erweiterte Suche
Dienstag, 03.10.2017

Weniger Krankheitsfälle durch Zeckenbisse

Durch Zeckenstiche gelangen Borrelien in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können.
Durch Zeckenstiche gelangen Borrelien in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können.

© dpa

Dresden. Zeckenbisse haben in diesem Jahr in Sachsen zu bislang weniger gemeldeten Borreliose-Erkrankungen geführt als 2016. Seit Jahresanfang gab es bis Mitte September 1325 Fälle, wie das Sozialministerium in Dresden mitteilte. Das waren 252 weniger als im Vorjahreszeitraum. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede.

Hohe Fallzahlen pro 100 000 Einwohner wurden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (78) gemeldet, gefolgt vom Vogtlandkreis (54) und dem Landkreis Meißen (51). Wenige Erkrankungen wurden in der Stadt Leipzig (6) sowie in den Landkreisen Nordsachsen und Zwickau (jeweils 13) und Leipzig (19) registriert.

Bei der Krankheit gelangen durch Zeckenstiche bestimmte Bakterien (Borrelien) in den menschlichen Körper, die dann zu Infektionen führen können. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, aber ein Antibiotikum zur Behandlung. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein