Sonntag, 09.12.2012

Der 16. Bundesliga-Spieltag kompakt

Die Gladbacher jubeln über Juan Arangos (unten) Tor zum 2:0, mit dabei Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre (l). Foto: dpa
Die Gladbacher jubeln über Juan Arangos (unten) Tor zum 2:0, mit dabei Mönchengladbachs Trainer Lucien Favre (l). Foto: dpa

Hoffenheim beim HSV nicht erstligareif (Hamburg - Hoffenheim 2:0)

Hamburg. Neue Besen kehren im Fußballgeschäft oft gut - aber so schnell keinen Scherbenhaufen zusammen. Frank Kramer muss diese Erfahrung bei der TSG 1899 Hoffenheim machen. Nach dem 0:2 beim Hamburger SV überwintern die Kraichgauer vier Jahre nach der Herbstmeisterschaft in der Bundesliga auf dem Relegationsplatz. „Es geht nicht um Personen, ich mache mir um mich überhaupt keine Gedanken", versicherte Kramer nach seiner mit dem 0:2 beim Hamburger SV missratenen Premiere. Der HSV startete nach dem Tore-Doppelpack von Artjoms Rudnevs (27./74.) zum Kurztrip nach Brasilien und erlitt dabei eine 1:2-Niederlage gegen Gremio Porto Alegre.

Schiedsrichter Stark in der Kritik (Dortmund - Wolfsburg 2:3)

Dortmund. Tumulte, Elfmeter und ein Schiedsrichter in Erklärungsnot - das 2:3 von Borussia Dortmund gegen den VfL Wolfsburg erhitzte die Gemüter. Beim Rückschlag des deutschen Meisters im Kampf um die Spitzenplätze stand Referee Wolfgang Stark im Mittelpunkt. Begünstigt durch eine Elfmeter-Fehlentscheidung und die folgende Rote Karte für den Dortmunder Marcel Schmelzer (35.) sicherten sich die Gäste nach Toren von Diego (36./Handelfmeter), Naldo (41.) und Bas Dost (73.) den Sieg. Marco Reus (6.) und Jakub Blaszczykowski (61./Foulelfmeter) trafen für den Titelverteidiger. „Das ist brutal hart", klagte BVB-Trainer Jürgen Klopp.

Stuttgart stürzt Schalke in Krise (Stuttgart - Schalke 3:1)

Stuttgart. Mit einem Dreierpack stürzt Vedad Ibisevic vom VfB Stuttgart den FC Schalke 04 in die Krise. Nach dem 1:3 warten die Königsblauen seit fünf Partien in der Fußball-Bundesliga auf einen Sieg. Stuttgart hat nach dem Dreier wie auch Schalke 25 Zähler auf dem Konto und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest. Ibisevic war vor 55 880 Zuschauern dreimal erfolgreich (2. Minute, 38./Foulelfmeter, 61.) und hat zehn Saisontore auf der Habenseite. Ciprian Marica (12.) hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Gotoku Sakai (67.) und Jermaine Jones (73.) mussten jeweils mit Rot wegen grober Fouls vorzeitig zum Duschen.

FCN-Freude auf sorgenfreie Weihnachten (Nürnberg - Düsseldorf 2:0)

Nürnberg. Selbst die Schmerzen in seinem frisch operierten Knie konnten Dieter Hecking die gute Laune nicht verderben. „Das ist schon eine Menge Vorsprung", befand Nürnbergs angeschlagener Trainer voller Stolz beim Blick auf die Tabelle. Die Aussagekraft des Din-A3-Papiers vor seinen Augen rundete einen perfekten Tag ab: Das 2:0 gegen Fortuna Düsseldorf hat das Polster auf den Relegationsplatz auf sieben Zähler anwachsen lassen. Sorgenfreie Weihnachten sind vor allem dank Markus Feulner in Aussicht, der Sebastian Polters Tor (27.) exzellent vorbereitete und später selber nachlegte (90./+1).

Fürth wieder mit unglücklicher Niederlage (Freiburg - Fürth 1:0)

Freiburg. Die SpVgg Greuther Fürth verzweifelt an der Bundesliga. Das Tabellenschlusslicht unterlag auch beim SC Freiburg unglücklich mit 0:1 (0:1) und ist jetzt seit 14 Spielen ohne Sieg. Eine Woche vor dem Kellerduell am letzten Vorrundenspieltag mit dem FC Augsburg hatte die Mannschaft von Trainer Mike Büskens vor 22 600 Zuschauern Pech, als Mittelfeldspieler Christopher Nöthe in der 83. Minute aufs leere Tor schoss und Pavel Krmas den Ball noch an den Pfosten lenkte. „Es ist jede Woche die gleiche Scheiße", klagte Stephan Fürstner. Daniel Caligiuri traf vor 22 600 Zuschauern mit seinem vierten Saisontor (15. Minute) für Freiburg.

Liebe Bayern-Grüße an Dortmund (FC Augsburg - FC Bayern 0:2)

Augsburg. Frohe Weihnachten - beim FC Bayern war schon am 2. Advent Bescherung. Zum 2:0-Sieg beim abstiegsreifen FC Augsburg erhielten die Münchner auch noch die Niederlagen von Dortmund und Schalke geschenkt. Thomas Müller konnte so den BVB aufziehen: „Ich würde jetzt als Dortmunder Spieler mit 14 Punkten Rückstand nicht mehr von der Meisterschaft reden." Müller leitete den Derby-Sieg per Handelfmeter (40.) ein, Mario Gomez vollendete mit einem Joker-Tor nur 106 Sekunden nach seiner Einwechslung (62.). Augsburg kämpft nächste Woche im Abstiegsduell bei den punktgleichen Fürthern schon „um Leben und Tod", wie Torhüter Mohamed Amsif drastisch meinte.

Furiose Eintracht beendet Durststrecke (Frankfurt - Bremen 4:1)

Frankfurt/Main. Eintracht Frankfurt hat mit einem 4:1 gegen Werder Bremen seine Mini-Krise von drei sieglosen Spielen beendet. Vor 51 500 Zuschauern brachte Alexander Meier die Gastgeber mit seinem zehnten Saisontor in der 47. Minute in Führung, die Nils Petersen (54.) ausglich. Ein Doppelschlag innerhalb von 60 Sekunden durch Pirmin Schwegler (62.) und Stefan Aigner (63.) versetzte Werder den K.o. Takashi Inui setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt. Mit 27 Punkten rückte der Aufsteiger auf den vierten Tabellenplatz vor. „Ein toller Sieg. Was die Mannschaft kämpferisch geleistet hat, war unglaublich", lobte Eintracht-Boss Heribert Bruchhagen.

Künstler und Joker sorgen für Sieg (Mönchengladbach - Mainz 05 2:0)

Mönchengladbach. Kunstschütze Juan Arango und Joker Mike Hanke haben Borussia Mönchengladbach am zweiten Advent einen glücklichen Sieg beschert. Beim 2:0 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 überzeugten die Gastgeber im letzten Heimspiel vor der Winterpause vor allem durch Effektivität: Nach einer trostlosen ersten Spielhälfte nutzten sie ihre zwei besten Chancen zu zwei Treffern innerhalb von fünf Minuten: Stürmer Hanke brachte Gladbach vor 46 622 Zuschauern im Borussia-Park zwölf Minuten nach seiner Einwechslung (58.) eiskalt in Führung , Arango legte mit einem spektakulären Bogenlampen-Tor aus 44 Metern nach (63.). (dpa)