erweiterte Suche
Sonntag, 27.01.2013

Leipziger OB-Wahl wird erst im zweiten Wahlgang entschieden

1

Leipzig. Der amtierende Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) ist mit dem Ausgang des ersten Wahlgangs zur OB-Wahl zufrieden. Jung lag am Sonntag mit 40,2 Prozent der Stimmen vorn. Auf Platz 2 kam der von der CDU nominierte Ex-Polizeipräsident Horst Wawrzynski mit 25,9 Prozent der Stimmen. Weil keiner der Kandidaten mehr als die Hälfte der Stimmen auf sich vereinen konnte, ist ein zweiter Wahlgang am 17. Februar nötig. Die Wahlbeteiligung lag mit 40,7 Prozent höher als 2006 (erster Wahlgang: 34,9 Prozent).

„Ich bin wirklich zufrieden“, sagte Jung. „Ich freue mich über die hohe Wahlbeteiligung und möchte die Bürger jetzt aufrufen, auch zum zweiten Wahlgang an die Wahlurnen zu gehen.“

Auch Haupt-Konkurrent Horst Wawrzynski gab sich zuversichtlich. „Ich bin froh, dass der Amtsinhaber nicht durchmarschiert ist. Jetzt gilt es, noch einmal drei Wochen Wahlkampf zu machen.“ Er hoffe, die Nicht-Wähler erreichen und auf seine Seite ziehen zu können.

Auf Platz 3 kam am Sonntag mit 15,3 Prozent der Stimmen Barbara Höll (Linke). Grünen-Kandidat Felix Ekardt erreichte 9,8 Prozent, der unabhängige Einzelbewerber Dirk Feiertag 6,9 Prozent. Der FDP-Kandidat René Hobusch erhielt 1,8 Prozent der Stimmen. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Klausen

    Es ist schon erstaunlich das Hr. Jung noch soviele Stimmen bekommt. Nach all den Scherben und ungeklärten Sachverhalten die es in der letzten Amtszeit gab. KWL und Stadtwerke sowie die Herrenlosen Häuser. An allen war Hr. Jung nicht Schuld, hat nichts gewußt und war auch nicht bemüht es aufzuklären. Gerade als OBM sollte man bemüht sein erlich und rechtschaffend mit dem Wähler umzugehen.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.