erweiterte Suche
Montag, 01.03.2010

Adolf Kiertscher gibt sein letztes Konzert

Nach 45 Jahren nimmt der Musiker am 30. Mai in Bautzen Abschied von der Bühne. Der Musik bleibt er aber weiterhin treu.

Schwer fällt es Adolf Kiertscher schon, wenn er an den Bautzener Frühling Ende Mai denkt. Dann ist der Moment gekommen, dass er die Leitung der Kapelle Oberland abgibt und künftig kürzer tritt. „Ich hatte ein erfülltes Leben mit der Musik“, sagt der 67-Jährige. Nach 45 Jahren Bühnenpräsenz mit der Kapelle Oberland sei es nun Zeit, zurückzutreten. „Das wird nicht leicht“, sagt er. „Dann hat er wieder mehr Zeit für sich und die Familie“, sagt Ehefrau Rosina Maria.

Und doch ist es kein Abschied für immer. Denn so ganz ohne Musik will Adolf Kiertscher nicht bleiben. Bei Geburtstagen will er den Jubilaren weiter ein Ständchen bringen. Über seine Agentur vermittelt er Kapellen und DJs. Diese Arbeit soll ausgebaut werden. Und bei Verkostungen von Produkten der Wilthener Weinbrennerei wird er seinen Gästen weiter auf dem Akkordeon vorspielen. „Bei dem ein oder anderen großen Auftritt der Kapelle will ich dabei sein“, sagt er.

Bis dahin bleibt noch ein wenig Zeit, um das große Abschlusskonzert am 30. Mai in Bautzen zu planen. Auf der Bühne am Hauptmarkt will er zwei Stunden mit der Kapelle spielen. „Ich hatte großes Glück, immer mit hervorragenden Musikern zu spielen“, sagt er. Zur Kapelle Oberland gehören Andreas Kahle, Arndt Richter, Peter Hempel und Uwe Sachse. „Zum Abschlusskonzert übergebe ich die Leitung an Olaf Hoffmann“, sagt Adolf Kiertscher. Er kennt den Eibauer schon lange und ist froh, dass die Musiker weiter auf der Bühne stehen können. Neuer Name der Band ist „Olaf und die Oberländer“.

Zudem dürfen sich die Fans auf die letzte und 21. CD der Kapelle Oberland freuen. Darauf sind alte Aufnahmen aus den 70er und 80er Jahren zu hören. „Ich habe die Kassette gefunden“, sagt Adolf Kiertscher, „vier Kapellenbesetzungen sind darauf zu hören.“ Diese und die anderen CDs will er seinen Fans zuliebe für wenig Geld beim Abschlusskonzert verkaufen. Die Songs sollen eine schöne Erinnerung an die vielen Jahre mit der Kapelle Oberland sein, sagt er.

16.000 Auftritte in 45 Jahren

Adolf Kiertscher selbst kann sich auf kein einzelnes Lieblings-Highlight aus dieser langen Zeit festlegen. „Dafür gibt es zu viele“, sagt er. Er schwärmt vom 35. Bandjubiläum in Wilthen, als 13 000 Fans in die Oberlandstadt kamen. Das 40. Jubiläum feierte er beim Bautzener Frühling. Auch die vielen Auftritte im ungarischen Thermalbad Bük bleiben unvergessen. Über 16 000 Auftritte in 45 Jahren sind es. Nie gab es eine Pause, immer spielte er live, verschiedene Musikrichtungen, mit Akkordeon, Trompete und Keyboard.

„Die Musik ist mein Leben und wird es bleiben“, sagt Adolf Kiertscher. – Zum Abschluss wünscht er sich, dass viele Fans nach Bautzen kommen. „Ich habe einen wunderbaren Fanclub“, sagt er, „viele waren bei Hunderten Auftritten dabei.“ „Hoffentlich ist schönes Wetter“, sagt Ehefrau Sinni, „aber beim 40. hatten wir auch Glück.“ Die ganze Familie ist mit dabei, wenn Adolf Kiertscher das letzte Mal als Chef der Kapelle Oberland auf der Bühne steht.