erweiterte Suche
Dienstag, 12.02.2013

Sachsen schrumpft um die Größe eines Basketballfeldes

Dresden. Sachsen muss im Zuge eines Flächenaustausches mit den Nachbarn Thüringen und Sachsen-Anhalt Verluste hinnehmen. Künftig wird der schwarz-gelb regierte Freistaat um 442 Quadratmeter kleiner. Das ist etwa so groß wie ein Basketballfeld. Innenminister Markus Ulbig (CDU) informierte am Dienstag über den Verlust, der zuvor auch das Kabinett in Dresden beschäftigt hatte. Denn zwischen den drei Ländern muss nun ein Staatsvertrag her.

Hintergrund für die neue Grenzziehung ist die Sanierung einer Halde im Dreiländereck auf dem früheren Gelände des Tagebaus Phönix-Nord. Der lieferte von 1960 bis 1967 Kohle und diente später als Halde für den Tagebau Groitzscher Dreieck. Mit der Haldensanierung wurden nun Flächen ausgetauscht. Zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt sind es insgesamt 17 Hektar, zwischen Sachsen und Thüringen 4 Hektar. Unter dem Strich verliert aber Sachsen die besagte Spielfeldgröße. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.