Freitag, 28.12.2012

Zahl der Gemeinden nach Zusammenschlüssen weiter gesunken

Dresden. Die Zahl der Gemeinden in Sachsen ist seit der Wende um fast drei Viertel auf nunmehr 438 gesunken. Im zu Ende gehenden Jahr gab es 19 freiwillige Fusionen, an denen 39 Gemeinden beteiligt waren, wie das Innenministerium am Freitag in Dresden mitteilte.

Die meisten Zusammenschlüsse treten zum 1. Januar kommenden Jahres in Kraft, hieß es. Solche freiwilligen Fusionen werden von Sachsen finanziell unterstützt. Das Land zahlt eine «Hochzeitsprämie» von 100 Euro pro Einwohner, maximal werden 500.000 Euro pro «Ehepartner» auf den Tisch gelegt. Die größten Veränderungen gab es allerdings durch Gebietsreformen in den 90er Jahren. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.