, weil er sich selbst nicht mehr weiterhelfen konnte. Dabei war der 35-jährige Deutsche auf dem Heimweg aus einer Kurklinik, wo er soeben nach einem Alkoholentzug entlassen worden war. Doch an seinem Ziel in Bautzen kam er nicht an, berichtet ein Polizeisprecher.

Auf seiner Irrfahrt bestieg der Mann den falschen Zug und landete gegen 21 Uhr in Ebersbach. Unterwegs waren ihm irgendwann seine persönlichen Sachen mitsamt seinen Ausweisdokumenten abhandengekommen. Die Bundespolizei führte einen Atemalkoholtest durch, der einen Wert von 2,86 Promille ergab. Auf eigenen Wunsch wurde der offenbar in kürzester Zeit rückfällig gewordene Mann in Obhut genommen und zur Bundespolizeiinspektion Ebersbach gebracht. Nachdem die Angehörigen informiert wurden, habe ihn sein Vater eine Stunde später von dort nach Hause geholt, teilt die Bundespolizei mit. (szo)