erweiterte Suche
Montag, 04.06.2018

Absteiger klar beherrscht

Von Jürgen Schwarz

Eric Zimmermann markierte am Samstag seine Saisontore 21 und 22 und führt die Torschützenliste der Fußball-Landesklasse vor dem Freiberger Tommy Gommlich und dem Hainsberger Markus Weise an. Foto: Andreas Weihs
Eric Zimmermann markierte am Samstag seine Saisontore 21 und 22 und führt die Torschützenliste der Fußball-Landesklasse vor dem Freiberger Tommy Gommlich und dem Hainsberger Markus Weise an. Foto: Andreas Weihs

© Andreas Weihs

Der FV Blau-Weiß Stahl Freital kann auch nach dem 24. Spieltag der Fußball-Landesklasse auf einen Podestplatz hoffen. Erwartungsgemäß bestimmte die Mannschaft von Trainer Jens Wagner auf dem heimischen Sportplatz am Burgwartsberg die 90 Minuten gegen Schlusslicht Coswiger FV sehr deutlich (4:0).

Kevin Albert (16.), Eric Zimmermann (22., 55.) mit seinen Saisontoren sowie Sebastian Scheithauer (86./Eigentor) trugen sich in die Torschützenliste ein. Schiedsrichter Michael Rehm (Aue) verbrachte einen ruhigen Arbeitstag, musste keine einzige Gelbe Karte zücken. „Es war ein angenehm faires Spiel und Kompliment an die Coswiger, die sich über die gesamte Spielzeit nicht hängen ließen“, meinte auch Wagner. „Es war dennoch eher eine recht einseitige Partie, in der wir unserer Favoritenrolle jederzeit gerecht geworden sind, am Ende jedoch aus sehr vielen guten Möglichkeiten nur vier Tore gemacht haben. Vor allem nach dem 3:0 haben wir sehr viele Chancen ungenutzt verstreichen lassen.“

Spielerisch und kämpferisch konnte der Stahl-Coach seinen Jungs absolut keinen Vorwurf machen. „Das stimmt, sie haben im Großen und Ganzen das umgesetzt, was wir vor dem Spiel besprochen hatten. Wir waren immer präsent und haben die Gäste nie wirklich ins Spiel kommen lassen.“ Zwar tauchten die Coswiger im ersten Abschnitt zweimal vor dem von Steffen Beer gehüteten Gehäuse auf, doch waren die Abschlüsse des Tabellenletzten eher ungefährlich. Dagegen eröffnete Albert auf der Gegenseite den Torreigen mit einem „Knallbonbon“ aus 20 Metern Entfernung. Torjäger Zimmermann erhöhte dann kurze Zeit später per Kopfball auf 2:0, als er in eine Linksflanke hineinlief. „In der letzten Viertelsunde vor der Pause ließen meine Jungs dann doch etwas die Zügel schleifen, wodurch die Gäste mehr Ballbesitz verzeichneten“, resümierte Wagner.

Coswiger Vereinschef tritt zurück

Mit Beginn des zweiten Durchgangs schalteten die Freitaler aber wieder einen Gang hoch und Zimmermann wies seinen Torinstinkt erneut eindrucksvoll nach. „Danach erarbeiteten wir uns eine Fülle an sehr guten Möglichkeiten, aber der letzte Pass kam nicht an oder wir scheiterten am sehr gut aufgelegten Coswiger Tormann Steve Kosbab“, so Wagner. Also musste der 4:0 Endstand unter gütiger Mithilfe der Coswiger herbeigeführt werden. Der eingewechselte Liebmann wollte das Leder auf den ebenfalls eingewechselt Weidauer „durchstecken“, doch bei ihm kam der Ball nicht an. Sebastian Scheithauer hielt sein Bein dazwischen und sein Abwehrversuch endete mit dem 0:4 aus Gäste-Sicht.

Die Coswiger, sportlich ohnehin abgestiegen, hatten gegenüber den Fußball-Verband (SFV) schon vorher erklärt, 2018/19 nicht mehr in der Landesklasse spielen zu wollen. Zwei Tage vor dem Spiel in Freital hatte zudem der Vereinsvorsitzende Frank-Udo Kühn seinen Rücktritt erklärt. „Auf ärztliches Anraten und nach Rücksprache mit der Familie“, so Kühn. „Es gab verschiedene Ursachen, die einen enormen psychischen Druck aufgebaut und zu gesundheitlichen Problemen geführt haben.“