erweiterte Suche
Montag, 06.08.2018

Angetrunken am Steuer

Die Polizei hat am Wochenende im Landkreis Bautzen sehr viele Fahrer erwischt, die nicht mehr nüchtern waren.

© dpa

Bautzen. Viel zu trinken ist bei dieser Hitze und Trockenheit wichtig. Um Alkohol sollte es sich dabei aber nicht handeln. Vor allem nicht, wenn man noch Auto, Krad oder Fahrrad fahren will. Das ist bekannt, die Realität sieht aber anders aus. Bei Kontrollen der Polizei am Wochenende – vor allem in den Abendstunden – wurden in Ostsachen rund 20 Trunkenheitsfahrten festgestellt. „Es handelte sich zumeist um Autofahrer, die die 0,5-Promille-Grenze nicht beachteten oder sich sogar strafbar machten, weil sie mehr als 1,1 Promille im Blut hatten. Selbiges galt für Radfahrer, die die Grenze von 1,6 Promille nicht beachteten oder Ausfallerscheinungen hatten. Auffällig war auch der Anteil an angetrunkenen Verkehrsteilnehmern, die älter als 50 Jahre waren“, heißt es von Polizeisprecher Thomas Knaup.

In Radeberg zum Beispiel zeigt das Messgerät bei einem 64-jährigen Skodafahrer am Sonnabend 0,9 Promille an. Der Mann wurde gegen 14 Uhr auf der Badstraße kontrolliert. Nur wenig weniger war es bei einem 57-Jährigen am Abend in Ottendorf-Okrilla. Der Ford-Fahrer hatte 0,8 Promille intus.

Laut Polizeisprecher sichtbar „getankt“ hatte ein 37-jähriger Radfahrer in der Nacht zum Sonntag in Großröhrsdorf. Als ihn die Beamten auf der Bandweberstraße stoppten, hatte der Mann 2,1 Promille Alkohol in der Atemluft. Strafbar hat sich auch ein 34-jähriger Radfahrer gemacht, der in der Rödertalstadt in Schlangenlinien auf der Radeberger Straße unterwegs war. Mehr als 1,6 Promille wurden bei ihm gemessen. Hier wird die Analyse einer Blutprobe den genauen Wert bestimmen. Im Ortsteil Bretnig war am Morgen ein 50-Jähriger auf der Bischofswerdaer Straße kontrolliert worden. Er hatte noch oder schon 0,56 Promille intus.

Polizeibericht vom 6. August

1 von 5

Frau schwer verletzt

Ottendorf-Okrilla. Bei einem Auffahrunfall am Sonntagnachmittag auf der A 4 bei Ottendorf in Richtung Richtung Dresden ist eine Frau schwer verletzt worden. Ein 44-jähriger Citroen-Fahrer prallte mit seinem Wagen gegen 17.30 Uhr aus bisher unbekannter Ursache auf das Heck eines vorausfahrenden Subaru. Die 40-Jährige am Steuer des Subaru erlitt dabei schwere Verletzungen. Ein Rettungswagen brachte sie zur Behandlung in eine Klinik. An den Autos entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 10000 Euro. Aufgrund des Unfalls entstand im dichten Reiseverkehr in Richtung Westen ein Rückstau von bis zu zehn Kilometern Länge.

Haftbefehl vollstreckt

Bautzen. Bundespolizisten verhafteten am Sonntag auf der A 4 bei Bautzen einen Mann aus Polen. Er wurde durch das Amtsgericht Frankfurt am Main per Haftbefehl gesucht. Dem 32-Jährigen wird in fünf Fällen besonders schwerer Diebstahl vorgeworfen.Ein Haftrichter des Bautzener Amtsgerichtes bestätigte am Montag den Haftbefehl wegen vorliegender Fluchtgefahr. Anschließend wurde der Mann an die Justizvollzugsanstalt Görlitz überstellt.

