erweiterte Suche
Donnerstag, 14.02.2013

Umweltstiftung fördert Projekt zur Wiederbelebung von Mooren

Schlettau. Die Hochmoore im Erzgebirge sollen vor dem Austrocknen bewahrt werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert deshalb ein Projekt zur Wiederbelebung der Moore im Grenzgebiet von Sachsen und Tschechien mit 113.000 Euro. „Mit praktischen Maßnahmen und Untersuchungen wollen wir das Moor- und Torfwachstum in dem Gebiet stärken“, sagt DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde am Donnerstag. Das Vorhaben läuft in Regie des Zweckverbandes Naturpark Erzgebirge/Vogtland. Es soll auch geführte Touren durch das Gebiet geben, um mehr Menschen für die sensiblen Moore zu interessieren. Moore gelten als wahre Alleskönner. Sie sind Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere, verzögern den Abfluss von Niederschlägen, speichern Kohlenstoff und sind damit Klimaschützer.

„Die erzgebirgischen Moore sind vom Austrocknen bedroht“, erklärte Sigrid Ullmann, Geschäftsführerin des Zweckverbandes. In den Mooren bei Marienberg (Erzgebirge) waren in der Vergangenheit Gräben angelegt worden, um sie für die Forstwirtschaft zu nutzen und Torf zu gewinnen. Nun soll mit dem Bau von Dämmen der Wasserhaushalt wieder sichergestellt werden. Auf der anderen Seite der Grenze ist ein Verein aus Tschechien in das Projekt eingebunden. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.