erweiterte Suche
Donnerstag, 16.02.2017

Wohin am Wochenende

Im Iran, wo der Tanz verboten ist, setzt sich die MAHA Group tänzerisch mit einer nicht mehr gegenwärtigen Vergangenheit auseinander.
Im Iran, wo der Tanz verboten ist, setzt sich die MAHA Group tänzerisch mit einer nicht mehr gegenwärtigen Vergangenheit auseinander.

© Mostafa Kazemi

In Dresden stellt das Festival „Mashreq to Maghreb“ die zeitgenössische Kunstszene im arabischen Raum vor; Stefan Mross kommt mit vielen Stars nach Hartha und ›in Riesa ist Sachsens größter Oldtimermarkt: Unsere Tipps für die schönste Zeit der Woche.

Dresden

1 von 8

Krumbiegels komische Welt

Uwe Krumbiegel zeigt in der Galerie Komische Meister seine Karikaturen. Der Sachse porträtiert Frauen, Männer und Kinder, wie wir sie scheinbar aus der real existierenden Nachbarschaft kennen, aber irgendetwas stimmt mit ihnen nicht. Auf den knallbunten Bildern sind jene vermeintlich vertrauten Geschöpfe ein bisschen derber neben der Spur unterwegs als sonst. Sie sind Karikaturen ihrer selbst und bringen den Betrachter zum Lachen und zum Nachdenken. Jetzt präsentiert Krumbiegel in seiner ersten großen Personalausstellung „Von Arschkarte bis Zielgruppe“ 100 Karikaturen in der Galerie Komische Meister Dresden.

„Krumbiegels komische Welt! Das Beste von Arschkarte bis Zielgruppe“, Galerie Komische Meister Dresden, Neumarkt 2, 01067 Dresden, Di.–Sa. 10–18 Uhr und So. 10–15 Uhr (Mo. geschlossen)

Vielstimmiges Mosaik Arabiens

Im Festspielhaus Hellerau ist im Rahmen des Festivals „Mashreq to Maghreb“ Tanz, Musik und Kunst aus der arabischen Welt zu erleben. Dabei wird die Kunstszene im arabischen Raum vorgestellt: Neun Abende und eine Nacht lang bestimmen Tragik und Leichtigkeit, arabisches Essen, die Zerrissenheit in einem Bürgerkrieg, grenzüberschreitende Musik zwischen Orient und Okzident, Geschichten, Mythen und Legenden das Programm im Festspielhaus. Präsentiert werden Arbeiten aus unterschiedlichen Kunstgenres: Tanzaufführungen und Performances, Konzerte, Filme, Installationen, Ausstellungen und Vorträge. Eröffnet wird das Festival am 17.2., 20 Uhr, mit der Performance „Beytna“ (Our Home). Beytna bedeutet im Libanon die Einladung in ein „zu Hause“, das Eintauchen in die Welt des Anderen. Die Performance „Ghosseins Lecture“, die am 19.2., 19.30 Uhr zu sehen ist, befasst sich wiederum laut Ankündigung „mit Architekten und Bildhauern, die an symbolischen und abstrakten Monumenten arbeiten und den Weg für eine neue visuelle Hegemonie ebnen“.

„Festival Mashreq to Maghreb“, vom 17. bis 25. Februar, im Festspielhaus Hellerau, DD; Tickets ab 6 Euro

Kleine Bahnen ganz groß

Ganz im Zeichen der kleinen Bahnen stehen am Wochenende die Hallen 3 und 4 in der Messe Dresden. Veranstaltet vom MEC „Theodor Kunz“ e.V. aus Pirna findet die 13. „Erlebnis Modellbahn“ statt. Auf 4000 Quadratmeter sind in der Halle 4 über 30 Modellbahnanlagen von der kleinen Spur N bis zur großen „Königsspur 1“ zu bestaunen. Zahlreiche Hersteller und Händler sind mit von der Partie. Besonders begehrt sind sicherlich wieder die Mitfahrten auf den dampfbetriebenen Zügen in Halle 3. Hier findet das 7. Dresdner Echtdampftreffen auf Gleisen mit 5 Zoll-Spurweite statt.

17.–19. Februar, tgl. 10–18 Uhr, Messe Dresden, Eintritt: Erw. 7/Kinder bis 15 J. 3 €

Night of the Dance

Ein atemberaubendes Bühnenfeuerwerk ist am Sonntag,19 Uhr, im Alten Schlachthof Dresden zu erleben. Erstmals werden die besten und bekanntesten Tanzszenen des irischen Stepptanzes mit schwindelerregenden Akrobatikeinlagen der südamerikanischen Artistikgruppe „Pura Vida“ kombiniert. Fantasievolle Kostüme sowie ein ausgefeiltes Licht- und Soundkonzept runden die Show ab.

Karten ab 48,90 Euro

Internationale Sammlermesse

Zur großen internationalen Sammlermesse am Samstag von 9 bis 14 Uhr in der Alten Mensa des Studentenwerkes der TU, Dülferstraße 1, werden Aussteller aus ganz Deutschland und Europa erwartet: Briefmarken, Münzen, Medaillen, Orden, Geldscheine, historische Ansichtskarten und Sammelbilder präsentieren sich dem Besucher. Auch Liebhaber der legendären Mosaikhefte kommen auf ihre Kosten.

