erweiterte Suche
Donnerstag, 31.12.2015

Neunjährige angefahren und schwer verletzt

3

Neukirchen. Eine Neunjährige ist im Neukirchener Ortsteil Dänkritz (Landkreis Zwickau) von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Das Mädchen sei am Mittwoch gemeinsam mit seinen Eltern durch den Ort geradelt, teilte die Polizei in Zwickau am Donnerstagmorgen mit.

Die Familie wollte an einer Kreuzung nach links abbiegen. Dabei übersah eine 30-jährige Autofahrerin das Kind, das sich nicht richtig auf der Straße eingeordnet hatte, und fuhr es an. Das Mädchen wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Fusselkobold

    Es ist immer das gleiche, die Autofahrer sind nicht mehr in der Lage, zu checken, dass ausserhalb ihrer schweren Metallkarossen Menschen die Straße überqueren. Tragisch und leider kein Einzelfall. Sorry, ich habe für Autofahrer kein Verständnis mehr. Ich wünsche dem Mädchen und deren Familie, dass alles gut wird und dass das Leben in 2016 weitergeht! Eine Frau, deren Mann ebenfalls zum Unfallopfer als Fußgänger wurde...

  2. Paul Wicaz

    Beim Abbiegen übersehen? Viele Autofahrer wollen einfach nichts davon wissen, dass beim Abbiegen der Fußgänger Vorrang hat. Statt "Börse vor Acht" wäre vielleicht Verkehrserziehung in ARD sinnvoll. Es ist erschreckend, wieviel Regelunkenntnis oder -ignoranz unterwegs ist.

  3. BadGirl

    Könnt ihr auch alle richtig lesen? Es ist einfach, hier nur der Autofahrerin die Schuld zuzuschieben. 1.) Es waren Radfahrer, keine Fußgänger. 2.) Nicht die Autofahrerin ist abgebogen, sondern die Familie mit dem Kind auf den Rädern. Haben sie dann immer noch automatisch Vorfahrt? Soviel zu "Regelunkenntnis oder -ignoranz". ;) 3.) Das Kind hatte sich zudem falsch eingeordnet - vielleicht wurde es deshalb eben doch einfach "übersehen"? So, wie ich manche Leute zu Fuß oder mit dem Rad im Straßenverkehr erlebe, könnte ich genauso gut sagen, dass diese dringend eine Verkehrserziehung nötig hätten, gerade Radfahrer sind oft auch rücksichtslos. Und nein, ich nehme nicht nur als Autofahrerin, sondern auch als Fußgängerin und gelegentlich als Radfahrerin am Straßenverkehr teil. Trotzdem dem Kind natürlich gute Besserung sowie, der Familie und der Autofahrerin alles Gute.

Alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein