erweiterte Suche
Freitag, 11.02.2011

Wöller: "Wir wollen, dass viele Schüler einen hohen Abschluss machen"

Dresden. Kultusminister Roland Wöller (CDU) will die sächsischen Mittelschulen noch in dieser Legislaturperiode in Oberschulen umbenennen. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Durchlässigkeit des Schulsystems verbessert werde, sagte der Minister der "Sächsischen Zeitung". "Wir wollen, dass viele Schüler einen hohen Abschluss machen." Nötig sei auch, dass es genügend Lehrer mit sinnvollen Fächerkombinationen gebe, um Leistungsgruppen bilden und eine zweite Fremdsprache anbieten zu können.

Wöller verteidigte die strengen Zugangsvoraussetzungen für das Gymnasium. Der hohe Notendurchschnitt solle verhindern, dass Kinder den Anforderungen des Gymnasiums nicht gerecht würden. 1300 Schüler mussten das Gymnasium im vorigen Schuljahr verlassen, sagte er. (SZ)