Eintritt: 2,50, erm. 2 Euro, bis 16 Jahre frei

Wut einer Diseuse

Die vielfach preisgekrönte Kabarettistin und Sängerin Nessi Tausendschön fährt voller Wut über die Zustände einige ihrer besten Nummern der letzten Programme auf – zusammen mit dem kanadischen Gitarristen und Komiker William Mackenzie, in dem Tausendschön einen kongenialen Bühnenpartner gefunden hat. Am 19. Februar, 18 Uhr, ist das Duo in der Dresdner Herkuleskeule zu Gast.

Fernöstlicher Klangzauber

Die Sensationstrommler aus Japan, Tao, hauen am 18.2., 20 Uhr, im Alten Schlachthof im Rahmen einer komplett neu konzipierten Show auf die Pauke. Imposante Trommeln mit bis zu 1,70 Meter Durchmesser werden in einer einzigartigen Klangzauber-Performance mit minutiös abgestimmter Choreografie geschlagen und sorgen für atemberaubende Klangerlebnisse.

Schwedenvierer

Abba ist zwar nicht identisch mit Abba in der Dinnershow am Sonnabend im Kempinski. Doch die Darsteller der weltweit operierenden Tributveranstaltung Abbamania versprechen zumindest eine täuschend echte Version des Schwedenvierers. Die Dinnergäste werden wohl nicht umhinkommen, den einen oder anderen Gassenhauer aus der Abba-Hitschmiede mitzuträllern. Schwedisches sucht man im Vier-Gänge-Menü aber vergebens, doch für Zungenschnalzer werden das Saltimbocca vom Kalbsrücken, Parmesan-Polenta und buntes Gemüse zum Hauptgang auch so sorgen.

Abba: The Tribute Dinnershow, 18. Februar, 19 Uhr, Taschenbergpalais Kempinski, Dresden; Eintritt ab 85 Euro

Elbland & Döbeln

1 von 11

Hartha

Sonntagsshow in Hartharena

Stefan Mross geht mit seiner Show auch in diesem Jahr wieder auf große Deutschlandtournee und gastiert am Sonntag um 16 Uhr in der Hartharena. Mross hat sich viele musikalische Gäste eingeladen, die einen unvergesslichen Nachmittag voller Musik, Spaß und jeder Menge Überraschungen präsentieren. Mit dabei ist die Königin des deutschen Schlagers Claudia Jung mit all ihren großen Hits und Erfolgen. Die Dorfrocker werden für ausgelassene Partystimmung sorgen. Dazu kommt die singende Puppenspielerin Anna Carina Woitschack. Ulknudel Frau Wäber ist ebenfalls mit von der Partie.

Karten erhältlich im DA-Treffpunkt in Döbeln

Radebeul

Winterlounge an Landesbühnen

Andreas Holzmann und das Casanova Society Orchestra sind am Sonnabend ab 19.30 Uhr mit der musikalischen Revue „Die goldenen 20er – mit Frack, Charme und Zylinder“ an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul zu Gast. In dieser letzten Veranstaltung der Winterlounge-Reihe werden Evergreens wie „Mein kleiner grüner Kaktus“ oder „Puttin on the Ritz“ zu hören sein.

Karten: 0351 8954214

Radebeul

Auf der Spur der Indianer

Zum Familiennachmittag wird am Sonntag ab 15 Uhr ins Karl-May-Museum in Radebeul eingeladen. Das Museumsmaskottchen Großer Häuptling Kleiner Bär begibt sich mit der bei Kindern beliebten Yakari-Serie auf die Spur der Bisons. In der Villa Nscho-tschi präsentiert Kleiner Bär die Episode „Das Gesetz der Natur“. Die Veranstaltung ist geeignet ab vier Jahren.

Museumseintritt: 8, bis 16 Jahre 3 Euro, plus 1 Euro zusätzlich für die Veranstaltung

Senftenberg

Sei lieb zu meiner Frau

Die Neue Bühne Senftenberg, Theaterpassage 1, zeigt am Freitag, 19.30 Uhr den Schwank „Sei lieb zu meiner Frau“ von René Heinersdorff. Turbulenzen ohne Ende! Unter der Regie von Hartmut Ostrowsky spielen so bekannte Schauspieler wie Uta Schorn und Heidi Weigelt, Klaus Gehrke und Gert Hartmut Schreier.

Karten: 03573 801280

Coswig

Streifzug durch die Musicalwelt

Eine erfolgreiche Musicalgala ist am Freitag, 20 Uhr, in der Coswiger Börse zu erleben. Gefeierte Stars der Originalproduktionen entführen auf einen musikalischen Streifzug quer durch die bunte und vielfältige Welt der Musicals. Untermalt von einem großen Tanzensemble, fantasievollen Kostümen und einer ausgefeilten Licht- und Soundtechnik, werden die Höhepunkte dargeboten.

Karten ab 39,90 Euro unter 03523 700186

Döbeln

Lachmuskeln strapaziert

David Leukert ist am Sonnabend um 19 Uhr im KL17 zu Gast mit seinem Programm „Schau Liebling, der Mond nimmt auch zu“. Er versucht, die großen Rätsel der Menschheit zu lösen. Gibt es ein Leben in der Ehe? Ist die Politik mit Sigmar Gabriel wirklich weiblicher geworden? Wer hat dem Innenminister den offenen Vollzug genehmigt? Stellvertretend für den modernen Mitbürger stolpert David Leukert durch den Alltag der Gegenwart.

