erweiterte Suche
Dienstag, 12.04.2005 Radsport

Bautzen und Bischofswerda vorn

Von Andrea Ebermann

Drei erste, drei zweite, ein dritter, ein vierter, ein fünfter Platz bei elf Altersklassenwertungen allein für die Radsportvereine aus Bischofswerda und Bautzen – das ist das Fazit des 28. Mountainbike-Rennens im Bautzener Humboldthain. Auffällig war dabei vor allem die Dominanz in den Nachwuchsklassen bei beiden Vereinen.

Katja Schmidt erneut vorn

Eine glänzende Leistung in der Frauenklasse lieferte erneut Seriensiegerin Katja Schmidt von der RSG Bischofswerda ab. Mit einer Fahrzeit von 1:06:27 Std. distanzierte die Lizenzfahrerin des Ghost Racing Teams die Konkurrenz aus Dresden, Altenberg, Schwarzenberg und Gotha um fast vier Minuten.

Martin Ebermann vom RSV Bautzen konnte zuvor im ersten Rennen der Jugend-Lizenzfahrer einen hervorragenden zweiten Platz über vier Runden von jeweils 4,3 km mit 1:37 Min. Rückstand zum Sieger Maximilian Poppe (56:12) aus Weißenfels herausfahren. Florian Schön aus Bautzen (1:38:27 Std.) und Stephan Dürrling (1:38:29) vom der RSG Bischofswerda gelang über sechs Runden ein vierter und fünfter Platz im Rennen der Junioren.

Giese bei Schülern vor Noack

Groß war die Freude bei beiden Startern in der Schülerklasse U 15. Martin Giese von der RSG Bischofswerda bewies erneut sein Talent und siegte auf einer Distanz von 8,6 km überlegen in einer Zeit von 31:49 Min. Max Noack vom RSV Bautzen, der erst im letzten Jahr mit dem Mountainbiken begann, kam mit einen Abstand von 2:11 Min. als Zweiter des elfköpfigen Starterfeldes ins Ziel. Die zahlenmäßig überlegenen Starter von den Vereinen aus Schwarzenberg und Altenberg mussten sich hier mit den nachfolgenden Plätzen zufrieden geben.

Fünf Starter stellten sich der Herausforderung in den Altersklassen U 13 und U 11. Star war der erst achtjährige Jakob Martin aus Schwarzenberg. Der kleinste und jüngste Mountainbiker dieses Renntages bestach durch sein natürliches und doch selbstbewussten Auftretens. Immer wieder kreuzte er den Weg der Besucher auf seinem kleinen Fahrrad und erntete bewundernde Blicke. Mit einem Zielsprung feierte er den fünften Platz wie einen Sieg. Diesen holte sich jedoch Tom Ziegenbein vom RSG Bischofswerda in einer Zeit von 19:36 Min.

Die guten Ergebnisse komplettierten die Bautzener Nachwuchsfahrer Lars Ullricht und Stefan Görlitz mit den Plätzen zwei und drei beim Rennen der Hobby-Jugend.

Nicht so gut lief es bei Lutz Baumgärtel. Im vorigen Jahr noch Zweiter hinter dem Nationalkader Matthias Mende, fuhr er das Rennen der Lizenz Männer über 105 Minuten krankheitsbedingt nicht mit letzter Kraft zu Ende. Von 26 gestarteten Fahrern erreichte er als 13. das Ziel. Den Sieg machten Thomas Nicke (Niesky) und Andi Weinhold (Marienberg) untereinander aus. Nicke, ein ehemaliger Nationalkader, spielte seine Kraftreserven nach einer Stunde aus und ließ den Marienberger, der im ersten Jahr in der Männerklasse fährt, keine Chance. 35 Sekunden fehlten dem Junioren-EM-Zweiten nach 1:41:04 Std. zum Sieg.

Für die Zuschauer wurde auf der wunderschönen Wettkampfstrecke bei den fast zeitgleich gestarteten Rennen der Junioren und Männer attraktiver Mountainbikesport mit technisch hohem Anspruch geboten. Ein Zwischenfall sorgte am Nachmittag bei den Hobbyklassen für Unfrieden. Durch Fremdeinwirken wurde die Streckenführung verändert. Dies führte nach einer Runde zu einer Neuansetzung.

Männel bei Masters Achter

Insgesamt waren am Sonntag 123 Starter aus 31 Vereinen und Teams aus vier Bundesländern sowie Tschechien am Start. Beeindruckend, mit welcher Souveränität der älteste Teilnehmer, Harald Männel vom OL-Team Wehrsdorf, im Hobby-Rennen der Masters die anspruchsvolle Strecke meisterte und am Ende mit 4:58 Min. Rückstand zum Sieger Achter wurde.