Mittwoch, 02.01.2013

Transplantation: Waren Leipziger Ärzte bestechlich?

Am Leipziger Uniklinikum sollen in 38 Fällen Krankenakten so manipuliert worden sein, dass Patienten auf der Warteliste für Organtransplantationen nach oben gerutscht sind. Ob die verdächtigten Ärzte bestechlich waren oder unachtsam handelten, ist noch nicht geklärt. Unterdessen sind Verbindungen zum Organspende-Skandal in Göttingen ausgeschlossen.

Nach Unregelmäßigkeiten bei Organspenden an mehreren deutschen Krankenhäusern sind auch am Universitätsklinikum Leipzig Manipulationen aufgedeckt worden.Transplantationsskandal - Nicht mehr nur Einzelfälle
Nach Unregelmäßigkeiten bei Organspenden an mehreren deutschen Krankenhäusern sind auch am Universitätsklinikum Leipzig Manipulationen aufgedeckt worden.Transplantationsskandal - Nicht mehr nur Einzelfälle

©dpa

Leipzig. Der medizinische Vorstand des Uniklinikums Leipzig (UKL) kann sich das Motiv für die bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen nicht erklären. „Ich kann nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass kein Geld geflossen ist“, sagte Prof. Wolfgang Fleig am Mittwoch in Leipzig. Soweit er die beschuldigten Ärzte und die betroffenen Patienten kenne, könne er sich eine Bestechung jedoch nicht vorstellen.

Nach bisherigem Stand der Prüfung seien 38 Patienten fälschlicherweise als Dialyse-Fälle ausgewiesen worden, um sie in der Warteliste der Vergabestelle Eurotransplant für Organtransplantationen nach oben zu bringen. „Das ist ein für mich bestürzendes Ergebnis“, sagte Fleig. „Ich bin fest davon ausgegangen, dass wir ein regelkonformes Verfahren haben.“

Das UKL hat den Direktor der Transplantationsklinik sowie zwei Oberärzte beurlaubt. Nur diese beiden Ärzte hätten die Verantwortung dafür gehabt, wie die Patientenunterlagen ausgefüllt wurden. „Ob Dialyse oder nicht ist ein Kreuzchen am Computer“, sagte Fleig.

Kein Zusammenhang zu Göttinger Organspende-Skandal

Die Manipulationen haben nach aktuellem Ermittlungsstand nichts mit der Göttinger Organspenden-Affäre zu tun. „Konkrete Verbindungen sind derzeit nicht bekannt“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Birgit Seel, am Mittwoch. Möglicherweise sei allerdings in Leipzig nach ähnlichen Prinzipien wie in Göttingen vorgegangen worden.

Transplantationsskandal - Nicht mehr nur Einzelfälle

Worum geht es im deutschen Transplantationsskandal?

Bei den Vorwürfen geht es seit Mitte 2012 in erster Linie um die Manipulation von Daten bei Lebertransplantationen. Es könnte sein, dass Ärzte ihre Patienten auf dem Papier kränker gemacht haben als sie waren. Dadurch kann sich die Reihenfolge auf den Wartelisten für Transplantationen verändern - dringende Fälle werden bevorzugt. Beim Skandal geht es also nicht um fehlerhafte Eingriffe oder Organhandel, sondern um die ethische Frage, welcher Patient zuerst eine neue Chance bekommt.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt seit Juni gegen den Ex-Leiter der Göttinger Transplantationschirurgie wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Er soll mit Hilfe eines anderen Arztes in 23 Fällen Daten so manipuliert haben, dass seine Patienten bevorzugt Spenderlebern erhielten.

Bundesregierung sieht derzeit keinen Handlungsbedarf

Die Bundesregierung sieht im Zusammenhang mit dem neuerlichen Organspende-Skandal in Leipzig zunächst keinen Handlungsbedarf. Eine Sprecherin von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) verwies auf Vereinbarungen aus dem vergangenen August, zu denen unter anderem eine Überprüfung aller 47 Transplantationszentren gehöre. Forderungen nach einer unabhängigen Kontrollkommission wies die Sprecherin mit dem Hinweis zurück, dass die Untersuchungen bereits jetzt schon unabhängig stattfänden.

Bislang seien zehn dieser Zentren überprüft worden, von denen einige „Auffälligkeiten“ aufgewiesen hätten. In drei Fällen werde diesen auch nachgegangen. Die Überprüfung finde unangekündigt statt. „Das Ziel ist, möglichst umfassend und transparent zu informieren und aufzuklären“, betonte die Sprecherin.

Ärztekammer rechnet mit weiteren Fällen

Deutlichere Worte kommen vom Präsidenten der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. Er rechnet mit weiteren Fällen. „Die Prüfkommission untersucht etwa 140 Transplantations-Programme, was etwa drei Jahre dauern wird. Deshalb rechnen wir damit, dass noch mehr ans Licht kommt“, sagte er „bild.de“. Montgomery versprach außerdem volle Transparenz und eine Aufklärung aller Ungereimtheiten. (dpa, dapd, szo)

Leser-Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare

  1. G. Obert

    Das ist eine weitere Steilvorlage einschließlich mich, eine Organentnahme nach dem Tod strikt abzulehnen. Dann wird auch noch so scheinheilig getan dass man nicht wisse ob da Geld geflossen sei. Gier macht auch vor manchen Ärzten nicht halt, war ja abzusehen. Pfui!!!

  2. md

    In anderen Ländern ist es ein offenes Geheimnis: Für Geld ist alles möglich! Warum ist man denn hierzulande so entrüstet? Auch hier herrscht das Prinzip MARKTWIRTSCHAFT!

  3. M. Jor

    Um auf meinen Vorredner Bezug zu nehmen: Gott sei Dank leben wir in einem Rechtstaat mit Unschuldsvermutung! Ich komme selbst aus dem medizinischen Bereich und kenne viele Ärzte, die um für Ihre Patienten das Bestmögliche rauszuholen alles tun würden. Bis nichts anderes erwiesen ist, sollte man die Leute wie jeden anderen Verdächtigen nicht vorveruteilen und schon garnicht irgendwelche finanziellen Motive unterjubeln.

  4. Uwe B.

    Das ganze Thema ist ja kein deutsches Problem. Eurotransplant vermittelt die Organe nach dieser ominösen Dringlichkeitsliste in Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich und Slowenien. Ich könnte mir vorstellen das aus anderen Ländern auch falsche Kreuzchen bei Eurotransplant ankommen. Will man da nicht ganz hinten anstehen... Und noch etwas. So viele Kreuzchen kann es gar nicht geben um jedem Einzelfall gerecht zu werden. Vielleicht hat manch ein Leberpatient ohne zusätzlich Dialysepatient zu sein eine geringere Lebenserwartung als ein anderer Leberpatient der zusätzlich Dialysepatient ist? Als Laie sollte man bei Motiven zurückhaltend sein und vor allem nicht zu pressegläubig. Die müssen nämlich ihre Zeitungen vollbekommen und das mit möglichst reisserischen Aussagen, die sich im nachhinein schon öfters als Ente erwiesen haben. Das macht auch vor sogenannten seriösen Blättern bei sinkender Auflage nicht halt.

  5. md

    Ich noch mal, da M. Jor. mich offensichtlich falsch verstand: Nicht jeder ist schlecht, aber jeder hat eine andere Beziehung zu Geld, Macht und anderen zu Eigennutz verleitenden Dingen. Und auch in einem Rechtsstaat wimmelt es nicht nur vor lauter Englein! Man sollte ruhig mal einen Blick über den Tellerrand wagen, aber: Vorsicht, nicht erschrecken!

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.