Döbeln

Kleine Bahnen ganz groß

Zu den elften Döbelner Modellbahntagen wird an diesem Wochenende in die Sporthalle an der Burgstraße eingeladen. Auf 1800 Quadratmetern wird die ganze Bandbreite des vielfältigen Hobbys gezeigt. In allen gängigen Spurweiten sind Modelbahnanlagen aufgebaut. An der Bastelstraße können eigene Modelle gebaut werden. Ebenfalls sind Händler für Neu- und Gebrauchtware vor Ort.

Sonnabend/Sonntag, jeweils 10 bis 18 Uhr

Leisnig

Unterwegs mit Frieder Berg

Das Burgmaskottchen Frieder Berg, der Bergfried im Kleinformat, lädt am Sonntag um 11 und 14 Uhr zur Familienführung durch das Vorderschloss der Burg Mildenstein ein. Mitten auf den roten Knopf auf seinem Bauch gedrückt, informiert der kleine Turm die Besucher über die Geschichte der Burg Mildenstein.

Sonntag, 19. Februar, 11 und 14 Uhr

Riesa

Sachsens größter Oldtimermarkt

Fans des rostigsten Hobbys der Welt kommen am Samstag von 9 bis 17 Uhr vor und in der Sachsenarena auf ihre Kosten. Der Winterteilemarkt für Kraftfahrzeug-Veteranen ist der Klassiker unter den Oldtimerveranstaltungen in Ostdeutschland. Mittlerweile im 16. Erfolgsjahr wird er zu den Highlights der Szene gezählt. Über 10000 qm Hallen- und Außenfläche sind immer bestens ausgelastet. Riesa ist das Mekka für Oldtimerfans, Sammler, Schrauber und Liebhaber des rostigsten Hobbys der Welt.

An nahezu 170 Ständen können sie sich mit alten und neuen Ersatzteilen, Werkzeugen u.a. Zubehör eindecken. Es kann zwischen hunderttausend Raritäten gestöbert werden. Jede Menge Kleinkram von der Pedale für den beliebten SR 2 bis zur alten „Motorrevue“, von der Blumenvase fürs VW-Käfer-Armaturenbrett bis zum typenechten Kofferset. Kurzum, es ist alles zu finden, was das Oldtimer-Sammlerherz begehrt.

Öffnungszeiten: Samstag, 9 - 17 Uhr / Eintrittspreise: Tagesticket 5 Euro Männer, Frauen zahlen nur 3 Euro, Für Kinder bis 12 Jahre freier Eintritt

Rochsburg

Der Rochsburg aufs Dach geschaut

Hoch hinaus geht es auf Schloss Rochsburg wieder am Sonntag. Um 14 Uhr findet die beliebte Turmführung statt, die Besucher mit auf den Bergfried nimmt – dem ältesten Teil der Rochsburg.

Nach dem Erklimmen des Turmes werden die Gäste mit einem einzigartigen Blick in das romantische Muldental und in die Höfe der Burg belohnt. Außerdem gibt es viel zu entdecken im sonst nicht öffentlich zugänglichen Bergfried. Die Besucher erfahren interessante Informationen zum Innenleben und zur Geschichte des Turmes. Ein Höhepunkt stellt die Besichtigung der Einzeigeruhr mit ihrem eisernen Räderwerk von 1640 dar.

Eintritt: 4,00 € für Erw., 3,00 € für Erm.

Radebeul

Treff für Indianerfreunde

Das 28. Winterpowwow – ein Szenetreff von Indianistikfreunden aus ganz Europa – findet anlässlich des 175. Geburtstags von Karl May in Radebeul statt: am Sonnabend, 14 bis 21 Uhr, in der Lößnitzsporthalle, Steinbachstraße 13. Zu erleben sind verschiedene Wettbewerbe mit Tänzern aller Altersgruppen, Besucher können auch selbst mitmachen.

Karten: 8, Kinder/Jugendl. bis 18 Jahre 5Euro unter 0373 1213580 o. im Karl-May-Museum

Pirna & Umgebung

1 von 9

Pirna

Familientag im Museum

Letztmalig können an diesem Wochenende die frühen Spielzeuge aus dem Erzgebirge in der aktuellen Sonderausstellung des Stadtmuseums Pirna bewundert werden. Das Programm für die Familie findet in zwei identischen Durchgängen statt: von 13 Uhr bis 16 Uhr und nochmals von 14 Uhr bis 17 Uhr. Es können aber auch einzelne Programmabschnitte gewählt werden. Begonnen wird in der Ausstellung mit einer „Spielzeugschau“. Jedes Kind sollte dazu sein Lieblingsspielzeug mitbringen, um es den anderen vorzustellen. Danach werden die alten Spielzeuge gezeigt und ihre Herstellungsweise erklärt. (SZ)

19. Februar, ab 13 Uhr, im Pirnaer Stadtmuseum; Kinder bis 18 J. frei, Erwachsene vier Euro. Für Bastelmaterial bitte zwei Euro pro Kind einplanen.

Bad Schandau

Hier spielt sich was ab

Zu einer großen Spieleveranstaltung wird am Sonntag ins Nationalparkzentrum eingeladen. Über 100 Brettspiele zum Kennenlernen und Ausprobieren stehen bereit. Die Regeln werden persönlich erklärt. Höhepunkt wird der Besuch des berühmten Elefanten Benjamin Blümchen vor Ort sein. In der Spielpause findet man Wissenswertes in den Ausstellungsräumen.

19. Februar, 9 bis 17 Uhr, Nationalparkzentrum Bad Schandau, Eintritt: 2/1 €

Schmilka

Schifferfastnacht mit Fleckel

Schmilka feiert am Wochenende seine 121. Schifferfastnacht, die am Freitagabend, 19 Uhr, mit einem Feuerwerk eröffnet wird. Nach dem Wecken am Sonnabend durch den Nachtwächter und seine Fleckel beginnt 13 Uhr der traditionelle Festumzug. Mit dem großen Schifferball ab 19 Uhr im Festsaal „Zur Mühle“ mit Programm „Nur Fliegen ist schöner“ endet der Tag.

17.–19. Februar, Schifferfastnacht in Schmilka

Pirna

Storys und Songs über Liebe

Christine Dähn und Thomas Natschinski rollen der Liebe den roten Teppich aus. Mit einem Liebesspiel, Lovesongs und eigenen Liedern. Sie erzählen, was die Liebe mit uns macht. Die Moderatorin und der Pianist machen mit „Ei laf ju, Bebi!“ neugierig auf die schönsten Stories und Songs über das Chamäleon Liebe.

18. Februar, 20 Uhr, Kleinkunstbühne Q 24 Pirna; Karten: 22/20 Euro an der Abendkasse.

Freital

Briefmarkenbörse

Zur ersten Briefmarkenbörse mit Großtausch in diesem Jahr lädt der Freitaler Philatelistenverein am 19. Februar ins Stadtkulturhaus, Lutherstraße ein. Von 9 bis 12 Uhr kann man im kleinen Saal wieder fleißig tauschen und neue Marken erwerben. Auch für Anfänger ist dieser Sammlertreff zum Erfahrungsaustausch geeignet. Die fachliche Beratung sowie die Einsicht in die Kataloge der Welt bietet der Verein kostenlos an.

Reinhardtsgrimma

Kammermusik im Schloss

Zum Schlosskonzert am Sonnabend in Reinhardtsgrimma musizieren Robert Oberaigner von der Sächsischen Staatskapelle Dresden (Klarinette) und Michael Schöch (Piano) aus Innsbruck. Es erklingt Kammermusik aus der Zeit des „Fin de Siècle“. Der Konzertabend gibt Einblicke in die Welt von Max Reger, Johannes Brahms und Alban Berg.

18.2., 19Uhr, Schloss Reinhardtsgrimma; Eintritt: 25/erm. 15 Euro

Hohnstein

Klassisches Puppenspiel

„Die Zauberkiste“, ein klassisches Handpuppenspiel mit dem Hohnsteiner Kasper und altbekannten Figuren, steht am Sonntag auf dem Spielplan des Max-Jacob-Theaters. Viele Turbulenzen und Zauberei garantieren einen lustigen Nachmittag für die ganze Familie. Das Stück ist für Kinder ab vier Jahre geeignet. Der Eintritt kostet sechs/erm. vier Euro.

19. Februar, 15 Uhr, Max-Jacob-Theater Hohnstein

Neustadt

Ölbilder im Stadtmuseum

Erika Hofmann ist verliebt in ihre Heimat. Das zeigt noch bis 5. März die Ausstellung „Heimat“ im Stadtmuseum Neustadt. Die Malerin präsentiert 27 Ölbilder. Auf ihren Wanderungen durch die Sächsische Schweiz lässt sie sich zu den Motiven inspirieren. Fotos und Skizzen sind die Grundlage für die späteren Ölbilder, die meist daheim an der Staffelei entstehen.

Bis 5. März, Stadtmuseum Neustadt; Di.-Do., 9.30-16 Uhr, Fr., 9.30-14 Uhr, Sa./So., 13-17 Uhr

Heidenau

Das Müglitztal im Miniformat

Der Modelleisenbahnclub „Müglitztalbahn“ lädt am Wochenende wieder große und kleine Fans der Modellbahnen in die Erlichtmühle nach Heidenau zur Modelleisenbahnausstellung ein. Das gesamte „Müglitztal“ im Miniformat kann bewundert werden. Für Kinder ist eine Spielanlage vorhanden. Eintrittspreise: zwei Euro/ermäßigt 1,50 Euro.

