erweiterte Suche
Mittwoch, 02.01.2013

Zweijährige nach Hunde-Attacke schwer verletzt

In Plauen hat eine Amerikanische Bulldogge einem zwei Jahre altem Mädchen in den Hinterkopf gebissen. Das Kind wird jetzt in einer Dresdner Spezialklinik behandelt.

4

Plauen. Ein zwei Jahre altes Mädchen ist in Plauen vom Hund der Familie angegriffen und dabei schwer verletzt worden. Das Tier habe das Mädchen zu Hause unvermittelt attackiert und in den Hinterkopf gebissen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der 32-jährige Vater des Kindes konnte die Amerikanische Bulldogge von dem Mädchen losreisen und in ein Nachbarzimmer sperren. Die Zweijährige wurde mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Dresden geflogen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung, der Hund wurde in einem Tierheim untergebracht. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Unbekannt

    Und jetzt heißt es bestimmt wieder der böse Kampfhund ist Schuld an allem und wird deshalb in ein Tierheim gesperrt. Jetzt hockt das arme Tier verängstigt im kalten lieblosen Zwinger, raus gerissen von Zuhause und seinen Menschen und keiner sucht die Schuld vielleicht am Menschen!

  2. tierfreund

    Große Aufregung über unsere Wölfe! Aber wieviel Kinder und Erwachsene werden von Hunden schwer verletzt?!

  3. Hundeversteher

    "Unvermittelt" attackiert - das sagt doch schon alles. KEIN Hund geht ohne Vorwarnung zum Angriff über und schon gar nicht, ohne dass es einen Grund dafür gäbe. Würden die Hundebesitzer die Sprache ihrer Lieblinge mal endlich intensiver beobachten, ließen sich solche Vorfälle verhindern. Ist ein Baby/Kleinkind im Haus, heißt es sowieso: Aufpassen, aufpassen, aufpassen und vor allem Hund und Kind nie aus den Augen lassen. Wann kapieren die Leute das endlich?

  4. Hundeversteher

    "Unvermittelt" attackiert - das sagt doch schon alles. KEIN Hund geht ohne Vorwarnung zum Angriff über und schon gar nicht, ohne dass es einen Grund dafür gäbe. Würden die Hundebesitzer die Sprache ihrer Lieblinge mal endlich intensiver beobachten, ließen sich solche Vorfälle verhindern. Ist ein Baby/Kleinkind im Haus, heißt es sowieso: Aufpassen, aufpassen, aufpassen und vor allem Hund und Kind nie aus den Augen lassen. Wann kapieren die Leute das endlich?

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.