erweiterte Suche
Montag, 18.01.2016

Prügelnder Hitler im Schnee

Auf einem Rodelhügel in Geising attackiert ein stahlbehelmter und hakenkreuzdekorierter Angreifer zwei junge Männer aus Afghanistan. Passanten zwingen den Mann zum Rückzug, der sich mit dem Hitlergruß verabschiedet.

© Symbolbild: dpa

Altenberg. Sonntagmorgen um kurz nach elf Uhr auf dem Rodelhang im Altenberger Ortsteil Geising. Auf der Piste herrscht Hochbetrieb, Kinder sausen auf ihren Schlitten durch den frischen Schnee den Hügel hinunter, Eltern ziehen sie im Sonnenschein wieder hinauf für die nächste Abfahrt.

An dieser winterlichen Idylle haben auch zwei junge Männer aus Afghanistan teil, bis aus dem Nichts eine vermeintliche Reinkarnation des einstigen „Führers“ auftaucht, wie die Polizei in Dresden meldet. Ein Mann in khakifarbener Jacke, mit hakenkreuzdekoriertem Stahlhelm auf dem Kopf und Hitlerbärtchen im Gesicht marschiert schnurstracks auf die beiden Flüchtlinge zu. Vor sich hinschwadronierend baut er sich vor den Männern im Alter von 21 und 26 Jahren auf und beleidigt das Duo.

Die demonstrativ als Neonazi agierende Figur belässt es aber nicht bei den verbalen Attacken, sondern setzt unvermittelt seinen Helm ab und schlägt den jüngeren Flüchtling damit nieder. Als dieser zu Boden geht, traktiert der Schläger sein Opfer weiter.

Erst als Passanten zu Hilfe eilen und den beiden Flüchtlingen beistehen, tritt der Angreifer den geordneten Rückzug an - er verabschiedet sich von den irritierten Wintersportlern und Spaziergängern mit einem Hitlergruß und verschwindet in der Schneelandschaft. Der verletzte Flüchtling muss medizinisch versorgt werden.

Der Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Beamten suchen weitere Zeugen zu dem Vorfall. Der Täter wird als Mann von kräftiger Statur beschrieben, zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, mit Glatze und einem zum „Hitlerbärtchen“ gestutzten Schnäuzer. (szo)