18./19. Februar, „Erlichtmühle“, August-Bebel-Str. 26/B 172, jeweils 10 bis 16 Uhr

Lausitz

1 von 31

Bad Muskau

Das Licht feiern

Am 18. Februar 1930 wurde der Planet Pluto entdeckt. Heute gilt er nur noch als Zwergplanet. Aber das Datum ist doch ein schöner Anlass, um mitten im Winter das Licht zu feiern. Im Muskauer Pückler-Park wird das am Sonnabend passieren. Dann findet zum fünften Mal das Winterlichtfest statt. Die Stiftung „Fürst-Pückler Park Bad Muskau“ lädt gemeinsam mit der Stadt und mehreren Vereinen dazu ein, der Dunkelheit und Kälte mit Lampions zu begegnen – und zwar mit einer inszenierten Lichtwanderung aus fünf verschiedenen Richtungen zur Schlosswiese. Los geht es 18 Uhr an folgenden Startpunkten: Altes Schloss, Weltende/Böses Ufer, Orangerie, Kirchruine und Informationspavillon im polnischen Teil des Parks. Eine halbe Stunde später beginnt der eigentliche Spaziergang. Die Teilnehmer jeder Gruppe erhalten dafür jeweils farblich einheitliche Lampions. (ihg)

Görlitz

Gesprächsrunde und Musik

Pfarrer Cezary Królewicz im Gespräch mit der Kulturreferentin für Schlesien Dr. Annemarie Franke – Sonntagnachmittag sind sie zu Gast in der Ausstellung „500 Jahre evangelisches Leben in Schlesien“ (Eintritt frei). Polnische, litauische und deutsche Lieder und Psalmen der Reformationszeit sind im Konzert des Berliner Ensembles „The Schoole of Night“ zu erleben.

So, 16 bzw. 17 Uhr, Schlesisches Museum Görlitz, Fischmarkt 5

Zittau

„Eine Sommernacht“

Zufallsbekanntschaft, One-Night-Stand, durchzechte Nacht, Kater und vielleicht die große Liebe - all das durchleben Scheidungsanwältin Helena und Kleinganove Bob in David Greigs Stück „Eine Sommernacht“, zu der Gordon McIntyre die Musik beisteuerte. Zum letzten Mal in diesem Monat ist die Inszenierung am Sonntag, 18 Uhr, in Zittau zu sehen.

Zittau

„Endstation Sehnsucht“

In dem Klassiker „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams bildet die verwöhnte Blanche DuBois einen krassen Gegensatz zur proletarisch geprägten Welt ihrer Schwester Stella und ihrem Mann Stanley, der sich bald Bahn bricht und in der Katastrophe endet. Der Niederländer Ivar Thomas van Urk inszeniert das hochaktuelle Schauspiel, in dem kleine Leute längst keine großen Träume mehr haben.

Fr, 19.30 Uhr, Theater Zittau

Rothenburg

Island in Bildern und Musik

Am Freitagabend verwandelt sich der Gemeindesaal des Rothenburger Pfarrhauses wieder in einen gemütlichen Pub. Bereits zum dritten Mal wird zu einem Reisebericht mit Bildern, Live-Musik und pubtypischen Getränken eingeladen. In diesem Jahr berichtet Achim Trobisch von seiner Motorrad-Tour durch Island. Die neue Band „Folx“ sorgt live für eine musikalische Reise. Der Eintritt ist frei.

Fr, 19 Uhr, Pfarrhaus, Marktplatz 23

Löbau

Talk und Show mit Gojko Mitic

Mit dem Film „Die Söhne der großen Bärin“ wurde der Serbe 1966 zum Filmstar der Defa. Inzwischen hat er auch die Theaterbühne erobert. Sportstudent, Stuntman, Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur, Pferdenarr, Sänger, Vater… Gojko Mitic hat viel erlebt. Jetzt kommt er zu Talk – Lesung und Show, moderiert und begleitet durch Alexander Lehmberg, nach Löbau.

Fr, 19.30 Uhr, Johanniskirche Löbau

Niesky

„Heimatgefühle“ im Bürgerhaus

Die singenden Schwestern Sigrid & Marina aus dem Salzkammergut in Oberösterreich sind mit ihrer Bühnenshow „Heimatgefühle – Das Konzertprogramm mit Herz“ auf große Deutschlandreise. Und sie kommen am Sonntag ins Bürgerhaus Niesky. Unterstützt wird das Duo von dem Original Naabtal Duo und dem Volksmusiktraumpaar Judith & Mel.

So, 16 Uhr, Bürgerhaus Niesky, 03588 25770

Eibau/Görlitz

Multimedia mit Thomas Mücke

Zu einer Reise durch „Schlesien“ per Dia-Ton-Show mit fantastischer Überblendtechnik und brillanten Dias lädt Thomas W. Mücke am Sonnabend, 19 Uhr, in den Faktorenhof Eibau ein. Bereits einen Tag später wird 19 Uhr im Apollo Görlitz eine außergewöhnliche Diashow über „Norwegen“ präsentiert. Dias im Mittelformat, faszinierende Musik dargeboten vom Opernsänger und Bildjournalisten Thomas W. Mücke und Frau Nina aus Berlin.

Dittersbach a.d. Eigen

Schauprogramm mit Pferden

Das Schauprogramm des Pferdezuchtvereins Oberlausitz zeigt viele privat aufgestellte Hengste. Vom Mini-Shetlandponyhengst über Reitpferde und Schwarzwälder Kaltblüter bis zu den großen Shire-Hengsten sind viele Rassen vertreten. Er beginnt das Landgestüt Moritzburg, das einige Landbeschäler der Rassen Deutsches Sportpferd und Schweres Warmblut vorstellt.

