erweiterte Suche
Donnerstag, 05.07.2018

Mit zwölf erzielten Treffern war Chris Liebmann der erfolgreichste Saisontorschütze in den Reihen des Döbelner SC.Foto: André Braun
Mit zwölf erzielten Treffern war Chris Liebmann der erfolgreichste Saisontorschütze in den Reihen des Döbelner SC.Foto: André Braun

© André Braun

Abschlusstabelle

 1. FSV Krostitz30226275:2672

 2. HFC Colditz30225397:3371

 3. SG Taucha 9930196564:1863

 4. FC Blau-Weiß Leipzig301513270:2458

 5. SV Naunhof 1920301371077:5246

 6. FC Bad Lausick301361158:5445

 7. Döbelner SC301110950:4743

 8. ATSV FA Wurzen301261253:5242

 9. SV Liebertwolkwitz301321554:5841

10. SV Eintracht Sermuth301171255:5740

11. SG Rotation Leipzig301081242:5538

12. Roter Stern Leipzig301061447:5236

13. ESV Delitzsch30681640:5326

14. SV Süptitz30651933:7723

15. Bornaer SV30542136:8819

16. TSV 1862 Schildau30212710:115 7

Süptitz drei Punkte Abzug.

Torjäger

Bester Torschütze wurde erneut Martin Schwibs (HFC Colditz) diesmal mit 43 Toren vor seinem Teamkollegen Carlo Purrucker (26) und Franz Boltze von Aufsteiger SV Naunhof (24.).

Die weitere Reihenfolge:

Eroll Gugna (Naunhof) 23

Tom Dietze (Taucha) 19

Christian Bettfür ((Krostitz) 18

Tomislav Maric (Liebertw.) 17

Paul Lehmann (Taucha) 16

Rudolf Seufert (Roter Stern)16

Als bester Döbelner Torjäger landete Chris Liebmann mit zwölf Treffern auf Rang 14.

Stärken

Die Reihenfolge in der Heimtabelle sieht an der Spitze genauso aus wie in der Gesamtwertung: Krostitz vor Colditz, Taucha und Blau-Weiß Leipzig. Döbeln ist nur Zehnter. Auswärts dagegen reichte es für Platz sechs. Bestes Auswärtsteam war Colditz vor Krostitz, Taucha und Blau-Weiß Leipzig.

Zuschauer

Wie im Vorjahr kamen zu Roter Stern Leipzig die meisten Fans. Mit 417 pro Spiel waren es diesmal im Durchschnitt sogar noch etwas mehr (Vorjahr 405). Insgesamt war die Quote jedoch deutlich niedriger, der durchschnittliche Besuch lag wie im Vorjahr unter der magischen Grenze von 100 Fans, nämlich wieder bei nur 98 pro Spiel. Insgesamt waren es knapp 23 577, damit immerhin reichlich 100 Zuschauer mehr als 2016/17. Aber eine Trendwende kann man dies nicht nennen. Die Quote im Gruner-Sportpark war erneut ernüchternd. Ganze 72 Fans kamen im Durchschnitt zu den Heimspielen des Döbelner SC (Vorjahr (71). Das war Platz neun in der Zuschauergunst. Immerhin blieb die Zahl der Getreuen damit aber ziemlich stabil. Unter gar erschreckend schlechter Resonanz litt Meister Krostitz: Nur 53 Besucher kamen pro Heimspiel – das war der drittletzte Platz und das trotz der starken Leistungen.

Zuschauerrangliste:

01. Roter Stern 417 pro Heimspiel

02. FC Bad Lausick 129

03. SV Naunhof119

04. SG Taucha 105

05. TSV Schildau091

06. SV Süptitz 089

07. HFC Colditz 083

08. SV Liebertwolkwitz 082

09. Döbelner SC 072

10. Eintracht Sermuth 067

11. Frisch Auf Wurzen 063

12. Bornaer SV 057

13. ESV Delitzsch 053

14. FSV Krostitz 053

15. Rotation Leipzig 052

16 Blau-Weiß Leipzig 040