erweiterte Suche
Mittwoch, 12.10.2016

Linke-Stadtrat findet sein Rad am Asylheim wieder

Das Fahrrad von Thomas Proschwitz wurde gestohlen. Der Mann, der Flüchtlingen im Alltag hilft, ist jetzt bitter enttäuscht.

Von Jörg Richter

Jedes Jahr werden in Deutschland rund 500000 Fahrräder gestohlen. Thomas Proschwitz fand sein Fahrrad, dass am Sonnabend zuvor am Cottbuser Bahnhof in Großenhain entwendet wurde, am Flüchtlingsheim auf dem Remonteplatz wieder.
Jedes Jahr werden in Deutschland rund 500 000 Fahrräder gestohlen. Thomas Proschwitz fand sein Fahrrad, dass am Sonnabend zuvor am Cottbuser Bahnhof in Großenhain entwendet wurde, am Flüchtlingsheim auf dem Remonteplatz wieder.

© Symbolbild/obs

Großenhain. Das Weltbild von Thomas Proschwitz ist auf den Kopf gestellt. Der Großenhainer Arbeitsvermittler, der sich für die Integration von Flüchtlingen einsetzt, ist bestohlen worden. Und das ausgerechnet von Flüchtlingen. Zumindest spricht alles dafür.

Er fand sein Fahrrad, das am Sonnabend zuvor am Cottbuser Bahnhof entwendet wurde, am Flüchtlingsheim auf dem Remonteplatz wieder. „Ich habe vielfach geglaubt, es ist nicht wahr, was so über die Kriminalität der Asylbewerber geschrieben wird“, sagt er. Der Linke-Stadtrat hatte bis dahin eine hohe Meinung von den Menschen, die vor dem Krieg in Syrien geflüchtet sind. „Wenn ich Gast bin, beklaue ich doch nicht meinen Gastgeber“, sagt er und musste sich leider eines Besseren belehren lassen.

Sein Sohn war Sonnabend gegen Mitternacht mit dem Zug aus Dresden in Großenhain am Cottbuser Bahnhof angekommen. Dort hatte er das 14 Jahre alte Fahrrad seines Vaters am Fahrradständer angeschlossen. Nun wollte er damit heimfahren. Doch alles, was er vorfand, war ein kaputtes Schloss. Das Fahrrad war weg. Zwei weiteren Mitreisenden soll es ebenso ergangen sein. Die Polizei wurde alarmiert und nahm den Diebstahl auf.

„Am Sonntag früh bin ich mal so die Stadt abgefahren“, erzählt Proschwitz. „Letztendlich bin ich zum Asylheim auf dem Remonteplatz gekommen und siehe da: Dort stand mein geliebtes Fahrrad.“ Die herbeigerufene Polizei schaute sich bei der Gelegenheit gemeinsam mit Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes DWSI die dort abgestellten Fahrräder an. Es sind größtenteils Fahrräder, die von Großenhainern an das Asylheim gespendet wurden. Doch auch ein paar als vermisst gemeldete Fahrräder seien darunter. Sogar ein nagelneues.

„Mein Fahrrad ist eine alte Klappermühle“, sagt Proschwitz. „Aber dennoch ist es Diebstahl.“ Umso enttäuschter ist er jetzt. „Denn dieselbe Truppe, die jetzt mein Fahrrad gemaust hat, saß im Frühjahr noch in meinem Deutsch-Kurs.“ Proschwitz ist Chef der Privaten Arbeitsvermittlung Großenhain, die viel für die Integration von Flüchtlingen leistet. Mehr als manch anderer. Sogar 1 500 Euro hat er für das Haus der Begegnung, wo Flüchtlinge und Deutsche zusammenkommen sollen, gespendet. Und nun das!

„Ich war immer von der Motivation der Flüchtlinge, Deutsch zu lernen, begeistert“, sagt Proschwitz. Dass ein paar wenige von ihnen jetzt kriminell werden, sei aber auch ein hausgemachtes Problem. „Die beste Integrationsmaßnahme ist Arbeit“, sagt der Linke-Stadtrat. „Dann kommen sie nicht auf dumme Ideen.“