erweiterte Suche
Dienstag, 06.10.2015

Mehr Lehrer für Deutsch als Zweitsprache

Die Sprache gilt als wichtigste Voraussetzung für die Integration von Flüchtlingen. Kinder lernen besonders schnell. In speziellen Klassen werden sie für den Unterricht in anderen Fächern fit gemacht - dazu bildet Sachsen zusätzliche Lehrer aus.

© Symbolfoto: dpa

Dresden. Sachsen will bei der Aufnahme von Flüchtlingen seine Hausaufgaben auch auf schulischem Gebiet erledigen. Da sich die Zahl der schulpflichtigen Kinder aus betroffenen Familien erhöht, soll auch die Anzahl der Lehrer für Deutsch als Zweitsprache (DaZ) steigen. Nach Angaben des sächsischen Kultusministeriums gingen Anfang des Schuljahres 3751 Kinder aus Migrationsfamilien in 290 Vorbereitungsklassen an rund 200 Schulen. Aktuelle Zahlen sollen voraussichtlich zu den Herbstferien vorliegen. Das Ministerium rechnet mit deutlich mehr als 5000 Flüchtlingskindern in diesem Schuljahr.

Die Zahl der Lehrerstellen, die für den Unterricht dieser Kinder bereit stehen, wächst von 332 im vorigen Schuljahr 2014/15 auf 632 im laufenden Schuljahr. „Ein Großteil der zusätzlichen 300 Stellen ist bereits besetzt. Das Einstellungsprogramm läuft aber noch weiter“, sagte Dirk Reelfs, Sprecher des Kultusministeriums. Eingestellt würden Lehrer mit der Ausbildung Deutsch als Zweitsprache, Deutsch als Fremdsprache, aber auch Lehrer ohne diese Ausbildung.

Bei DaZ handelt es sich um ein sogenanntes Lehramtserweiterungsfach. Man kann es derzeit in Leipzig als drittes Fach studieren oder in der berufsbegleitenden Weiterbildung als Pädagoge die Lehrbefähigung nachträglich erwerben. Das Kultusministerium will die Kapazitäten für die Aus- und Fortbildung deutlich ausweiten. So ist geplant, auch an den Universitätsstandorten Chemnitz und Dresden die Ausbildung für das Fach Deutsch als Zweitsprache anzubieten.

Abgesehen davon gibt es schon Fortbildungsmöglichkeiten für Lehrer, die keine Ausbildung für DaZ haben. Die Uni Leipzig hat im Juli dieses Jahres eine berufsbegleitende Weiterbildung für 20 Teilnehmer abgeschlossen. Auch an der Technischen Universität Chemnitz fanden im Frühjahr zwei Fortbildungen für insgesamt 85 Lehrer statt. Im aktuellen Wintersemester läuft beispielsweise an der Uni Leipzig ein DaZ-Kurs für Lehrkräfte aller Schularten.

Das Kultusministerium geht davon aus, dass die Schulen über diese Angebote gut informiert sind. Alle öffentlichen Schulen haben zum Schuljahresanfang ein Materialpaket DaZ zugesendet bekommen, hieß es. (dpa)