erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

Alles klar für den Kreuzchor

Auf dem Areal des Zinzendorfschlosses in Berthelsdorf laufen die Vorbereitungen – auch zum ausgeklügelten Parksystem.

Bild 1 von 2

Per Hebebühne schmückt Marko Neumann die Esche im Schlossareal für den richtigen Glanz beim Kreuzchor-Konzert. Etwa 25 Sterne sollen hier leuchten. Unten, am Stamm, werden die Catering-Stände zu finden sein, damit sich die Konzertgäste stärken können.
Per Hebebühne schmückt Marko Neumann die Esche im Schlossareal für den richtigen Glanz beim Kreuzchor-Konzert. Etwa 25 Sterne sollen hier leuchten. Unten, am Stamm, werden die Catering-Stände zu finden sein, damit sich die Konzertgäste stärken können.

© Matthias Weber

  • Per Hebebühne schmückt Marko Neumann die Esche im Schlossareal für den richtigen Glanz beim Kreuzchor-Konzert. Etwa 25 Sterne sollen hier leuchten. Unten, am Stamm, werden die Catering-Stände zu finden sein, damit sich die Konzertgäste stärken können.
    Per Hebebühne schmückt Marko Neumann die Esche im Schlossareal für den richtigen Glanz beim Kreuzchor-Konzert. Etwa 25 Sterne sollen hier leuchten. Unten, am Stamm, werden die Catering-Stände zu finden sein, damit sich die Konzertgäste stärken können.

Berthelsdorf. In der alten Esche vor dem Zinzendorfschloss in Berthelsdorf leuchtet es gelb. Mit einer Hebebühne verteilt ein Mann große Sterne in der Krone. „Wir hoffen mal, dass diese Früchte bis zum Pfingstmontag reif sind und wunderbar leuchten, wenn der Dresdner Kreuzchor dann hier singt“, sagt Michael Ullrich. Der Veranstaltungsleiter der Herrnhuter Sterne GmbH schmunzelt und schaut nach oben in den Baumwipfel. Um die 25 Sterne im Durchmesser von 40 bis 130 Zentimetern wollen gut verteilt sein. Und verteilt sind auch eine Menge anderer Aufgaben. Einen Überblick über Vorbereitungen und Besonderheiten für das Kreuzchorkonzert.

Alles Wichtige zum Kreuzchor-Konzert

1 von 6

Zuschauer: Extra eine große Fläche für Sitzplätze errichtet

Auf der Hofseite gegenüber dem Schloss selbst hat sich inzwischen einiges getan: Wie ein kleines Stück Straße sieht die ebene Fläche aus, die für die 550 Sitzplätze vorgerichtet worden ist. Die Herrnhuter Sterne GmbH hatte sich doch noch kurzfristig dafür entschieden, Sitzgelegenheiten anzubieten, weil viele Interessenten sagten, dass es ihnen sehr schwer falle, so lange zu stehen. Mit dem 16 mal 32 Meter großen Provisorium habe man nun eine ebene Fläche direkt vor der Bühne geschaffen, erklärt Ullrich. Dadurch schauen die Konzertbesucher auf den Teil des Schlossareals, der noch auf die Sanierung wartet. „Es ist eben eine historische Kulisse, die noch nicht überall saniert ist“, beschreibt Ullrich.

Wirklich ins Gewicht wird das dennoch nicht fallen, denn für den Chor wird eine eigene Bühne errichtet. Während die Sitzplatzkarten bis auf wenige ausverkauft sind, sind bei den Stehplätzen noch Karten zu haben. „Wir werden eine Abendkasse vor Ort haben“, bestätigt die Sprecherin der Herrnhuter Sterne GmbH, Jacqueline Schröpel. Wer sich also erst nach einem Blick auf das Wetter am Pfingstmontag endgültig entscheiden will, der hat noch eine Chance.