Sa, 13.30-15.30 Uhr, Reithalle Ludwig Ebermann Dittersbach a.d. Eigen

Görlitz

Cheerleader, Disco und mehr

Gute Musik, die zum Tanzen einlädt, hübsche Cheerleader, die gekonnt die Pompons wedeln, und eine Bar, die mit süßen Versuchungen lockt – all das klingt nicht gerade nach einer Veranstaltung im Einrichtungshaus. Ist es aber. Denn am 18. Februar verwandelt sich das Quartier für junge Wohntrends im Porta Möbel Görlitz in eine kleine Partyzone.

orta Möbel Görlitz, Robert-Bosch-Straße 1, 02828 Görlitz

Reichenbach

Der Muskauer Heide gewidmet

Die neue Ausstellung in der Rathausgalerie ist „Der Muskauer Heide gewidmet“. Unter diesem Titel zeigt der Weißwasseraner Hans-Joachim Klei Landschaftsbilder. Mit großem Respekt vor der Natur selbst und vor den Menschen, die in Jahrhunderten mit Leidenschaft, Achtung und Hingabe diese Kulturlandschaft erschufen, möchte der Maler mit seinen Bildern gegen das Vergessen dieser Werte kämpfen.

Fr, 18 Uhr, Rathaus Reichenbach (bis 16.5.)

Gablenz

Erinnerungsfest im Pfarrhaus

Mit einem Gottesdienst beginnt am Sonnabendnachmittag das „Erinnerungsfest“ im Pfarrhaus Gablenz. Danach wird zum Kaffeetrinken eingeladen. Außerdem gibt es einen Rundgang durch das Haus. Der Martinshof Rothenburg hat das Pfarrhaus übernommen und stellt die Pläne für das betreute Wohnen vor: „Das Haus steht in der Ortsmitte und wir wollen es wieder zum Mittelpunkt machen.“

Sa, ab 14 Uhr, Pfarrhaus Gablenz

Zentendorf

Reisevortrag aus Jordanien

Bilder und Erlebnisse einer individuell geplanten Reise durch Jordanien zeigen und erzählen Elke Williger und Manuela Claus. Jordanien – ein Königreich mit einem hohen Wüstenanteil, welches angrenzt an Israel, Syrien, Saudi-Arabien und den Irak, in dem eines der neuen Weltwunder Petra, die verlassene Felsenstadt, und das Tote Meer als Reisehighlight gelten. Das Land bietet jedoch einiges mehr.

So, 14.30 Uhr, Kulturinsel Einsiedel

Görlitz

Die neue Bierhähne-Show

Lieber etwas mehr auf den Hüften, als nur Gemüse im Hirn. Mit dieser Lebensweisheit gehen die Bierhähne schon seit Jahren durch das eigene Leben und kämpfen für die Gleichberechtigung zwischen dem Übergewicht und dem Normalgewicht. Erleben Sie die neue Show, wo sie erkennen werden, dass es gute Fette und schlechte Fette gibt, denn sie sind nicht umsonst „Die Herren der Ringe“!

So, 17 Uhr, Kulturbrauerei Görlitz

Kreba-Neudorf

Schlachtfest auf dem Bauernhof

Hauschlachtungen von November bis März haben eine lange Tradition. Auf dem Bauernhof Ladusch begeht man am Sonnabend mit dem Schlachtfest im Februar traditionell den Einstieg in die Hofsaison. Am Sonntag wird dann zur achten Saatguttauschbörse des Biosphärenreservates eingeladen. Hobbygärtner können ihr Saatgut mitbringen und untereinander tauschen.

Sa, ab 11 Uhr/So, ab 14 Uhr, Bauernhof Ladusch Kreba-Neudorf, Nieskyer Straße 26

Görlitz

Gesprächsrunde und Musik

Pfarrer Cezary Królewicz im Gespräch mit der Kulturreferentin für Schlesien Dr. Annemarie Franke – Sonntagnachmittag sind sie zu Gast in der Ausstellung „500 Jahre evangelisches Leben in Schlesien“ (Eintritt frei). Polnische, litauische und deutsche Lieder und Psalmen der Reformationszeit sind im Konzert des Berliner Ensembles „The Schoole of Night“ zu erleben.

So, 16 bzw. 17 Uhr, Schlesisches Museum Görlitz, Fischmarkt 5

Bischofswerda

Tanz auf dem Butterberg

Mal wieder in Bischofswerda tanzen gehen – möglich ist das am Sonnabend im Berggasthof auf dem Butterberg. Unter dem Motto „Standardtanz bis Diskofox“ gibt es eine weitere Veranstaltung in dieser beliebten Reihe.

Beginn 20 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Der Eintritt kostet acht Euro pro Person. Reservierungen für diesen Abend werden erbeten unter 03594 70 30 34 oder per E-Mail unter info@butterberg.com.

Bischofswerda/Rammenau

Die Narren sind los

Fasching wird an diesem Wochenende unter anderem in Bischofswerda und Rammenau gefeiert. Der Bischofswerdaer Karnevalsverein (BKC) lädt am Sonntag 15 Uhr zu einer öffentlichen Generalprobe ins Kulturhaus ein. Gezeigt wird das Programm zum 25-jährigen Bestehen des Vereins. Eintritt ist zwei Euro. Vorverkauf im Colorado am Markt und in der Regenbogen-Apotheke, Belmsdorfer Straße.

Das Programm des Rammenauer Karnevalvereins hat am Sonnabend 20 Uhr im Saal des Erbgerichtes Premiere. Restkarten für 8,99 Euro gibt es in der Fichtestube. Die Rammenauer feiern unter dem Motto „Mit Schiefertafel, Stift und Schwamm – auf geht’s in die Schule nach Ram“. (SZ)

Königsbrück

Besuch bei den Kamelien

Am Sonntag öffnet wieder das Kamelienhaus in Königsbrück. Die Kamelien gehören neben denen in Pillnitz, Zuschendorf und Roßwein zu den ältesten Deutschlands. Geöffnet ist die Schau bis etwa Anfang April immer sonntags von 10 bis 17 Uhr.

Reisegruppen können sich für einen Besuch in der Woche bei der Königsbrück-Information, 035795 42555, anmelden.

Bautzen

Trödeln am Schützenplatz

In der Bautzener Mehrzweckhalle am Schützenplatz kann am Wochenende ausgiebig in alten Dingen gestöbert werden. Am Sonnabend findet von 14 bis 22 Uhr ein Nachtflohmarkt für Antikes und Trödel statt. Am Sonntag kommen dann all diejenigen zum Zuge, die gut erhaltene Baby- und Kindersachen sowie Spielzeug zu verkaufen haben oder danach suchen. Der Baby- und Kinderflohmarkt findet von 10 bis 16 Uhr statt.

Kamenz

Wenn Karneval rockt

Zum 3. Mal steht die bekannte Irish-Rock-Band „Kilkenny Knights“ aus Coburg auf den Brettern des Kamenzer Karneval Clubs. Und zwar am Sonnabend, ab 21 Uhr im Saal des Hotels „Stadt Dresden“. Die acht Musiker aus dem Frankenland haben traditionelle Folkinstrumente wie Mandoline, Akkordeon, Thin Whistle oder den ohrenbetäubenden Dudelsack im Gepäck, die sie mit E-Gitarrenriffs und fetten Drums kombinieren. Tickets für den 7. Rockfasching gibt es für 15 Euro an der Abendkasse oder für elf Euro im Vorverkauf (zzgl. VVK-Gebühr) in der Stadt-Info. Gäste unter 25 Jahren zahlen im VVK nur sieben Euro (zzgl. VVK). (SZ)

Kamenz

Familientag im Elementarium

Am 19. Februar, 11 bis 17 Uhr heißt es im Kamenzer Museum der Westlausitz wieder Familientag. Diesmal will man in längst vergangene Zeiten abgetaucht. Die Besucher können sich als steinzeitliche Jäger im Bearbeiten von Feuersteinen testen, Funken schlagen und versuchen ein Feuer zu entzünden. Ob man ein guter Schütze mit Pfeil und Bogen ist, kann jeder im Museumsgarten selbst testen. Doch wie bohrte man vor 10000 Jahren Löcher in die Steine? Auch das darf ausprobiert werden. Die Vorfahren entdeckten auch das Metall. Wer Lust hat, kann sich hier seinen eigenen Münzrohling am Feuer herstellen und an der Presse in eine Münze verwandeln. Für die kleinen Forscher gibt es eine archäologische Grabung. Und schließlich landet man im Mittelalter. Mirquidi-Abenteuer aus Dresden lässt eine Alchemistenwerkstatt mit Pfannen, Kesseln, Skeletten, Kugeln, Horn, Wasserstrudeln, Läusen, Rätseln, Geheimschriften und Farben entstehen. (SZ)

Bautzen

Travestie-Show in der Krone

Am Freitag gibt es in der Bautzener Stadthalle Krone die Show „Magie der Travestie“ zu erleben. Beginn ist 20 Uhr. Das Publikum wird entführt in die bunte Welt einer „Kunst, bei der die Verpackung verspricht, was der Inhalt nicht hält“. Zu sehen sind fantastische Kostüme, perfektes Make-Up, Glitzer, Glanz und Glamour, eine Nacht der Illusionen mit Charme, Witz und erotischen Tanzeinlagen. Karten ab 35,50 Euro.

Hoyerswerda

Gundermann-Party mit Seilschaft und Hildebrandt

Gerhard „Gundi“ Gundermann hätte am 21. Februar seinen 62. Geburtstag gefeiert. Wie jedes Jahr findet auch anno 2017 im Februar, ungefähr um Gundis Geburtstag herum die Gundermann-Party in der Hoyerswerdaer KulturFabrik statt – diesmal am Sonnabend der jetzigen Woche, am 18. Februar, und zwar mit zwei Programmteilen.

Am Nachmittag spielt um 16 Uhr die Sängerin Carmen Orlet zusammen mit dem Gundermann-Weggefährten Ingo Hugo Dietrich ihr neues Programm „Liedergeschichten“, welches sich ganz um die Politikerin Regine Hildebrandt dreht. Das Abendkonzert bestreitet ab 21 Uhr „Die Seilschaft“. (UPr / JJ)

Gundermann-Party: KulturFabrik Hoy., Bürgerzentrum Braugasse 1, Sa (18.2.), 16 Uhr / 21 Uhr

