erweiterte Suche
Mittwoch, 18.10.2017

Vorerst kein Wolfs-Abschuss

Das Ministerium erteilt der geplanten „Entnahme“ aus dem Rosenthaler Rudel eine Absage – und gibt der Kreisverwaltung Hausaufgaben.

21

Dürfen Wölfe des Rosenthaler Rudels geschossen werden? Bisher gibt es keine Genehmigung.
Dürfen Wölfe des Rosenthaler Rudels geschossen werden? Bisher gibt es keine Genehmigung.

© Symbolfoto: dpa

Dresden/Bautzen. Das Sächsische Umweltministerium (SMUL) hat dem Bemühen des Landkreises Bautzen um eine Abschuss-Genehmigung für das Rosenthaler Wolfsrudel vorerst eine Absage erteilt. Zu der sogenannten Wolfs-Entnahme habe es einen Austausch zwischen Ministerium und Kreisverwaltung gegeben, so SMUL-Sprecher Frank Meyer. Demnach soll das Amt nun zunächst die Bewertung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf einholen. Das werde in den nächsten Tagen geschehen, heißt es aus der Pressestelle der Kreisverwaltung.

Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) hatte sich im September für die Abschuss-Genehmigung stark gemacht, nachdem Wölfe aus dem Rosenthaler Rudel erneut Schafe in Schönau gerissen hatten. Einen ersten Vorstoß hatte Harig bereits im Frühjahr gemacht – nachdem ein Wolf in Großdöbschütz in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung aufgetaucht war. Aufgrund der strengen Artenschutzvorgaben war das Ansinnen gescheitert. Bislang gab es sachsenweit nur einmal grünes Licht für einen Abschuss. In diesem Fall konnte das Landratsamt Görlitz schlüssig darstellen, dass der Wolf „Pumpack“ unter bestimmten Voraussetzungen Menschen gefährden könnte, und dass kein anderes geeignetes Mittel zur Gefahrenabwehr möglich war. Dieser Begründung folgte das Ministerium. Zu einem Abschuss kam es indes nicht. Pumpack hatte sich einfach nicht mehr blicken lassen. (szo)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 5

Insgesamt 21 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Müller

    Und da wundern sich die regierenden noch über Wahlergebnisse! Die feinen Herren aus dem großen fernen Dresden, die den Wolf nur aus dem Zoo oder von Bildern kennen, entscheiden über das Wohl von Nutztieren auf dem Land. Liebe Regierung: Wenn ihr ernsthaft wiedergewählt werden wollt, dann erhebt euern A... aus dem bequemen Bürosessel und kommt mal raus aufs Land und fragt die Leute dort, was sie wirklich bewegt!

  2. Lysarion

    In der Welt online ist heute ein interessanter Artikel zur Verquickung von Politik, Umweltverbänden und der Ignoranz gegenüber den Problemen mit Wölfen. Erst wenn der erste Mensch tot ist wird es Geschrei geben und wie bei Mr. Amri wird keiner in der Politik die Verantwortung übernehmen. wahrlich wir leben im Spätrom der neuzeit!

  3. Lysarion

    Hier noch der Link zu meinem Kommentar: www.welt.de/politik/deutschland/article169642711/Das-gruene-Maerchen-vom-guten-Wolf.html

  4. Tobias Huth

    @2. Faszinierend wie sie wieder den Übergang zu ihrem Lieblingsthema gefunden habe. Hätte nicht gedacht, dass das beim Thema Wolf in Sachsen überhaupt möglich ist.

  5. André

    Was sich die Leute generell erlauben, ob nun Politiker oder Schäfer und andere, evtl. die Wölfe und anderes Getier zu erschießen,nur weil es ihnen nicht in den Kram passt. Wo nimmt sich der Mensch das Recht her, über die Daseinsberechtigung zu diskutieren. Man sollte froh sein dass der Wolf wieder in freier Wildbahn lebt. Aber hier glauben wirklich viele noch an Rotkäppchen, schönes Leben noch . Eigentlich müsste die ganze Tierwelt über den Menschen herfallen und vernichten , weil die Menschheit immer dämlicher und bekloppter wird!!!!!

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 5

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein