erweiterte Suche
Montag, 12.06.2017

Atomkraft weltweit auf dem Vormarsch

Während in Deutschland bis 2022 alle Atomkraftwerke stillgelegt werden, setzen zahlreiche andere Länder weiter auf Atomstrom. So sind weltweit aktuell 60 Reaktoren im Bau.

1

© Symbolbild: dpa

Wien. Die Atomkraft ist weltweit auf dem Vormarsch. 20 neue Reaktoren seien in den vergangenen zwei Jahren ans Netz gegangen, sagte der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, am Montag in Wien. Damit produzierten in 30 Ländern 449 Reaktoren die größte bisher installierte Leistung von 392 Gigawatt.

60 Reaktoren seien im Bau, vor allem in Asien, bilanzierte Amano zum Auftakt des Gouverneursrats der IAEA. „Sie werden den Ländern bei ihrem Energiebedarf helfen und auch beim Versuch, die Treibhausgase weiter zu verringern.“ Diese Entwicklung verdeutlicht den energiepolitischen Sonderweg Deutschlands, wo bis 2022 alle Atomkraftwerke stillgelegt werden.

Amano zeigte sich vor dem Gremium von 35 Mitgliedsstaaten darüber hinaus tief besorgt über das Nuklearprogramm Nordkoreas. Das abgeschottete Land verfügt über Atombomben und arbeitet an Langstreckenraketen dafür. Nordkorea solle seine internationalen Verpflichtungen erfüllen und endlich wieder mit der IAEA kooperieren, forderte Amano. Die Organisation werde sich jedenfalls auf den Zeitpunkt vorbereiten, an dem sie wieder Zutritt bekomme. „Ich will die Fähigkeit der IAEA stärken, in Fragen der Verifikation des nordkoreanischen Atomprogramms eine entscheidende Rolle zu spielen“, kündigte Amano an. Auf die bisher problemlose Überwachung des Atomprogramms des Irans ging der IAEA-Chef nur beiläufig ein.

Die IAEA kontrolliert weltweit die zivile Nutzung der Atomkraft. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. C.G.

    Die Einen bauen Atomkraftwerke und die Anderen Fahrzeuge mit Bescheißersoftware. Und das alles mit dem Segen der jeweiligen Politiker.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.