erweiterte Suche
Sonntag, 24.09.2017

AfD gewinnt an der Neiße

Nun ist es amtlich: Die AfD siegt im Landkreis Görlitz und schickt Tino Chrupalla direkt nach Berlin.

Tino Chrupalla und die AfD siegen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Görlitz. Sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen lag die Partei vorn.
Tino Chrupalla und die AfD siegen bei der Bundestagswahl im Wahlkreis Görlitz. Sowohl bei den Erst- als auch den Zweitstimmen lag die Partei vorn.

© pawel sosnowski/80studio.net

Görlitz. Die AfD gewinnt die Bundestagswahl im Wahlkreis Görlitz. Sie erhält sowohl die meisten Erst- als auch Zweitstimmen und schickt damit Tino Chrupalla direkt nach Berlin. Der bisherige direkt gewählte Abgeordnete, Sachsens CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer, verliert seinen Sitz im Bundestag. Da er nicht über die Liste abgesichert war, wird er nicht Mitglied des neuen Bundestages sein. Vermutlich über die Landesliste wird Thomas Jurk (SPD) aus Weißkeißel erneut in den Bundestag einziehen. Da die SPD erklärt hat, einer neuen Regierung nicht anzugehören, und alle anderen Parteien eine Zusammenarbeit mit der AfD ausschlossen, wird erstmals kein Abgeordneter aus dem Wahlkreis Görlitz der Regierungsmehrheit im Bundestag angehören.

Im Einzelnen sieht das Endergebnis so aus:

Erststimme: Tino Chrupalla (AfD) 32,4 Prozent, Michael Kretschmer (CDU) 31,4, Thorstens Ahrens (Linke) 13,6, Thomas Jurk (SPD) 10,9 und Christine Schlagehan (FDP) 5 Prozent.

Zweitstimme: AfD 32,9 Prozent, CDU 26,7 Prozent, Linkspartei 14 Prozent, SPD 9,3 Prozent, FDP 7 Prozent. (szo/sb)