sz-online.de | Sachsen im Netz

Ansturm auf Hefte, Stifte und Zuckertüten

In der letzten Ferienwoche haben Görlitzer Schreibwarenläden Hochkonjunktur. Einer zieht in diesen Tagen sogar noch um.

02.08.2017
Von Sabine Ohlenbusch

Bild 1 von 2

uf Hefte, Stifte und Zuckertüten
Froh, dass die Görlitzer ihr Angebot zu schätzen wissen: Schreibwarenhändlerin Kerstin Kraunus

© pawel sosnowski/80studio.net

Lange dauert es nicht mehr: Nächste Woche beginnt in den Landkreisen Görlitz und Bautzen für rund 48 000 Kinder und Jugendliche an Schulen öffentlicher Träger das neue Schuljahr. Darunter sind laut Prognosen der Bildungsagentur Bautzen rund 5 000 Erstklässler. Etwa 4 300 Kinder starten in die fünfte Klasse, wechseln also auf ein Gymnasium oder eine Oberschule. Und sie alle brauchen in der kommenden Woche neue Hefte, Stifte und andere Schreibwaren. Der Görlitzer Fachhandel ist darauf vorbereitet.

Zum Beispiel das Geschäft von Kerstin Kraunus am Obermarkt, das Schulbedarf anbietet, aber gleichzeitig auch Geschenkeladen und Annahmestelle für Lottoscheine ist. Dieses vielfältige Konzept ergänzt die geschäftstüchtige Inhaberin aus Hilbersdorf noch um einen besonderen Service für Grundschulen. Insgesamt neun solcher Bildungseinrichtungen in und um Görlitz beliefert sie einmal im Jahr mit Blöcken und Heften in Klassensätzen. Die Lehrerinnen sammeln von den Schülern dann das Geld ein. Die Eltern müssen sich nicht darum kümmern, welches Material ihre Kinder brauchen – das sei nämlich gar nicht so einfach, erzählt Kerstin Kraunus: „Es gibt mittlerweile sehr viele verschiedene Lineaturen.“ Denn je nach Fach und Klassenstufe brauchen die Kinder liniertes oder kariertes Schreibpapier in den verschiedensten Ausführungen.

Durch Mengenrabatt bei der Lieferantin ist das Modell für die Eltern zusätzlich günstig. Und für Kerstin Kraunus lohnt es sich, weil ihr so ein bestimmter Absatz garantiert ist. Schon seit 15 Jahren funktioniert dieser Lieferservice. „Als mein Sohn in die Schule am Fischmarkt gekommen ist, hat sich das so ergeben“, erinnert sie sich. Ihr Geschäft hatte sie drei Jahre zuvor am Reichenbacher Turm eröffnet. Auch die Grundschulen in Markersdorf und Schöpstal nutzen diese Möglichkeit mittlerweile. Privatkunden können ihre Schulzeuglisten im Laden abgeben und das Benötigte als fertiges Paket abholen oder sich immer zum Wochenbeginn die Bücher einschlagen lassen.

Für die Kunnersdorferin Hjørdis Kalke hat die Woche ziemlich anstrengend begonnen. Sie hat das Geschäft „Schøn und gut“ nur einige Meter weiter auf der Brüderstraße gehabt. Dort hat sie besondere, teurere Schreibwaren, Holzspielzeug und Bastelpapier. Doch zum Beginn des Monats ist sie mit dem Laden umgezogen. Der Weg ist zwar nicht weit, gerade um die Ecke am Klosterplatz, aber der Aufwand doch groß. Nun bauen sie und ihre Mitarbeiterinnen noch an der Theke, stellen Regale auf und packen Kisten aus. Noch in dieser Woche, spätestens am 3. August, soll alles fertig sein. „Wir verkaufen aber auch jetzt schon wieder“, erzählt Hjørdis Kalke, „mit Notizzetteln und Quittungsblock.“ Denn die Kasse ist noch nicht wieder aufgebaut.

Dass der Umzug genau jetzt in der letzten Ferienwoche über die Bühne geht, habe sich so ergeben. Die Geschäftsräume am Klosterplatz 1 sind noch nach ihren Wünschen umgebaut worden. Früher ist hier das Ayurveda-Massagestudio Maharani gewesen. Der bisherige Vermieter in der Brüderstraße sei so kulant gewesen, die Kündigungsfrist zu verkürzen, berichtet sie.

Eine Spezialität des kleinen Geschäfts sind Zuckertüten. Dazu können Eltern entweder zu bestimmten Terminen in den Laden kommen und gemeinsam für ihre zukünftigen Erstklässler basteln. Oder sie lassen sich von den Mitarbeiterinnen eine Tüte gestalten. Dazu bringen die Eltern häufig ihre eigenen Vorstellungen auf Skizzen mit, erzählt Silke Beischmidt. Sie ist im vergangenen Jahr auf eine ganz besondere Idee gekommen: Sie näht eine Zuckertüte aus Stoff, dem ein Papprohling die Form gibt. Nach der Einschulung wird dieser durch Füllwatte ersetzt – und das Ganze wird zum Kuschelkissen. (mit SZ/sod)