erweiterte Suche
Dienstag, 02.07.2013

Seit’ an Seit’

Wolfgang Thierse ruft zur Solidarität mit Jugendpfarrer Lothar König auf, der zurzeit in Dresden vor Gericht steht.

3

Zwei Bärte – eine Überzeugung: Die Arbeit gegen Rechtsextremismus und den Kampf um Herzen und Köpfe der Menschen darf man nicht dem Staat allein überlassen. Pfarrer Lothar König (l.) erhält Unterstützung von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse.
Zwei Bärte – eine Überzeugung: Die Arbeit gegen Rechtsextremismus und den Kampf um Herzen und Köpfe der Menschen darf man nicht dem Staat allein überlassen. Pfarrer Lothar König (l.) erhält Unterstützung von Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse.

© Jörn Haufe

Hilfe für Lothar König: Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat gestern in Dresden verdeutlicht, welche Befürchtung er mit der sächsischen Justiz verbindet – die Einschüchterung von Menschen, die sich gegen Rechtsextremismus engagieren: „Dabei brauchen wir doch ein Signal der Ermutigung“, sagte er bei der Präsentation der Kampagne „Solidarität mit Lothar König“ der Bundesarbeitsgemeinschaft „Kirche und Rechtsextremismus“. Ein Pfarrer, der Jugendliche bei einer Demo gegen Neonazis begleitet, um sie vor Leichtsinn zu bewahren, gehöre nicht angeklagt: „Ich sehe die Gefahr, dass jemand für diese wichtige Rolle bestraft wird.“ Den Prozess wolle er jedoch nicht kritisieren.

König, Stadtjugendpfarrer aus Jena, steht seit April wegen schweren Landfriedensbruchs vor dem Amtsgericht Dresden. Er soll am 19. Februar 2011 bei Demonstrationen gegen Neonazis in Dresden zur Gewalt aufgerufen haben. Er bestreitet das und konnte bereits Beweise der Staatsanwaltschaft mit Videoaufnahmen entkräften. Der Prozess wird heute fortgesetzt.

Leser-Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. André Schenkel

    Thierse sieht die Gefahr, "dass dass jemand für diese wichtige Rolle bestraft wird." Den Prozeß möchte er jedoch nicht kritisieren." Hallooooo???????????????

  2. Jörg Dressler

    ein Politiker der sich in Prozesse einmischt handelt nicht im Sinne des Grundgesetz. Er sollte Berufsverbot bekommen!

  3. @ Jörg Dressler

    Aufwachen!!! Berufsverbot?????DDR Diktatur ist schon vorbei. Wohnen in Sachsen die Altkader?

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.