In Kiosk eingebrochen

Steinigtwolmsdorf. In der Nacht zu Sonntag sind Unbekannte im Freibad von Steinigtwolmsdorf in den Kiosk eingebrochen. Die Täter fanden die Kasse, doch diese war leer. Der Betreiber hatte das Bargeld vorsorglich an einem sicheren Ort aufbewahrt. Ohne Beute verließen die Einbrecher den Tatort. An dem Kiosk entstand Schaden von rund 5000 Euro.

Illegal eingereist

Bautzen. Die Bundespolizei hat auf der A 4 bei Bautzen zwei unerlaubt eingereiste Frauen aus der Ukraine und Tunesien in Gewahrsam genommen. Beide besaßen keinen Aufenthaltstitel. Zum einen stoppte die Polizei an der Anschlussstelle Bautzen Ost einen in Richtung Dresden fahrenden Opel Vivaro. Außer dem polnischen 35-jährigen Fahrer befand sich eine 29-jährige Ukrainerin als Beifahrerin in dem Fahrzeug. Sie übergab den Beamten einen gültigen Reisepass. Doch das ohnehin nur in Polen geltende Visum war bereits im November 2017 abgelaufen.

In der Nacht zum Sonntag wurde auf dem Rastplatz Oberlausitz Süd ein in Richtung Görlitz fahrender Reisebus kontrolliert. Einer der Reisenden konnte den Beamten zwar einen Reisepass, aber kein Visum oder einen anderen gültigen Aufenthaltstitel vorlegen. Dieser war bereits 2014 abgelaufen. Die 19-jährige Tunesierin gab an, in Frankreich zur Schule zu gehen. Auch diese Frau hatte sich unerlaubt aufgehalten und soll nun an die französischen Behörden überstellt werden.

Einbruch beim Juwelier

Hoyerswerda. Unbekannte sind in der Nacht zum Montag in ein Juweliergeschäft im Hoyerswerdaer Lausitzcenter eingebrochen. Sie zerschlugen die Vitrinen und plünderten die Auslagen. Der genaue Stehl- und Sachschaden ist derzeit noch nicht abzuschätzen, liegt aber vermutlich bei mehreren Tausend Euro. Welche Schmuckstücke und Uhren die Täter stahlen, wird der Inhaber auflisten.

Ein Fährtenhund nahm die mögliche Duftmarke der Einbrecher auf. Sie endete im Umfeld des Lausitzcenters. Dort stand vermutlich ein Fluchtfahrzeug. Kriminaltechniker sicherten am Tatort Spuren, deren Auswertung noch aussteht. Die Ermittlungen führt die Kriminalpolizei. (

Auch in Bautzen wurden angetrunkene Fahrer erwischt. In der Nacht zu Montag zeigt der Alkomat bei einem 53-Jährigen am Steuer eines Skoda 0,76 Promille an. Er war in der Tzschirnerstraße gestoppt worden. In der Kleinen Brüdergasse kontrollierte eine Streife am Sonntagabend einen 32-Jährigen. Er hatte seinen Führerschein nur auf Probe und hätte nüchtern sein müssen. Doch das war der Opel-Lenker nicht. Ein Atemtest ergab umgerechnet 0,34 Promille.

Nicht mehr nüchtern war auch ein 28-jähriger VW-Fahrer, den eine Streife Sonntagnachmittag auf der Dr.-Wilhelm-Külz-Straße in Pulsnitz kontrollierte. Hier zeigte das Testgerät einen Wert von umgerechnet 0,56 Promille an.

Die Folge waren zumeist Ordnungswidrigkeitenverfahren, die mit mindestens 500 Euro Bußgeld, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten im Zentralregister einhergehen werden. Im Falle einer strafbaren Trunkenheitsfahrt wird sich die Staatsanwaltschaft mit dem Sachverhalt befassen. Neben einem Strafbefehl steht in derartigen Fällen auch häufig der längerfristige Verlust der Fahrerlaubnis an. (szo)