Sicherheit: Keine Regenschirme beim Konzert erlaubt


Das Wetter ist bei einem Freiluft-Konzert die unbekannte Größe. „Bislang sieht es aber ganz gut aus“, sagt Frau Schröpel hoffnungsvoll. Sollte es aber an dem Abend regnen, können sich die Konzertbesucher mit Regencapes schützen. „Regenschirme dürfen nicht zum Konzert mitgebracht werden, die müssen wir am Eingang abnehmen“, betont Michael Ullrich die allgemeinen Sicherheitsregeln, die bei Open-Air-Veranstaltungen generell üblich sind. Wer kein Regencape dabei hat, der kann sich vor Ort auch eines kaufen, betont er. Aus Sicherheitsgründen können die Konzertgäste auch frühestens um 18 Uhr das Schlossareal betreten. „Der Chor braucht die Zeit davor, um in Ruhe zu proben, dafür hat sicher jeder Verständnis“, sagt Jacqueline Schröpel.

Parkplätze: Große Wiese und ein ausgeklügeltes Einbahnstraßensystem

Parkplätze sind am Schloss rar, deshalb hat die Sternemanufaktur eine große Wiese angemietet. Dort, gegenüber dem Gartenbaubetrieb Dienel, gibt es ausreichend Stellflächen. Damit es nicht auf den doch eher schmalen Straßen zum Chaos kommt, habe man sich mit der Stadt auf ein Einbahnstraßensystem aus Richtung Herrnhut nach Berthelsdorf verständigt. In einem Bogen werden die Fahrer über die Herrnhuter Straße auf die Wiese gelenkt werden. Vom Parkplatz aus können dann – gewissermaßen von hinten und ohne Autoverkehr – die Besucher das Schlossareal betreten. „Haupteingang und Abendkasse sind nicht am üblichen Zugang an der Herrnhuter Straße“, betont deshalb Frau Schröpel, die eine rechtzeitige Anreise ohne Stress empfiehlt.

Catering: Heimische Firma bewirtet die Konzertgäste


Unter dem sternengeschmückten Baum werden sich am Abend des Pfingstmontags auch all jene versammeln, die Hunger oder Durst verspüren. Rund um den Baumstamm soll es allerlei Verpflegung geben. Verantwortlich an Topf und Pfanne ist der Olbersdorfer Schaustellerbetrieb Thieme. Außerdem wird für die Gäste auch Löbauer Bier aus der Bergquell Brauerei ausgeschenkt.

Kreuzchor: Die Sänger haben nicht nur rein Klassisches im Gepäck

Dass auch für den Dresdner Kreuzchor ein Konzert unter freien Himmel nicht alltäglich ist, hat Thomas Reiche bereits deutlich gemacht. Er ist zuständig für die Inszenierung des Auftritts und verspricht neben klassischen Titeln „O Täler weit, o Höhen“ auch ganz andere Klänge. Darunter fällt sicherlich auch das Lied „Somewhere over the rainbow“ aus dem Musicalfilm „Der Zauberer von Oz“ aus den 30er Jahren. „Einige Stücke, die der Chor singen wird, sind in dieser Art und Weise nur in Berthelsdorf zu hören“, verrät er.

Partnerschaft: Kooperation zwischen Chor und Sternemanufaktur lebt

Dass die Dresdner überhaupt in Berthelsdorf singen, ist der neuen Kooperation zwischen den Herrnhuter Sternen und dem Kreuzchor geschuldet. Begonnen hat die gegenseitige Partnerschaft mit dem Adventskonzert in Dresden 2017, wobei das DDV-Stadion mit Sternen illuminiert wurde. Nun bedanken sich die Sänger mit einem Konzert bei ihrem neuen Partner – auch wenn ihr Konzertplan übers Jahr verteilt kaum Lücken aufweist. Jacqueline Schröpel freut sich deshalb sehr, dass der Wunsch des Unternehmens so rasch Wirklichkeit wird. Übrigens sind von den rund 1000 Karten, die bislang verkauft worden sind, ein Gutteil in Herrnhut und im Landkreis erstanden worden.

Für einen Stehplatz kosten die Tickets 24,90 Euro (ermäßigt ab 19,90 Euro), für einen Sitzplatz 39,90 Euro. Kartenverkauf in der Herrnhuter Sterne Manufaktur, in den SZ-Treffpunkten in Zittau, Görlitz und Bautzen oder online: www.pfingstkonzert.de oder www.etix.com. Einlass ist am Pfingstmontag um 18 Uhr, das Konzert beginnt 19.30 Uhr