erweiterte Suche
Montag, 12.09.2005 Radsport

Favorit siegt beim Löbauer Bergrennen

Von Reiner Seifert

Die Radrennfahrer erwiesen dem „Gusseisernen“ auf dem Löbauer Berg auch zum 151. Turmjubiläum mit dem traditionellen Bergrennen des RSV Löbau ihre sportliche Reverenz. Bildeten im Vorjahr die Löbauer Stadträte in historischen Gewändern die applaudierende Kulisse, sorgten diesmal 50 Ausflügler aus Thüringen für eine tolle Stimmung. „Mit einem sportlichen Erlebnis dieser Art hatten wir auf unserer Fahrt in die Oberlausitz nicht gerechnet. Wir sind begeistert“, kommentierten die Thüringer den Zieleinlauf auf dem 447 Meter hohen Löbauer Berg.

Mehr als 30 Lizenz- und Hobbyfahrer vor allem aus den ostsächsischen Vereinen RSV Bautzen, RSV Niesky, Post Görlitz und vom Seifhennersdorfer SV waren der Einladung des RSV Löbau gefolgt. „Ein zwar kleines, aber gut besetztes Teilnehmerfeld. Erfreut bin ich immer wieder über unsere Hobbyfahrer, die mit Bravour die anspruchsvolle 2,6 Kilometer lange Strecke meistern“, freute sich Vereinsvorsitzender Wolfgang Pätzold und begrüßte besonders herzlich den fast 66-jährigen Helmut Zuschke aus Gaußig.

Das Hauptrennen in der Männer-Lizenzklasse um den „Großen Preis der Stadtwerke Löbau“ gewann Daniel Strauch. Der für das Profi-Team Haueisen (Gera) startende Löbauer erreichte nach 7:10 Minuten das Ziel und war damit elf Sekunden schneller als der Vorjahressieger Lutz Baumgärtel vom RSV Bautzen. Der Pole Andrzej Skrzypczynski gab sich als Zweitplatzierter nur um sechs Sekunden geschlagen. Für die drittschnellste Zeit sorgte der Sieger der Männer-Hobbyklasse. Der bis vor zwei Jahren noch aktive 34-jährige Werner Graff vom RSV Bautzen kam nach 7:28 Minuten ins Ziel. Eine klasse Zeit erreichte mit 7:49 Minuten auch sein junger Vereinskamerad Marcus Schmidt, der das Rennen der Jugend-Lizenzklasse vor seinem Freund Danilo Krause (8:09 min) für sich entschied.

Dritter in dieser Klasse wurde Toni Marx vom RSV Löbau, der auf dem Siegerpodest auch Glückwünsche zum 16. Geburtstag entgegennehmen konnte. In der Junioren-Lizenzklasse nahm der Sieger Marcel Metzke vom Seifhennersdorfer SV der Konkurrenz mehr als 40 Sekunden ab.

Für den Farbtupfer im „Männerfeld“ sorgte Alexandra Loof. Die Olbersdorferin bewältigte als einzige Frau den Berg in hervorragenden 10:45 Minuten.