Hoyerswerda

„Big Helga“ – für die Hahnemann

Eine Hommage an Helga Hahnemann gibt’s im Hoyerswerdaer Zoo-Restaurant „Sambesi“ – doppelt. Am Sonnabend und am Sonntag findet jeweils die Veranstaltung „Big Helga – een kleenet Menschenkind“ statt; eine kabarettistische Show über das Leben der Helga Hahnemann. Zu sehen sind in beiden Veranstaltungen die langjährige Mitstreiterin der Hahnemann, Dagmar Gelbke, und Wolfgang Flieder. Beide lassen die geliebte Ulknudel aufleben – vielseitig, stimmgewaltig und vor allem in wirklich wahren Geschichten. Wenige Restkarten sind noch im „Sambesi“ unter 03571-6057810 zu haben. (JJ)

„Big Helga“: Sambesi (Zoo HY), Am Haag 2 / Teschenstr., Sa (18.2.), 15 Uhr / So (19.2.), 19 Uhr

Hoyerswerda

Ü-30-Party im Visavis-Saal

Am Sonnabend geht sie in die vierte Runde – die „Party für Erwachsene“, genannt „Wir tanzen Hoyerswerda“, die als die Mutter aller Ü-30-Partys der Region bezeichnet werden kann und nach mehrjähriger Pause im Hoyerswerdaer Visavis wieder belebt worden ist. Im Großen Saal legen diesmal DJ Alex Buchwald und Al K. Bohne Musik der letzten 40 Jahre auf. Im Kleinen Saal ist DJ Bob von den Gelenauer Musiktagen mit Discofox und Schlagern zugange. (JJ)

„Wir tanzen Hoyerswerda“: Visavis Hoyerswerda, Schloßstr. 2, Sa (18.2.), 21 Uhr (P28)

Hoyerswerda

Kunst und Kokolores

... gibt es am Sonntag für alle ab 6 Jahren in der Hoyerswerdaer KulturFabrik: Malen, kneten, schneiden, kleben, drucken und vieles mehr können die Kinder und ihre Eltern beim KuFa-Familiennachmittag. Beim Gestalten mit verschiedensten Materialien kann die Phantasie sich frei entfalten. (JJ)

Kunst & Kokolores: KuFa Hoyerswerda, Bürgerzentrum Braugasse 1, So (19.2.), 15.30 Uhr

Hoyerswerda

Night of the Dance in der Lausitzhalle

„Night of the Dance – Irish Dance reloaded“ heißt es am jetzigen Sonnabend in der Lausitzhalle Hoyerswerda. Die Broadway Dance Company & Dublin Dance Factory präsentieren Perfektion, Leidenschaft und pure Energie – mit der besten Musik aus so erfolgreichen Vorgängerprogrammen wie „Riverdance“, „Celtic Tiger“, „Celtic Woman“, „Lord of the Dance“, „Gaelforce Dance“, „Feet of Flames“, „Lady Gaga“ und vielen anderen mehr. Auf unnachahmliche Weise verbindet „Night of the Dance“ klassisch-irische Stepptanz-Elemente mit spektakulären Akrobatik-Einlagen. Traditionelle Tanzstile, gepaart mit Entertainment. (JJ)

„Night of the Dance – Irish Dance reloaded“: Lausitzhalle HY, Lausitzer Platz 4, Sa (18.2.), 20 Uhr

Hoyerswerda

Bibelwoche für Kinder endet

„Das verbrannte Buch“ – so lautet der Titel der Abschlussveranstaltung der Kinderbibelwoche des Hoyerswerdaer Martin-Luther-King-Hauses der Evangelischen Neustadtgemeinde. Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit der Deutschen Zeltmission Siegen gestaltet und ist ein Beitrag zum 500. Reformations-Jubiläum um Martin Luther. (JJ)

„Das verbrannte Buch“: M.-L.-King-Haus Hoy’werda, D.-Bonhoeffer-Str., Fr (17.2.), 15 Uhr

Hoyerswerda

Winterwandern bei Hoyerswerda

... möchte der Lausitzer Wanderverein am Sonnabend: Treff ist auf dem Hoyerswerdaer Parkplatz Dietrich-Bonhoeffer-Straße. Die von Renate und Günther Voigt geführte, etwa 15 Kilometer lange Tour im Hoyerswerdaer Revier findet auf jeden Fall statt; ob Winterwetter herrscht oder nicht. Angesagt sind bis zu sechs Grad plus. (JJ)

Winterwanderung: ab Hoyerswerda, Partkplatz Dietrich-Bonhoeffer-Str., Sa (18.2.), 9 Uhr

Hoyerswerda

Auf englischen Spuren wandeln

„Süd-England und Cornwall – eine Bilder-Reise im Land der Rosamunde-Pilcher-Filme“ gibt es am Sonntag in der Lausitzhalle Hoyerswerda. Das Team der Jules-Verne-Reisereportagen & Fotografie (Berlin) lädt dazu per Dia-Multi-Visions-Show ein. Nirgendwo ist „Good Old England“ noch so lebendig wie im Süden Großbritanniens. Von Kent bis Cornwall stellt Fotograf Roland Marske eine der schönsten Regionen Europas vor: Liebenswert altmodische Seebäder und mediterran anmutende Küstenstädte wechseln mit malerischen Fischerorten und verschlafenen, lieblichen alten Dörfern mit ihren typischen Cottages. Daneben ziehen mystische Steinkreise, trutzige Burgen und prachtvolle Kathedralen in ihren Bann. (JJ)

„Süd-England & Cornwall“: Lausitzhalle HY, Lausitzer Platz 4, So (19.2.), 16 Uhr