erweiterte Suche
Montag, 23.04.2018

Aktuelle Trends im Fitnessbereich

Sport hat viele positive Auswirkungen auf den Körper. Doch wenn kein Spaß dabei ist, wird es schwer, die empfohlenen 30 Minuten Bewegung pro Tag durchzuhalten.

Bildautor: Taco Fleur / ES
Bildautor: Taco Fleur / ES

Wie gut, dass es immer wieder neue Entdeckungen im Fitnessbereich gibt.

Sportliche Aktivitäten haben nachgewiesenermaßen einen positiven Einfluss auf unser ganzes Körpersystem. Ob Atmung, Herz, Kreislauf, Immunsystem, Knochen oder Gehirn – Sport ist der beste Weg hin zu einem langen und gesunden Leben. Dementsprechend verschieden fallen auch die Gründe aus, warum jemand Sport macht. Eine Motivation ist zum Beispiel, den Energiestoffwechsel zu beeinflussen und dadurch einer Gewichtszunahme vorzubeugen. Erfahrungen haben gezeigt, dass es leichter fällt, sportlich aktiv zu sein, wenn man Spaß an der Bewegung hat. Man sollte sich also für eine Sportart entscheiden, die einem liegt. Wer möchte, kann zum Sport auch Fitnesstracker und andere Helfer nutzen. Allerdings können Fitnessarmbänder negative Auswirkungen haben, ein Zuviel ist niemals gut, was genauso für die Anwendung von Eiweißpulver gilt.

Fitnesstrend: Eiweißshakes

Mittlerweile gibt es Eiweißpulver in vielen Varianten und Preisklassen. Wurde es früher ausschließlich beim Krafttraining genutzt, um den Muskelaufbau zu beschleunigen, weiß man heute: Eiweißshakes können mehr. Wer es nicht schafft, mit der Ernährung genügend Eiweiß aufzunehmen, findet in Shakes und Pulver Verbündete im Kampf gegen die lästigen Kilos. Als Nahrungsergänzungsmittel hilft Eiweißpulver nicht nur beim Aufbau neuer Muskeln, sondern sorgt auch für den Erhalt und die Regeneration dieser.

Fitnesstrend: HIIT

Während es sich bei Eiweißpulver um einen bereits seit längerem bestehenden Trend handelt, ist HITT ein erst kürzlich aufgekommener Fitnesstrend. Bei HIIT (hochintensivem Intervalltraining) können Ausdauer, Kraft und Gesundheit mit einem Training von maximal 20 Minuten verbessert werden. Eingebaut werden kann das High-Intensity-Training sowohl beim Fahrradfahren als auch auf dem Laufband, dem Crosstrainer oder beim Schwimmen.

Das Zusammenspiel zweier verschiedener Trainingsintervalle – der Leistungsphase und der Erholungsphase – soll das Training effektiver und kürzer gestalten. Dieser Trend ist also ideal für alle, die wenig Zeit für Sport haben.

Fitnesstrend: Funktionelles Training

In Sachen Trends hat auch Funktionelles Training die Nase ganz weit vorne. Anstatt im Fitnessstudio zu schwitzen, begeben sich viele lieber in den Park, um ihre Muskelgruppen und Gelenke zu fordern. Trainiert werden kann mit dem eigenen Körpergewicht, aber auch mit nützlichem Equipment, wie dem Schlingentrainer, Tubes, Gymnastikbällen und Kettlebells.

Wer möchte, kann das Funktionelle Training mit einem hochintensiven Intervall-Format ergänzen. Dies sorgt für mehr Effektivität beim Training. Und dank kompakter Trainingsgeräte bekommt der Trainierende immer genügend Abwechslung geboten, damit das Training nicht langweilig wird.

Fitnesstrend: Sport in der Community

Ein weiterer Trend im Fitnessbereich ist Sporteln in Communitys. Dank Freeletics und anderer Apps wird es möglich, sich zu organisieren und sich gegenseitig beim Sport zu unterstützen. Hintergrund des Ganzen: Dank Freundschaften wird die Motivation aufrechterhalten, am Ball zu bleiben. Trainiert wird entweder mit einem klassischen Workout, bei dem das eigene Körpergewicht zum Einsatz kommt, mit Jogging, Gym und Nutrition.

Fitnesstrend: Trainieren per App

In Zeiten, in denen sich viele ein Leben ohne Smartphone nicht mehr vorstellen können, gerät das Trainieren mit Apps immer mehr in den Vordergrund. Und für diese gibt es jetzt auch tatkräftige Unterstützung, etwa mit kompletter Sensorik in der Sohle oder Funktionswäsche, die Bewegungen misst und die Körperfunktionen überprüft.